Verstärkte Hochschulzusammenarbeit mit dem Iran

18.07.2017
Kategorie: Nachrichten, Zivilgesellschaft  
University of Tehran; Foto: Blondinrikard Fröberg, (CC BY 2.0) via Flickr

University of Tehran; Foto: Blondinrikard Fröberg, (CC BY 2.0) via Flickr

Bei einem zweitätigen Seminar in Teheran über die Kooperation deutscher und iranischer Hochschulen betonten deutsche und iranische Vertreter hohes Interesse an einer verstärkten Zusammenarbeit.

Besonders im Zentrum standen die Geistes- und Sozialwissenschaften. Insgesamt 20 Hochschulpräsidentinnen und –präsidenten, 60 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Leiter internationaler Büros aus dem Iran und Deutschland nahmen an der Tagung teil. 

Ausgerichtet wurde die Veranstaltung von der Hochschulkonferenz (HRK) mit Unterstützung der Allameh Tabataba’i University und des DAAD-Informationszentrum Teheran.
Nachdem sich bereits im letzten Jahr Hochschulvertreterinnen und –vertreter aus Iran und Deutschland zu Koordinierungsgesprächen trafen,  bestehen mittlerweile 62 Abkommen zwischen deutschen und iranischen Hochschulen. HRK-Vizepräsident Prof. Dr. Karim Khakzar sieht in der Zusammenarbeit ein großes Potenzial und sieht in den deutschen Hochschulen zentrale Partner.

In diesem Zusammenhang besteht auch seitens der deutschen Hochschulen das Interesse an der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit den iranischen Universitäten. Dabei spielt das Seminar eine unterstützende Rolle als Teil des von DAAD und HRK gemeinsam getragenen DIES-Programms (Dialogue on Innovative Higher Education Strategies).