Auslandsbeziehungen. Junge Architekten aus Deutschland

Innenarchitektur

plasma studio – Hotel Puerta América, Madrid, 2005/2006

plasma studio – Hotel Puerta América, Madrid, 2005/2006, Flur der vierten Etage; Foto: diephotodesigner.de
plasma studio – Hotel Puerta América, Madrid, 2005/2006; Fotos: diephotodesigner.de
plasma studio – Hotel Puerta América, Madrid, 2005/2006, lobby; Foto: diephotodesigner.de
plasma studio – Hotel Puerta América, Madrid, 2005/2006, gefaltete, gläserne Trennwand zwischen Badezimmer und Wohnbereich; Foto: diephotodesigner.de
plasma studio – Hotel Puerta América, Madrid, 2005/2006, gefaltete, gläserne Trennwand zwischen Badezimmer und Wohnbereich; Foto: diephotodesigner.de

Kaum ein anderer Bautyp ist so sehr von der linearen Wiederholung ein- und derselben Einheit gekennzeichnet wie das Hotel. Die Architekten überwinden das stereotype Gleichmaß, indem sie die Oberflächen von Fluren und Zimmern aufbrechen und daraus geometrische Faltungen entwickeln, die ein völlig neues Raumempfinden schaffen.

Architekten: Eva Castro, Holger Kehne
Mitarbeiter: Anneli Giencke, Christian Täubert

MUELLER KNEER ASSOCIATES – The Cotton House, Manchester, 2003/2004

MÜLLER KNEER ASSIOCIATES – The Cotton House, Manchester, 2003/2004, Blick auf das "Haus im Haus"; Foto: Rolant Dafis
MÜLLER KNEER ASSIOCIATES – The Cotton House, Manchester, 2003/2004; Fotos: Rolant Dafis
MÜLLER KNEER ASSIOCIATES – The Cotton House, Manchester, 2003/2004, Blick ins Restaurant; Foto: Rolant Dafis
MÜLLER KNEER ASSIOCIATES – The Cotton House, Manchester, 2003/2004,
MÜLLER KNEER ASSIOCIATES – The Cotton House, Manchester, 2003/2004, Perspektive "Soft Enclosure"; Foto: Rolant Dafis

Die luxuriöse gastronomische Einrichtung befindet sich in einem denkmalgeschützten, viktorianischen Speichergebäude im Herzen von Manchester. Die Gegend, erster Ankunftspunkt für viele Besucher der Stadt, steht seit Jahren im Fokus eines öffentlichen wie privaten Investitions- und Erneuerungsprogramms, mit dem Ziel, die Innenstadt radikal wiederzubeleben.

Architekten: Olaf Kneer, Marianne Müller
Mitarbeiterin: Yacira Blanco

Meuser Architekten – Botschaften Deutschlands, Großbritanniens und Frankreichs, Astana, 2004–2008

Meuser Architekten – britische Botschaft Astana, 2004–2008, Lobby; Foto: Architekten
Meuser Architekten – britische Botschaft Astana, 2004–2008; Fotos: Architekten
Meuser Architekten – Deutsche Botschaft, Astana, 2004–2008, Wandmotive "Kasachisches Ornament" / Korridor; "Silhouetten" / Wartesaal; Foto: Architekten
Meuser Architekten – Britische Botschaft Astana, Wandmotiv "Union Jack", Korridor; Foto: Architekten
Meuser Architekten – Französische Botschaft Astana, Wandmotiv "Tricolore", Lobby; Foto: Architekten

Die drei europäischen Botschaften haben ein bestehendes Bürogebäude in der erst 1997 proklamierten neuen Hauptstadt Astana bezogen. Neben der Erstellung eines Raumkonzepts organisierten die Architekten die Umbauten nach unterschiedlichen nationalen Vorgaben und unter erhöhten Sicherheitsstandards sowie die Umzüge aus den alten Vertretungen. Ästhetische Eingriffe waren nur in begrenztem Rahmen möglich.

Architekt: Philipp Meuser
Mitarbeiter: Martin Spielau, Andreas Ullrich, Miriam Weber, Elena Boyko