Internationale Kulturbeziehungen der EU

18.05.2017
Kategorie: Nachrichten, Europa  
Foto: Yanni Koutsomitis (CC BY 2.0), via Flickr

Foto: Yanni Koutsomitis (CC BY 2.0), via Flickr

Die Europäische Union und EUNIC – das Netzwerk der nationalen Kulturinstitute der Europäischen Union – wollen ihre Zusammenarbeit stärken.

Am 16. Mai unterzeichneten Michael Metz Morch, Präsident von EUNIC, Lotte Knudsen vom Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD), sowie ein Vertreter des Fachressorts der Europäischen Kommission für Bildung und Kultur in Brüssel eine Vereinbarung.

Darin verständigen sie sich auf einen übergreifenden Ansatz von Kultur, der neben Kunst und Literatur auch den interkulturellen Dialog, Sport, Bildung sowie weitere Aspekte umfasst. Die Zusammenarbeit soll sowohl auf der Ebene der Hauptquartiere als auch auf lokaler Ebene in den Partnerländern weiterentwickelt werden. Ein Ziel dabei ist, einen gemeinsamen Ansatz für internationale Kulturbeziehungen zu entwickeln, der die europäische Dimension der Initiativen stärkt und Ressourcen bündelt.

Hintergrund der Vereinbarung ist eine gemeinsame Mitteilung der Europäischen Kommission und des EAD. Unter dem Titel "Künftige Strategie der EU für internationale Kulturbeziehungen" wurden relevante Interessensträger in der EU dazu aufgerufen, ihre Kräfte zu bündeln, um die kulturelle Zusammenarbeit mit den Partnerländern voranzubringen. Im Fokus sollen dabei drei Arbeitsbereiche stehen:  die Unterstützung der Kultur als Antriebskraft für eine nachhaltige soziale und wirtschaftliche Entwicklung, die Stärkung der Rolle der Kultur und des interkulturellen Dialogs zwischen den Gemeinschaften für ein friedliches Miteinander und die Zusammenarbeit beim Schutz des kulturellen Erbes.