Neue Forschungskollegs

06.03.2017
Kategorie: akbp, Nachrichten  
Foto: Alan Levine (CC BY 2.0), via Flickr.

Foto: Alan Levine (CC BY 2.0), via Flickr.

Auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wurde am 1. März in Guadalajara ein "Maria Sibylla Merian Centre for Advanced Study" eröffnet. Mit Delhi ist die Stadt im mexikanischen Bundesstag Jalisco derzeit weltweit der einzige Sitz eines Merian-Zentrums. Anfang April 2017 soll ein weiteres Kolleg in São Paulo hinzukommen.

Das BMBF wird die Merian-Zentren voraussichtlich zwölf Jahre lang mit jeweils bis zu 20 Millionen Euro fördern. Ziel ist es, den Austausch zwischen Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftlern aus aller Welt zu fördern sowie bi- und multilaterale Kooperationsprojekte an Standorten außerhalb Deutschlands voranzubringen.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka betonte anlässlich der Eröffnung in Guadalajara die Wichtigkeit von sozial- und geisteswissenschaftlichen Forschungen in Zeiten von gesellschaftlichen Umbrüchen. "Diese zu verstehen, sie aus Perspektiven zu interpretieren und Zusammenhänge festzustellen, dazu brauchen wir die Geistes- und Sozialwissenschaften mehr denn je", so Wanka.

In Guadalajara werden die Wahrnehmung und Reflektion gesellschaftlicher Krisen durch Akteure aus Politik, Wirtschaft und Kultur im Mittelpunkt der interdisziplinären Forschung stehen. Das Kolleg ist ein gemeinsames Projekt der Universitäten in Bielefeld, Kassel, Hannover und Jena. In São Paulo werden sich die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen vor allem mit Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens beschäftigen. Hier setzt man ebenfalls auf interdisziplinäre Arbeit, insbesondere mit Perspektiven aus den Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, aus Soziologie, Geschichte, Ethnologie sowie den Literaturwissenschaften. Wissenschaftliche Unterstützung aus Deutschland erhält das Forschungskolleg unter anderem von der Freien Universität und dem Iberoamerikanischen Institut in Berlin.