Ralf Ziervogel: Ofu, 2005, Tinte auf Papier, Sammlung Schmidt-Kubica; © (Ralf Ziervogel) VG Bild-Kunst Bonn, 2010; Foto: Scancolor, Leipzig
Ofu, 2005, Tinte auf Papier, Sammlung Schmidt-Kubica
© (Ralf Ziervogel) VG Bild-Kunst Bonn, 2010
Foto: Scancolor, Leipzig
Linie Line Linea. Zeichnung der Gegenwart

Aus der Entfernung sieht der Betrachter in Ralf Ziervogels Zeichnung Ofu nur ein bewegtes Linienornament, das sich erst aus der Nähe als haarfein gezeichnete Kette von Körpern konkretisiert, die aneinander gefesselt, ineinander verschlungen durch den Raum stürzen. Dieses drastische comicartige Spektakel wechselseitiger Folter kann man als Kritik an den Gewaltfantasien der Gesellschaft verstehen, es erprobt aber auch lustvoll die Möglichkeiten der Zeichnung. Auch die Zeichnung Euroma arbeitet mit Fern- und Nahblick. Der wie eine Korona gewölbte große Bogen löst sich in zahllose ineinander greifende Explosionen auf.