EUROPA

Foto: Michael Suriano (CC0 1.0), via Unsplash

Kulturpolitik der Parteien

Bundestagswahl: 14 Forderungen – 5 Reaktionen

ifa | Vor der Bundestagswahl hat der Deutsche Kulturrat 14 Forderungen an die Bündnis 90/Die Grünen, CDU/CSU, Die Linke, SPD, AfD und FDP geschickt. Die Themen sind, unter anderem, die kulturelle Integration, gerechter Welthandel, die Digitalisierung und kulturelle Bildung. Die Parteien haben auf die 14 Forderungen geantwortet und geschildert, welche Pläne sie für die kommende Legislaturperiode haben. Die AfD teilte ihre Positionen nicht mit. 

European Union Stars © Mark Notari (CC BY 2.0) via Flickr

Ulrike Guérot kommentiert

Junckers fünf Ideen für die EU

kulturaustausch.de | Wie geht es mit der EU weiter? Im März legte der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker ein Weißbuch mit fünf möglichen Zukunftsszenarien für die Europäische Union vor. Bleibt alles beim Alten oder geht es etwa in Richtung Rückkehr zum Binnenmarkt? Arbeiten die Staaten in Zukunft nur in Teilbereichen eng zusammen oder wird die Kooperation auf sämtlichen Gebieten verstärkt? Und wer ist überhaupt mit den Staaten gemeint? Ulrike Guérot hat sich Gedanken über Junckers Papier gemacht.

Foto: Children's Pool Beach, United States; Matt Howard (CC0 1.0), via Unsplash

Eine Familie diskutiert

"Widerrede!"

Edition Evangelisches Gemeindeblatt | Das Brexit-Votum im Juni 2016 war für den Kulturmanager, Museumsleiter und  Kurator Martin Roth der ausschlaggebender Moment, um seine Arbeit am "Victoria & Albert Museum" in London zu beenden und Großbritannien zu verlassen Der wachsende Populismus in Europa war ein wichtiges Thema für den überzeugten Europäer. Zusammen mit seinen Kindern Clara (20), Roman (27) und Mascha (28) widmete er sich den Themen Populismus, Werte und politisches Engagement und verfasste mit dem Buch "Widerrede!" einen Appell an die europäische Gesellschaft.
Eine Leseprobe

Rock Cohen (CC BY-SA 2.0), via Flickr

Tag der Offenen Tür der Bundesregierung

Date mit Europa

ifa | Gelegenheit zu einem Rendezvous mit unserem Kontinent. Das Amt und seine Partner laden ein zum Dialog: Wie geht es weiter mit Europa? Und welches Europa wollen wir überhaupt? Neben zahlreichen Angeboten und Aktivitäten des Auswärtigen Amts präsentieren sich die deutschen Mittlerorganisationen. Am ifa-Stand können Sie das ifa und seine 100-jährige Geschichte in Büchern, Zeitschriften und Filmen kennenlernen. Kommen Sie mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des ifa, Alumni des CrossCulture Programms und der Redaktion der Zeitschrift KULTURAUSTAUSCH ins Gespräch und erfahren Sie mehr über unsere Arbeit. 

The Leeds Library; Foto: © Michael D. Beckwith, CC0 1.0 via Flickr

 Bildung und politische Einstellung

Die feinen Unterschiede

ipg-journal.de | Viele Beobachter sehen Globalisierung und ihre Folgen als Hauptursache für die Polarisierung der europäischen Gesellschaft. Gerade wenn es um Themen wie die europäische Integration oder den Umgang mit Migrationsströmen nach Europa geht lassen sich starke Gegensätze ausmachen. Am Beispiel des Brexit-Referendums wird deutlich, dass der Grad der Bildung großen Einfluss auf die politische Einstellung hat. Statt dem klassischen Rechts-Links-Schema ist die Einteilung der Gesellschaft in "Gebildete" und "Ungebildete" zeitgemäßer behaupten Mark Bovens und Anchrit Wille. Über ihre Studie "Diploma Democracy: The Rise of Political Meritocracy".

