Strategie zur weltweiten Vernetzung

28.03.2017
Kategorie: Nachrichten  
Die Bundesregierung reagiert auf die Digitalisierung der Welt. Foto: Peter F. (CC BY 2.0), via flickr.

Die Bundesregierung reagiert auf die Digitalisierung der Welt. Foto: Peter F. (CC BY 2.0), via flickr.

Am Mittwoch, dem 29. März findet im Paul-Löbe-Haus in Berlin ein öffentliches Fachgespräch des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung statt. Thema ist die Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung zusammen mit einem Antrag der Grünen. Das Fachgespräch wird ab 9.30 Uhr live im Parlamentsfernsehen, im Internet auf www.bundestag.de und auf mobilen Endgeräten übertragen.


Unter dem Motto „Internationale Kooperation: vernetzt und innovativ“ möchte die Bundesregierung das Bildungs-, Wissenschafts- und Innovationssystem stärker international ausrichten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Konkret soll Deutschlands Rolle als international attraktiver Studien- und Forschungsstandort gefestigt und die internationale Mobilität deutscher Wissenschaftler ausgebaut werden. Die Grünen fordern die Bundesregierung in einem Antrag auf, dabei soziale und nachhaltige Kriterien zu berücksichtigen und die Strategie primär zugunsten der Wissenschaft zu gestalten.


In diesem Zusammenhang fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt HRK-EXPERTISE Internationalisierung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK). Ziel ist es, die internationale Vernetzung deutscher Hochschulen zu fördern.