EUROPA

Ein neues Gespenst geht in Europa um: Der Populismus. Foto: (CC0), via Pixabay

Sonderpresseschau

Zielscheibe Europa

ifa | Das Gespenst des Populismus streift in Europa umher und zieht immer mehr Menschen in seinen Bann. Egal ob in anti-europäischen Parteien oder in protektionischen Bewegungen die Verteidigung nationaler Werte steht gerade hoch im Kurs. Die neue ifa-Sonderpresseschau ''Zielscheibe Europa'' thematisiert das Wiederaufleben des nationalen Denkens in Europa, die Auswirkungen auf Kunst, Kultur, Medien und Wissenschaft und deren Verantwortung im Kampf gegen die vereinfachenden Narrative der Populisten.

Gerome Viavant (CC0 1.0), via unsplash

Diskussion

Europa neu denken

blaetter.de | Jürgen Habermas, Sigmar Gabriel und Emmanuel Macron diskutieren über die Probleme, die Europas Handlungsfähigkeit lähmen, die es aber gemeinsam lösen muss.

Peter P. (CC BY-NC 2.0), via Flickr

Planspiel zur Europäischen Kulturpolitik

Europa ein Zuhause geben

ifa | Die Europäische Union ist in der Krise. Statt Solidarität und Gemeinsinn dominieren Eigennutz und Besitzstandswahrung den Diskurs unter den Mitgliedsländern. Nach innen wie nach außen ist das Projekt EU so wenig attraktiv wie nie zuvor. Darum will die Europäische Kommission den ganz großen Wurf wagen: Eine neue gesamteuropäische Idee muss her.

Bildergalerie

Auf den Spuren der Siebenbürger Sachsen in Rumänien

ifa | Die deutsche Schule steht leer, das evangelische Pfarrhaus dient als Jugendherberge. Knapp 200 Einwohner zählt Seligstadt heute. Es ist eines der ältesten von Siebenbürger Sachsen gegründeten Dörfer in Rumänien. Im November 2016 machten sich deutschsprachige Jugendliche aus Temeswar und Fogarasch auf die Suche nach seiner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Unter der Anleitung eines Klangexperten und zwei ifa-Mitarbeitern im Entsendeprogramm erstellten sie Beiträge für einen interaktiven Audio-Wanderweg auf Rumänisch.
Fotos von Florian Kerzel (ifa-Kulturmanager)

Schritt für Schritt weiterkommen mit dem CrossCulture-Modul "Östliche Partnerschaft und Russland". Foto: Jake Hills (CC0 1.0), via Unsplash

Ausschreibung

CrossCulture Programm: Östliche Partnerschaft und Russland

ifa| Das CrossCulture-Modul ''Östliche Partnerschaft und Russland'' bietet jungen Berufstätigen und ehrenamtlich Engagierten aus Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Republik Moldau, Ukraine, Russland und Deutschland die Möglichkeit, Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Bewerbungsschluss ist der 10. März 2017.

Buchtipp "Europäisch verbunden und national gebunden", Foto: Aranxa Esteve (CC0 1.0), via Unsplash.

Buchtipp

Claudia Schneider: Europäisch verbunden und national gebunden

ifa| Die nationale Sprache und Kultur eines Landes sind der zentrale Gegenstand Auswärtiger Kulturpolitik. Die Repräsentation nach außen basiert auf einer klar umrissenen Identität. In ihrer Dissertation untersucht Claudia Schneider, inwiefern sich die Auswärtige Kulturpolitik der EU-Mitgliedstaaten europäisiert. Sie erforscht die Rolle europäischer Gedächtniskonstruktionen und geht der Frage nach, wie Kulturinstitute die europäische Identität wahrnehmen.

Hendrik Dacquin (CC BY 2.0) via Flickr

Offener Dialog über die Zukunft der Europäischen Union

Welches Europa wollen wir?

ifa / Auswärtiges Amt | Die Referenten der Gesprächsreihe diskutieren mit Bürgerinnen und Bürger u. a. darüber, ob  Europa nur (noch) ein wirtschaftliches Zweckbündnis ist und welche Rolle Deutschland in der EU künftig spielen soll?  

Imani Clovis (CC0 1.0) via unsplash

KULTURAUSTAUSCH I/2017

Keep Calm and Brexit

kulturaustausch.de | Die Briten haben für den Austritt aus der EU gestimmt. Den Wählern ging es dabei weniger um den Wunsch nach geschlossenen Grenzen als um die Forderung nach mehr Mitbestimmung und neuen politischen Strukturen.
Von Fraser Myers

Mirko Tobias Schäfer (CC BY-SA 2.0) via Flickr

Edition "Medienkulturen"

Proteste in Europa. Die neuen Medien und die Wut des Publikums

ifa | Die Gesellschaften Europas sehen sich zwei großen Transformationen gegenüber, aus denen viele Experten Umwälzungen demokratischer Prozesse in Europa ableiten – die Finanzkrise und die neuen Kommunikationstechnologien. Sie verändern die Bedingungen demokratischer Beteiligung und Teilhabe: Die Krise Europas, die als Versagen des Finanzsystems begann, hat sich nach und nach auf die wirtschaftlichen, politischen und sozialen Systeme zahlreicher europäischer Länder übertragen und dadurch bestehende Ungleichheiten verschärft und neue verursacht...  
Von Katharine Sarikakis

Staatsminister Michael Roth; Foto: Michael Farkas

Konferenz "Quo vadis Europa?"

