Schreiner, Patrick: Außenkulturpolitik

31.05.2012
Kategorie: akpb, länderübergreifend, Abschlussarbeiten, Forschungspreis  
Außenkulturpolitik: Internationale Beziehungen und kultureller Austausch

Außerd. unter: Semiotik der Außenkulturpolitik: Sport, Künste, Wissenschaft & Personenaustausch in der Staatenwelt. – Frankfurt/M., 2010. – 428 S.
Hauptthemen:
 Auswärtige Kulturpolitik + Forschungsgegenstand + Stand der Forschung + Theorie der internationalen Beziehungen + Methodenansätze + Semiotik + Konzeption + Grundbegriffe + Kultur + Staat + Nation + Internationale Beziehungen + Begriffsdefinition / Begriffsverständnis + Instrumente und Verfahren der Außenpolitik + Praxis + Sport + Kunst + Kulturelle Veranstaltung + Internationaler Austausch von Personen + Wissenschaftliche Zusammenarbeit + Beispielhafte Fälle
Unterthemen: Universale Prinzipien der internationalen Ordnung + Olympic Games + Sanktionen + El Salvador + Honduras + Bilateraler internationaler Konflikt + Fußball + Vereinigte Staaten + Volksrepublik China + Sportveranstaltung + Sowjetunion + Kunstwerk + Ausstellung + Deutschland + Euro-mediterrane Partnerschaft + Mittelmeerpolitik der EU
Abstract: Warum halten Staaten es für sinnvoll, die eigene Kultur im Ausland bekannt zu machen und sie für außenpolitische Zwecke einzusetzen? Welche Rolle spielt der Nationalstaat dabei und in welchem Verhältnis stehen Staat und Kultur zueinander? Wieso wird Auswärtiger Kulturpolitik im Ausland oft mit Sympathie begegnet, und wenn nicht, dann warum? Von diesen Fragen lässt sich Patrick Schreiner in seiner Dissertation leiten. Aus Theoriemodellen und der Diskussion einschlägiger Begrifflichkeiten leitet er Bausteine für eine theoretische Fundierung der Auswärtigen Kulturpolitik ab, die dazu beitragen sollen, eine Methodologie für die empirische Analyse Auswärtiger Kulturpolitik zu entwickeln. Schreiner untersucht die Theorien zu internationalen Beziehungen, Nationalismus, Staat und Kultur sowie das Potenzial der interpretativen Sozialwissenschaft und der Semiotik für die Analyse von Auswärtiger Kulturpolitik. An Fallbeispielen aus der Praxis wie der Ping-Pong-Diplomatie mit China, den Olympia-Boykotten, dem Austausch großer Kunstausstellungen zwischen den USA und Deutschland im Jahr 2004 oder der euro-mediterranen Partnerschaft überprüft er Plausibilität und Sinnhaftigkeit seiner theoretischen Überlegungen. Schreiner macht deutlich, dass die Auswärtige Kulturpolitik für die Reproduktion der modernen Staatenwelt ausgesprochen bedeutsam ist und große politische Relevanz besitzt. Für seine Arbeit erhielt er den Rave-Forschungspreis Auswärtige Kulturpolitik 2010.
Dokumentenart: Dissertation
Annotationen: Geringfügig überarbeitete Fassung der Dissertation