Positive Bilanz des Eurobarometers

08.08.2017
Kategorie: Nachrichten, Europa  
Pulse of Europe Kundgebung in Köln; Foto: yoyope (CC BY-NC-SA 2.0), via Flickr

Pulse of Europe Kundgebung in Köln; Foto: yoyope (CC BY-NC-SA 2.0), via Flickr

Die neuste Auflage des Eurobarometers von Mai 2017 zeigt einen Anstieg des Vertrauens in die Europäische Union. Im Vergleich zum Vorjahr stieg das Vertrauen um sechs Prozentpunkte von 36 auf 42 Prozent. Vor allem die Menschen in Frankreich, Dänemark und Estland vertrauen der EU aktuell deutlich mehr als zuvor.

Zudem stieg die Anzahl der Befragten, die die Zukunft der Europäischen Union positiv einschätzen. Erstmals seit 2010 bewerteten 56 Prozent die europäische Zukunft als vielversprechend. Besondere Optimisten sind die Iren: Mit insgesamt 77 Prozent sehen sie der europäischen Zukunft besonders positiv entgegen.

Einen Höchststand ergab sich bei der Frage nach einer gemeinsamen europäischen Identität. Rund 68 Prozent der Befragten fühlen sich als Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union. In Deutschland sind es sogar 82 Prozent der Befragten. Ein größeres Zugehörigkeitsgefühl wurde nur in Luxemburg mit 89 Prozent festgestellt.

Die Europäische Union steht momentan nicht nur bei den eigenen Bürgerinnen und Bürgern gut dar. Die in elf Nicht-EU-Ländern durchgeführte "Flashmob-Eurobarometer-Umfrage 450" zeigt ein mehrheitlich positives Außenbild der Europäischen Union. Besonders beliebt ist die EU in Brasilien, Indien und China. Bürgerinnen und Bürger in Russland, Norwegen und der Schweiz stehen der EU dagegen eher skeptisch gegenüber.

Der Eurobarometer wird seit 1974 von der Europäischen Kommission in Auftrag gegeben. Für die Umfrage wurden Bürgerinnen und Bürger aus allen Mitgliedsstaaten und aus den Kandidatenländern befragt.