Futur Perfekt. Zeitgenössische Kunst aus Deutschland
Antje Majewski: The Donation (2024), 2009, Öl auf Leinwand; © (Antje Majewski) VG Bild-Kunst Bonn, 2013; Courtesy: Antje Majewski; neugerriemschneider, Berlin
Entity, 2009, Installationsansicht, Foto: Kim Keibel; © (Antje Majewski) VG Bild-Kunst Bonn, 2013; Courtesy: Antje Majewski; neugerriemschneider, Berlin; Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

Die Malerin Antje Majewski (1968 in Marl geboren) realisierte 2011 ein imaginäres, surreales Museum der Dinge, "Die Gimel-Welt", ein multimediales Projekt, dem sie zwei Jahre lang ihre Recherchen, Reisen, Kollaborationen und ihre Malerei widmete. Sie ging der Bedeutung und Repräsentation von sieben Objekten in verschiedenen kulturellen Kontexten auf verschiedenen Kontinenten nach. Die Objekte hatte sie meistens auf Reisen erworben: beispielsweise eine Pflanze mit dem Namen "Buddha-Hand-Zitrone" oder ein Meteoritenstückchen aus China oder eine getrocknete Osagedorn (Orangenfrucht) aus Oklahoma. Die Geschichten, die diese Objekte zum Sprechen brachten, formierten schließlich eine Art Museum der Dinge mit Videofilmen und Interviews, mit Malerei und Beiträgen befreundeter Künstler und Künstlerinnen. Die dreiteilige Arbeit "Entity" (2009) ist ein Exzerpt aus der "Gimel-Welt". Die getrocknete Frucht als Objekt, als gemaltes übergroßes Porträt, und die Zeremonie der Übergabe bettet Antje Majewski in das fiktive Szenario eines "Berichts über einen Besuch in der didaktischen Abteilung des Museums für angewandte Hermeneutik, Bielefeld, 11. August 2117" ein, bei dem u. a. diese Frage gestellt wird: Was wird die Rolle der Kunst in der Zukunft sein?

Fotos
(l) The Donation (2024), 2009, Öl auf Leinwand; © (Antje Majewski) VG Bild-Kunst Bonn, 2013;  Courtesy: Antje Majewski; neugerriemschneider, Berlin
(r) Entity, 2009, Installationsansicht; © (Antje Majewski) VG Bild-Kunst Bonn, 2013; Courtesy: Antje Majewski; neugerriemschneider, Berlin; Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf; Foto: Kim Keibel

Kunstwerke: © (Antje Majewski) VG Bild-Kunst, Bonn 2016