Zehntes Global Media Forum

16.06.2017
Kategorie: Nachrichten  
Teilnehmer des GMF 2016; Foto: DW K. Danetzki (CC-BY-NC-SA-2.0), via Flickr

Teilnehmer des GMF 2016; Foto: DW K. Danetzki (CC-BY-NC-SA-2.0), via Flickr

Das zehnte Global Media Forum (GMF) steht unter dem Motto "Identität und Diversität". Etwa 2.000 Medienvertreter aus über 100 Ländern beschäftigen sich dort mit aktuellen Problemen. Darunter Populismus und Ausgrenzung in einer "Post truth"-Ära und der Wandel der journalistischen Berichterstattung durch technische Neuerungen. 

Im In- und Ausland agierende Organisationen und Think Tanks präsentieren Projekte und Lösungsansätze zu aktuellen Debatten. Daneben geben Expertinnen  und Experten aus den Bereichen Social Media und Biohacking sowie Datenspezialisten Einblicke in ihre Arbeitswelt. 

Zu den Hauptrednern gehören Klaus Welle, Generalsekretär des Europaparlaments und der stellvertretende Generaldirektor der UNESCO, Frank La Rue. Aus der deutschen Politik sind Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, Kultusstaatsministerin Monika Grütters sowie Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth vertreten. 

Bei der Veranstaltung wird zum dritten Mal der Freedom of Speech Award der Deutschen Welle verliehen. Dieses Jahr geht er an die White House Correspondents' Association für ihren besonderen Einsatz für die Meinungsfreiheit.

Veranstalter des GMF 2017 ist die Deutschen Welle in Zusammenarbeit mit der Stiftung Internationale Begegnung der Sparkasse Bonn. Unterstützt wird die Konferenz unter anderem vom Auswärtigen Amt.