Kritik an Ceta

16.11.2017
Kategorie: Nachrichten, Europa, akbp  
Containerhafen aus der Luft

Foto: Chuttersnap via Unsplash

Mit einem offenen Brief hat sich der Deutsche Kulturrat gemeinsam mit mehr als 20 weiteren Organisationen am 14. November an die Parteien gewandt, die zurzeit an den Jamaika-Sondierungsgesprächen beteiligt sind. In ihrem Brief fordern sie dazu auf, das Wirtschafts- und Handelsabkommen Ceta nicht zu unterzeichnen. "Der jetzt zur Ratifizierung vorliegende Text ist nach wie vor problematisch und abzulehnen", schreiben die Organisationen aus Kultur, Umwelt und Verbraucherschutz.

Die Verfasser des Briefes sehen in Ceta eine Gefahr für die in der Europäischen Union bereits etablierten ökologischen und sozialen Standards. Zudem könnten verschiedene Wirtschaftsbranchen, wie beispielsweise die Kulturwirtschaft, durch das Abkommen gefährdet werden.

Ceta wurde im Februar 2017 bereits auf europäischer Ebene unterzeichnet. Seitdem können bestimmte Aspekte des Handelsabkommens umgesetzt werden. Der Kultursektor in Deutschland blieb davon bisher unberührt. Dies könnte sich jedoch durch die bevorstehende Ratifizierung in den nationalen Parlamenten ändern.