Gerhard Faulhaber: Ohne Titel (Immigrants), 2007, Bleistift, Tusche auf Karton; Foto: Jens Ziehe
Ohne Titel (Immigrants), 2007, Bleistift, Tusche auf Karton
Foto: Jens Ziehe
Linie Line Linea. Zeichnung der Gegenwart

In seinen Zeichnungen verarbeitet Gerhard Faulhaber Backscatter-Aufnahmen von illegalen Einwanderern an der Grenze zwischen Mexiko und den USA, die sich zwischen Kisten in LKWs versteckt haben und noch nicht wissen, dass sie durch die Anwendung einer neuen Bildtechnik entdeckt worden sind. Faulhaber gibt der bedrückenden Realität, dass Menschen ihre Heimat verlassen müssen, um zu überleben, durch die besondere zeichnerische Umsetzung der Bilder eine weitergehende symbolische Bedeutung. Wir sehen auch Hochhäuser, Arkaden, ein türkisches Bad, ein Abendmahl, einen Wartesaal, eine Unterwelt, ein Todeslager. Die Modulationen aus Dunkelheit und Helle lassen die Zeichnungen wie verbleichende Fotos erscheinen, die Menschen verschwinden allmählich als schattenhafte Figuren in einem diffusen Raum, auf der Schwelle zum Nichts.