"Kulturwege des Europarates" feiern ihr 30-jähriges Bestehen

27.09.2017
Kategorie: Nachrichten, Kunst- und Kulturaustausch  
Foto: Pfarrei St. Bonifatius Berlin (CC BY 2.0), via flickr

Foto: Pfarrei St. Bonifatius Berlin (CC BY 2.0), via flickr

Das Programm "Kulturwege des Europarates" feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass findet beim 7. "beratenden Forum" in der italienischen Stadt Lucca eine feierliche Zeremonie statt. Vom 27. bis 29. September soll es bei dieser Veranstaltung um die Bedeutung der Kulturwege als Mittel des interkulturellen Austauschs und nachhaltigen Tourismus gehen.

Der Europäische Kulturrat startete das Programm der Kulturwege im Jahr 1987. Ziel war und ist es, die kulturellen Beiträge der einzelnen Länder Europas zu einem gemeinsamen Erbe zu verbinden. Es existieren inzwischen 31 Kulturwege durch 56 Länder, die Europas Reichtum an Architektur, Landschaft, Kultur und Gesellschaft verdeutlichen. Die Kulturwege sollen zudem die Wertvorstellungen des Europarates verkörpern: Menschenrechte, kulturelle Vielfalt und wechselseitiger Austausch über Zeit- und Raumgrenzen hinweg.

An den Feierlichkeiten in Lucca nehmen Menschen aus verschiedenen Bereichen teil: Experten der Kulturwege und des Tourismus, Vertreter aus nationalen Ministerien, der EU und internationalen Organisationen. Unter dem Motto "Aufbau von Dialog und nachhaltiger Entwicklung durch die Werte und das Kulturerbe Europas" finden drei Tage lang Debatten und Workshops statt. Im Vordergrund stehen Geschichte, Werte und Perspektiven des 30-jährigen Bestehens der Kulturwege. Zudem wird nach Möglichkeiten neuer Partnerschaften gesucht.

Organisiert wird die Veranstaltung durch den Europarat in Kooperation mit dem italienischen Ministerium für Kulturerbe und –aktivitäten und Tourismus, der Region Toskana, der Provinz und Stadt Lucca und dem Europäischen Institut für Kulturwege.