Welttag des Buches 2017

21.04.2017
Kategorie: Nachrichten, Zivilgesellschaft  
Foto: Jessica Ruscello (CC0 1.0), via Unsplash

Foto: Jessica Ruscello (CC0 1.0), via Unsplash

Am 23. April wird in über 100 Ländern der UNESCO-Welttag des Buches und des Urheberrechts begangen. Im Fokus stehen dieses Jahr der Zugang zu Büchern für blinde und sehbehinderte Menschen und ihre Teilhabe an der Informationsgesellschaft. Laut der Deutschen UNESCO-Kommission sind nur zehn Prozent der jedes Jahr weltweit veröffentlichten Bücher für Menschen mit Sehbehinderung zugänglich.

In Deutschland finden im Rahmen des Welttages des Buches um die 100 Lesungen sowie weitere Veranstaltungen und Aktionen statt. Unter dem Motto "#verlagebesuchen" öffnen an die 100 Verlage bundesweit ihre Türen. Im Rahmen der Aktion "Ich schenk dir eine Geschichte" erhalten Kinder gegen Vorlage eines Gutscheins kostenlos ein Buch. Dieses Jahr wird der Abenteuerroman "Das geheimnisvolle Spukhaus" von Henriette Wich mit Illustrationen von Timo Grubing verschenkt.

"Bücher sind ein Tor zur Welt. Mit dem Lesen oder Hören eines Buches trainieren wir unsere Fähigkeit, andere Menschen über kulturelle und geografische Grenzen hinweg zu verstehen", sagt Roland Bernecker, Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission. Diese Fähigkeit sei ein unschätzbares Gut für die persönliche und gesellschaftliche Entwicklung. 1995 hat die UNESCO-Generalkonferenz den 23. April zum "Welttag des Buches und des Urheberrechts" ausgerufen.