Schweiz trifft Südamerika

18.10.2017
Kategorie: Kunst- und Kulturaustausch, Nachrichten, akbp, akbp  
Foto: mauro mora, via Unsplash

Foto: mauro mora, via Unsplash

"Coincidencia" – so heißt das neue Programm der Schweizer Kulturstiftung "Pro Helvetia" für den kulturellen Austausch zwischen der Schweiz und Südamerika. Dieses ist in der vergangenen Woche vorgestellt worden.

Ziel des Programms ist es, die Beziehungen zwischen Kulturschaffenden und kulturellen Institutionen aus der Schweiz und aus südamerikanischen Ländern zu vertiefen. Außerdem soll den Schweizer Künstlerinnen und Künstlern der Zugang zur zeitgenössischen Kulturszene Südamerikas erleichtert werden. Vom 5. bis zum 12. Oktober fanden zur Eröffnung des Programms insgesamt vier Veranstaltungen in Santiago de Chile, in São Paulo, in Buenos Aires und in Bogotá statt.

Mit "Coincidencia" führt "Pro Helvetia" ihren gesetzlichen Auftrag des internationalen Kulturaustauschs fort. Die kulturellen Beziehungen zwischen der Schweiz und Südamerika sollen strukturiert und vertieft werden. Das neue Programm dauert drei Jahre und soll mit einem Budget von 2,7 Millionen Franken unterschiedliche Formate, wie beispielsweise Ausstellungen, Recherchereisen, Tourneen und Koproduktionen, fördern. Verläuft das Projekt erfolgreich, ist zudem geplant, das erste Verbindungsbüro der Stiftung in Südamerika zu eröffnen.

"Pro Helvetia" unterstützt im Auftrag des Schweizer Bundes den Kulturaustausch im Inland sowie die Verbreitung von Schweizer Kunst im Ausland. In den vergangenen fünf Jahren hat die Kulturstiftung mehr als 300 verschiedene Projekte in Südamerika gefördert.