"Europa versteht sich von Beginn an als ein einzigartiges Friedensprojekt"

 

Auswärtiges Amt | Der europäische Integrationsprozess wurde in den vergangenen Jahren durch politische, ökonomische und gesellschaftliche Krisen immer wieder aufgehalten. Sind die Fundamente der EU und ihrer Institutionen noch ausreichend für die anstehenden Probleme? Ist der Traum des "Friedensprojekts" Europa heute ausgeträumt? Fühlen sich die Bürgerinnen und Bürger noch vertreten? Und wie sieht die Rolle der Europäischen Union im internationalen Kontext aus? 
Rede von Europa-Staatsminister Michael Roth an der Universität Göttingen am 18. November 2016

Globales Spiel – Sport, Kultur, Entwicklung und Außenpolitik / EUNIC,... (Hg.). – Göttingen: Steidl, 2016. (Kulturreport, EUNIC-Jahrbuch)

Kulturreport / EUNIC-Jahrbuch 2016

Globales Spiel – Sport, Kultur, Entwicklung und Außenpolitik

Sport überbrückt Sprach- und Kulturgrenzen und kann weltweit die Herzen der Menschen öffnen. Doch Korruption und Kommerz, Profitgier und politisches Taktieren bedrohen die Ideale des Fair Play. Welche Rolle spielt der Sport in den internationalen Kulturbeziehungen? Wie kann man die soziale Kraft des Sports für Entwicklung, Integration und Friedensarbeit nutzen? 

Dave Eggers: Ein Sport für Kommunisten
Serhij Zhadan: Die Ukraine geht in die Verlängerung
Anders Ravn Sørensen: Schwede des Jahres
Umberto Eco: Der Sport ist der Mensch, der Sport ist die Gesellschaft
Beqë Cufaj: Sport ist auch Krieg
Julian Rieck: Brennspiegel von Politik und regionaler Identität
Andrei S. Markovits: Motor für Emanzipation und Diskriminierung
Marianne Meier: Liaison mit Diktatoren

ifa-Edition: Joseph Maguire: Sport in Foreign Policy. Issues, Challenges and Opportunities

HatM: Bratislava (CC BY-NC-SA 2.0) via Flickr

Wirtschaftsuniversität Bratislava

Aktuelle Themen der deutschen Europapolitik

10.10.2016, Auswärtiges Amt | Rede von Europa-Staatsminister Michael Roth

KULTURAUSTAUSCH  III/2016, Das neue Italien

Das neue Italien | KULTURAUSTAUSCH III/2016

Pizza, Pasta, Pesto

Italiens Küche ist weltberühmt. Ein Gespräch mit der Sterneköchin Rosanna Marziale über Küchenklassiker

Die sardischen Zirkel

Wie ich meine Heimat verließ und erst Italienerin und dann Europäerin wurde.
Von Paola Soriga

KULTURAUSTAUSCH II/2016

Neuland | KULTURAUSTAUSCH II/2016

Fremde im Paradies

Wie Europa an seinen eigenen Idealen scheitern könnte.
Von Javier de Lucas

Planspiel zur Kulturpolitik in der Europäischen Union

Drama auf Europäisch oder: Von der Schwierigkeit, in der EU Beschlüsse zu fassen

ifa | Sollte es ein Europäisches Haus der Kultur geben und wenn ja, wie sollte es aussehen? Johanna Yrjölä, Praktikantin am Finnland-Institut in Deutschland, nahm zusammen mit 14 weiteren "Probanden" aus Berliner Kulturinstitutionen am EU-Planspiel des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) und des CIVIC Institut für internationale Bildung teil.

 

André Eichhofer: "Die Zukunft unserer Stadt bestimmen wir." Bericht vom Planspiel "Our Community" 

© European Union, 2015, Source: EC - Audiovisual Service, Photo: Armend Nimani

Interview mit Federica Mogherini

Europe is a cultural superpower. We need to use its force

eunews.it | Die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik nach der Vorstellung des "Cultural Diplomacy" Projekts.

Europäische Kommission: Künftige Strategie der EU für internationale Kulturbeziehungen


Lesetipps

 

Katalog der ifa-Bibliothek

ifa-Bibliothek
Allie Caulfield: Franz Marc, Kühe, rot-grün-gelb (CC BY 2.0) via Flickr

Nachrichten / Presseschau

Europa endet nicht am Bosporus

tagesspiegel.de | 19.04.2017

Endlich sichtbar werden

Kunstwerke von Roma und Sinti sollen digital archiviert werden.

tagesspiegel.de | 17.04.2017