Dieter Reinl, Auswärtiges Amt; Sophie Haring, Universität Passau; Valentin Naumescu, Babeș-Bolyai-Universität Cluj; Foto: ifa / Hochstätter

Außenpolitik live. Diplomatien im Dialog

Bürgerdialog und Außenpolitik – Erwartungen und Wirklichkeiten

ifa | Pegida und TTIP sind Symptome für den Vertrauensverlust der Gesellschaft in die Regierung. Bei der Gestaltung der Außenpolitik gewinnen zivilgesellschaftliche Akteure zunehmend an Bedeutung. Welchen Stellenwert hat Partizipation? Können Dialogformate Misstrauen abbauen und Transparenz erzeugen? Am 21. Juni 2017 diskutierten Dieter Reinl, Valentin Naumescu unter der Moderation von Sophie Haring in Passau. Von Odila Triebel und Daniela Hochstätter

Crowd, Standing, People, Hand and Raise. Foto: Edwin Andrade via Unsplash

Deutsche Zivilgesellschaft international

Ein Gespräch über die neue Außenpolitik

ifa | In Zeiten zunehmender Politikverdrossenheit und Skepsis gegenüber Staatlichkeit wird oft auf die Zivilgesellschaft als wichtiger Gestalter der Demokratie verwiesen. Zahlreiche Akteure zielen mit ihren Aktivitäten auf Nachbarländer, Regionen oder die internationale Politik. In ihrer Studie "Zivilgesellschaftliche Akteure in der Außenpolitik" sprechen Daniel Göler und Robert Lohmann von einer Außenpolitik der Zivilgesellschaft. Was ist in diesem Kontext unter Zivilgesellschaft zu verstehen? Wie beeinflusst diese neue Form der Außenpolitik staatliche Akteure?

Yannick Jürgens, Jon Worth und Dr. Andreas Görgen (von links) ;Foto: © Zeitgeschichtliches Forum

Europa in Zeiten des Populismus

Eine multikulturelle Wohngemeinschaft

ifa | Wie kann man den Zusammenhalt in Europa stärken? Welche Rolle spielen Populismus und Nationalismus? Und was ist Europa überhaupt? Keine einfachen Fragen für die Gäste der Veranstaltung "Europa stärken – Umgang mit Populismus und Europaskeptizismus". In Leipzig diskutierten der Diplomat Andreas Görgen und Politikblogger John Worth bei der Abschlussveranstaltung der Reihe "Außenpolilitik live –Diplomaten im Dialog".  Stimmen aus dem Publikum führten zu einem lebendigen Austausch. 
 

Foto: Friends of Europe (CC BY 2.0) via Flickr

Ich bin dafür, dass

... die Europäer weiterstreiten

kulturaustausch.de | Brexit und Donald Trump sind Glücksfälle für Europa. So argumentiert Shada Islam, Direktorin von Friends of Europe. Der Hass der Brexit-Befürworter und des US-Präsidenten habe die Debatte um Europa wiederbelebt. Es habe  animiert, sich für Europa stark zu machen und wählen zu gehen,  wie die letzten Wahlen in den Niederlanden und Frankreich gezeigt haben. Dazu fordert die Autorin die Medien auf, sich nicht ausschließlich auf die Populisten zu stürzen, sondern denen Aufmerksamkeit schenken, die ein starkes Europa wollen.

Foto: ifa /Hochstaetter

Welches Europa wollen wir?

"Heute ist es ganz anders, als es vor 60 Jahren war"

ifa | "Europa – Wir müssen reden!" Mit dieser Aufforderung startete das Auswärtige Amt die Gesprächsreihe "Welches Europa wollen wir?". 2017 feiert die Europäische Union den 60. Jahrestag der Römischen Verträge, die den Grundstein der EU legten. Angesichts wirtschaftlicher Schwierigkeiten, der Brexit-Abstimmung und des Aufwinds rechtspopulistischer Parteien stehen weniger die Feierlichkeiten, sondern der Dialog mit der Zivilgesellschaft im Vordergrund. Thomas Bagger stellte sich in einem Bürgerdialog an der Akademie Sankelmark bei Flensburg den Fragen des Publikums. Das ifa traf ihn zum Gespräch. 

