Futur Perfekt. Zeitgenössische Kunst aus Deutschland
We The People (detail), 2011–13, Kupfer, Foto: Uwe Walter, © Danh Vo, Courtesy: Danh Vo, ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
We The People (detail), 2011–13, Kupfer, Foto: Uwe Walter, © Danh Vo, Courtesy: Danh Vô, ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
02.02.1861, 2009,  Zeichnung, Tinte auf Papier, © Danh Vo, Cuortesy: Danh Vô

Danh Vo (1975 in Vietnam geboren) ist mit zwei Arbeiten in der Ausstellung vertreten, die im großen und im kleinen Format die Verschränkung von individueller Geschichte und politischen Systemen und Interessen verkörpern. Ein Brief, den der Vater des Künstlers auf Anfrage wieder und wieder abschreibt, ist die Reproduktion des intimen Abschiedsbriefs des 1861 hingerichteten Missionars Jean-Théophane Vénard an seinen eigenen Vater. Daneben liegen und lehnen zwei Fragmente der gigantischen, 31 Tonnen schweren Arbeit "We The People" (2011–2013). Danh Vo hat die nur zwei Millimeter dünne "Haut" der New Yorker Freiheitsstatue in Originalgröße in Kupfer reproduziert und dann quasi in Scherben zerlegt. Jedes einzelne Teil wird so zum Monument eines gebrochenen Versprechens. Danh Vo: "Mein Ansatz sind die Träume, die zerplatzen, Illusionen. Es ist ein Mittel für Regierungen, Träume am Leben zu halten für Menschen, die nichts anderes haben. Das zähmt und bändigt Menschen, wenn sie auf eine Perspektive in der Zukunft vertröstet werden."

Fotos
(l) We The People (detail), 2011–13, Kupfer; Foto: Uwe Walter, © Danh Vo, Courtesy: Danh Vo, ifa
(r) 02.02.1861, 2009, Zeichnung, Tinte auf Paier; © Danh Vo, Cuortesy: Danh Vo