Neue Goethe-Zentren im Kaukasus

05.12.2017
Kategorie: Nachrichten, akbp, akbp, Kunst- und Kulturaustausch  
Blick auf Baku; Foto: Dan Lundberg (CC BY-SA 2.0)  via Flickr

Blick auf Baku; Foto: Dan Lundberg (CC BY-SA 2.0) via Flickr

Das Goethe-Institut eröffnet diesen Monat zwei neue Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien. Das erste öffnet am 6. Dezember in Baku seine Türen. Kurz darauf wird am 16. Dezember in Eriwan ein weiteres Goethe-Zentrum eingeweiht.

In Eriwan ist anlässlich der Eröffnung die Ausstellung "Hauptstadt der Sehnsüchte2 zu sehen. In Baku begleitet ein Festival unter dem Motto "Silk Road Festival" die Eröffnungswoche vom 5. bis 14. Dezember. Durch die neuen Goethe-Zentren sollen die kulturellen Beziehungen zu Armenien und Aserbaidschan vertieft und neue Austauschmöglichkeiten geschaffen werden.

Mit über 150 Instituten weltweit pflegt das Goethe-Institut ein globales Netzwerk für den interkulturellen Austausch. Durch die beiden Neueröffnungen im Kaukasus will das Goethe-Institut sein Engagement in dieser Region vertiefen.