Buchtipp

Christian Tatje: Die Rolle des Schulbuchs bei der Vermittlung der Europäischen Union

ifa | Wie beurteilen Schülerinnen, Schüler und Lehrer die Schulbücher mit Inhalten über die Europäische Union? Wie wird die Europäische Union in den Schulbüchern dargestellt? Sind Schulbücher überhaupt noch zeitgemäß? Diese Fragen untersucht der Politikwissenschaftler Christian Tatje von der Universität Göttingen.

Rosemarie Trockel: Reclining Nude, 2000 © (Rosemarie Trockel) VG Bild-Kunst Bonn, 2003; Foto: Bernhard Schaub

Zusammenarbeit in Europa

Rosemarie Trockel-Ausstellung in Rumänien

ifa | Vor 25 Jahren unterzeichneten der damalige deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher und sein rumänischer Amtskollege Adrian Năstase den deutsch-rumänischen Freundschaftsvertrag. Im Jubiläumsjahr 2017 finden verschiedene Veranstaltungen zur Zusammenarbeit der beiden Länder statt. In Timișoara werden die deutschen Kulturtagen gefeiert. Am 25. Mai eröffnet im Kunstmuseum der westrumänischen Stadt die ifa-Ausstellung "Rosemarie Trockel". Das Deutsche Kulturzentrum Temeswar zeigt noch bis zum 9. Juni die Ausstellung "Auslandsbeziehungen. Junge Architekten aus Deutschland"

Bildergalerie

Journalistischer Nachwuchs von morgen

ifa | Die eigene Stadt aus einer anderen Perspektive kennenlernen – diese Gelegenheit hatten 15 Schülerinnen und Schüler aus dem rumänischen Sanktanna bei einem Nachwuchsjournalisten-Workshop im Mai 2017. Im Fokus der viertägigen Veranstaltung standen Menschen in traditionsreichen Berufen, darunter ein Steinmetz, ein Hufschmied und eine Kranzbinderin. Was die Schülerinnen und Schüler besonders beeindruckt hat, erzählen sie in einem Radiobeitrag des Funk Forum zu hören.
Fotos von Florian Kerzel (ifa-Kulturmanager)

Send - Briefe über Europa, Kulturaustausch Ausgabe II/2017; Foto: Daria Nepriakhina (CC0 1.0), via Unsplash

Radikalisierung und Nationalismus 

Send - Briefe über Europa

kulturaustausch.de | Was soll bloß aus Europa werden? Ein Briefwechsel zwischen Annika Reich und Zeruya Shalev über Radikalisierung, Nationalismus und die bröckelnde Vision eines europäischen Kulturraums

Gerome Viavant (CC0 1.0), via unsplash

Diskussion

Europa neu denken

blaetter.de | Jürgen Habermas, Sigmar Gabriel und Emmanuel Macron diskutieren über die Probleme, die Europas Handlungsfähigkeit lähmen, die es aber gemeinsam lösen muss.

Peter P. (CC BY-NC 2.0), via Flickr

Planspiel zur Europäischen Kulturpolitik

Europa ein Zuhause geben

ifa | Die Europäische Union ist in der Krise. Statt Solidarität und Gemeinsinn dominieren Eigennutz und Besitzstandswahrung den Diskurs unter den Mitgliedsländern. Nach innen wie nach außen ist das Projekt EU so wenig attraktiv wie nie zuvor. Darum will die Europäische Kommission den ganz großen Wurf wagen: Eine neue gesamteuropäische Idee muss her.

