Marcel Odenbach | Stille Bewegungen. Tranquil Motions
Marcel Odenbach: Zu schön um wahr zu sein, 2000, Stills 1; 1 Videoprojektor, 2 Lautsprecher; 9.40 Min.; Leihgabe Marcel Odenbach; Stills: © (Marcel Odenbach) VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Marcel Odenbach: Zu schön um wahr zu sein, 2000; Stills 2; © (Marcel Odenbach) VG Bild-Kunst, Bonn 2010

Zu schön um wahr zu sein, 2000
1 Videoprojektor, 2 Lautsprecher; 9.40 Min.
© (Marcel Odenbach) VG Bild-Kunst Bonn, 2010

Gut aussehende junge Frauen in Großaufnahme neigen in Slow Motion nacheinander ihre Gesichter in Richtung Kamera, um diese zu küssen. Ihre Lippenstifte hinterlassen einen sichtbaren Abdruck auf dem Objektiv, bevor die Aufnahme abgeblendet wird. In diese Schnittfolge tendenziell gleichförmiger Bewegungen von einander ähnlichen „Beauty Queens“ blendet Odenbach historische Aufnahmen von öffentlichen Ausschreitungen ein. Bilder der politischen Realität Venezuelas legen sich über eine von den schönen Frauen repräsentierte Wunschwelt. Der weibliche Kult der Schönheit wird gebrochen von einer männlich dominierten Welt der Gewalt, die sich auf den Kuss-Szenen ablagert wie der Lippenstift auf der Kamera.