Futur Perfekt. Zeitgenössische Kunst aus Deutschland
Nora Schultz: Discovery of the Primitive, 2011, Metall, Schaumstoffmatten, Papier, Tinte, Lack, Foto: Nora Schultz, © Copyright: Nora Schultz, Courtesy: Nora Schultz

Nora Schultz (1975 in Frankfurt geboren) arbeitet mit einfachen, gefundenen Bau-Materialien, die sie zueinander in fragile, formale Balancen bringt, so als ob sie teilhätten an einer unabschließbaren Produktionsidee. Die Frage, wie Handlungen sich im Material skulptural und räumlich artikulieren können, ohne in abgeschlossener Werkform zu erstarren, beschäftigt Nora Schultz. Die Metapher der Maschine erlaubt ihr, Skulptur als Produkt und Produzent zu handhaben. "Discovery of the Primitive" (2011) ist eine Art einfache Druckmaschine, ein Metallgitter, das sich und anderes Material auf Bildträgern abdrucken kann. Diese Drucksachen werden dann Bestandteil des Werks und können immer wieder – performativ von der Künstlerin oder nach Absprache von anderen Akteuren – gefertigt werden.

Fotos
Discovery of the Primitive, 2011, Metall, Schaumstoffmatten, Papier, Tinte, Lack; Fotoa: Nora Schultz, © Nora Schultz, Courtesy: Nora Schultz