Ein interaktiver Audiowanderweg

Auf den Spuren der Siebenbürger Sachsen in Rumänien

ifa | Die deutsche Schule steht leer, das evangelische Pfarrhaus dient als Jugendherberge. Knapp 200 Einwohner zählt Seligstadt heute. Es ist eines der ältesten von Siebenbürger Sachsen gegründeten Dörfer in Rumänien. Im November 2016 machten sich deutschsprachige Jugendliche aus Temeswar und Fogarasch auf die Suche nach seiner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Unter der Anleitung eines Klangexperten und zwei ifa-Mitarbeitern im Entsendeprogramm erstellten sie Beiträge für einen interaktiven Audiowanderweg auf Rumänisch.
Fotos von Florian Kerzel (ifa-Kulturmanager)

Schritt für Schritt weiterkommen mit dem CrossCulture-Modul "Östliche Partnerschaft und Russland". Foto: Jake Hills (CC0 1.0), via Unsplash

Ausschreibung

CrossCulture Programm: Östliche Partnerschaft und Russland

ifa | Das CrossCulture-Modul ''Östliche Partnerschaft und Russland'' bietet jungen Berufstätigen und ehrenamtlich Engagierten aus Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Republik Moldau, Ukraine, Russland und Deutschland die Möglichkeit, Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Bewerbungsschluss ist der 10. März 2017.

Buchtipp "Europäisch verbunden und national gebunden", Foto: Aranxa Esteve (CC0 1.0), via Unsplash.

Buchtipp

Claudia Schneider: Europäisch verbunden und national gebunden

ifa | Die nationale Sprache und Kultur eines Landes sind der zentrale Gegenstand Auswärtiger Kulturpolitik. Die Repräsentation nach außen basiert auf einer klar umrissenen Identität. In ihrer Dissertation untersucht Claudia Schneider, inwiefern sich die Auswärtige Kulturpolitik der EU-Mitgliedstaaten europäisiert. Sie erforscht die Rolle europäischer Gedächtniskonstruktionen und geht der Frage nach, wie Kulturinstitute die europäische Identität wahrnehmen.

Ein neues Gespenst geht in Europa um: Der Populismus. Foto: (CC0), via Pixabay

Sonderpresseschau

Zielscheibe Europa

ifa | Die ifa-Sonderpresseschau ''Zielscheibe Europa'' thematisiert das Wiederaufleben des nationalen Denkens in Europa, die Auswirkungen auf Kunst, Kultur, Medien und Wissenschaft und deren Verantwortung im Kampf gegen die vereinfachenden Narrative der Populisten.

Hendrik Dacquin (CC BY 2.0) via Flickr

Offener Dialog über die Zukunft der Europäischen Union

Welches Europa wollen wir?

ifa / Auswärtiges Amt | Die Referenten der Gesprächsreihe diskutieren mit Bürgerinnen und Bürger u. a. darüber, ob  Europa nur (noch) ein wirtschaftliches Zweckbündnis ist und welche Rolle Deutschland in der EU künftig spielen soll?  

Imani Clovis (CC0 1.0) via unsplash

KULTURAUSTAUSCH I/2017

Keep Calm and Brexit

kulturaustausch.de | Die Briten haben für den Austritt aus der EU gestimmt. Den Wählern ging es dabei weniger um den Wunsch nach geschlossenen Grenzen als um die Forderung nach mehr Mitbestimmung und neuen politischen Strukturen.
Von Fraser Myers

Mirko Tobias Schäfer (CC BY-SA 2.0) via Flickr

Edition "Medienkulturen"

Proteste in Europa. Die neuen Medien und die Wut des Publikums

ifa | Die Gesellschaften Europas sehen sich zwei großen Transformationen gegenüber, aus denen viele Experten Umwälzungen demokratischer Prozesse in Europa ableiten – die Finanzkrise und die neuen Kommunikationstechnologien. Sie verändern die Bedingungen demokratischer Beteiligung und Teilhabe: Die Krise Europas, die als Versagen des Finanzsystems begann, hat sich nach und nach auf die wirtschaftlichen, politischen und sozialen Systeme zahlreicher europäischer Länder übertragen und dadurch bestehende Ungleichheiten verschärft und neue verursacht...  
Von Katharine Sarikakis

Globales Spiel – Sport, Kultur, Entwicklung und Außenpolitik / EUNIC,... (Hg.). – Göttingen: Steidl, 2016. (Kulturreport, EUNIC-Jahrbuch)

Kulturreport / EUNIC-Jahrbuch 2016

Globales Spiel – Sport, Kultur, Entwicklung und Außenpolitik

Sport überbrückt Sprach- und Kulturgrenzen und kann weltweit die Herzen der Menschen öffnen. Doch Korruption und Kommerz, Profitgier und politisches Taktieren bedrohen die Ideale des Fair Play. Welche Rolle spielt der Sport in den internationalen Kulturbeziehungen? Wie kann man die soziale Kraft des Sports für Entwicklung, Integration und Friedensarbeit nutzen? 

Dave Eggers: Ein Sport für Kommunisten
Serhij Zhadan: Die Ukraine geht in die Verlängerung
Anders Ravn Sørensen: Schwede des Jahres
Umberto Eco: Der Sport ist der Mensch, der Sport ist die Gesellschaft
Beqë Cufaj: Sport ist auch Krieg
Julian Rieck: Brennspiegel von Politik und regionaler Identität
Andrei S. Markovits: Motor für Emanzipation und Diskriminierung
Marianne Meier: Liaison mit Diktatoren

ifa-Edition: Joseph Maguire: Sport in Foreign Policy. Issues, Challenges and Opportunities

HatM: Bratislava (CC BY-NC-SA 2.0) via Flickr

Wirtschaftsuniversität Bratislava

Aktuelle Themen der deutschen Europapolitik

Auswärtiges Amt | Rede von Europa-Staatsminister Michael Roth über Zusammenhalt und Solidarität können in den aktuellen Zeiten.

KULTURAUSTAUSCH  III/2016, Das neue Italien

Das neue Italien | KULTURAUSTAUSCH III/2016

Pizza, Pasta, Pesto

Italiens Küche ist weltberühmt. Ein Gespräch mit der Sterneköchin Rosanna Marziale über Küchenklassiker

Die sardischen Zirkel

Wie ich meine Heimat verließ und erst Italienerin und dann Europäerin wurde.
Von Paola Soriga

KULTURAUSTAUSCH II/2016

Neuland | KULTURAUSTAUSCH II/2016

Fremde im Paradies

Wie Europa an seinen eigenen Idealen scheitern könnte.
Von Javier de Lucas

Planspiel zur Kulturpolitik in der Europäischen Union

Drama auf Europäisch oder: Von der Schwierigkeit, in der EU Beschlüsse zu fassen

ifa | Sollte es ein Europäisches Haus der Kultur geben und wenn ja, wie sollte es aussehen? Johanna Yrjölä, Praktikantin am Finnland-Institut in Deutschland, nahm zusammen mit 14 weiteren "Probanden" aus Berliner Kulturinstitutionen am EU-Planspiel des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) und des CIVIC Institut für internationale Bildung teil.

 

André Eichhofer: "Die Zukunft unserer Stadt bestimmen wir." Bericht vom Planspiel "Our Community" 

© European Union, 2015, Source: EC - Audiovisual Service, Photo: Armend Nimani

Interview mit Federica Mogherini

Europe is a cultural superpower. We need to use its force

eunews.it | Die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik nach der Vorstellung des "Cultural Diplomacy" Projekts.

Europäische Kommission: Künftige Strategie der EU für internationale Kulturbeziehungen


Lesetipps

Projekte

Katalog der ifa-Bibliothek

ifa-Bibliothek
Scott Webb, via Unsplash
Allie Caulfield: Franz Marc, Kühe, rot-grün-gelb (CC BY 2.0) via Flickr
Foto: (CC0), via Pixabay
Europa ein Zuhause geben. Planspiel zur Europäischen Kulturpolitik

Nachrichten / Presseschau

Chineke! bringt Farbe in die klassische Musik

Gründung des ersten europäischen Orchesters bestehend aus ethnischen Minderheiten. 

dw.com | 19.09.2017

30 Jahre Erasmus: "Man verliebt sich nicht in einen Binnenmarkt"

Interview mit Siegbert Wuttig und Alan Smith

daad.de | 18.09.2017