Hooper, Kathleen R.: Designing democracy

06.08.2014
Kategorie: Abschlussarbeiten, Geschichte, Kulturbeziehungen bilateral, akpb  
Designing democracy. Re-education and the America Houses (1945-1961)

Hauptthemen: Vereinigte Staaten + Bundesrepublik Deutschland (1949-1990) + Amerikanische Besatzungszone Deutschlands + Auswärtige Kulturpolitik + Internationale Bildungszusammenarbeit + Auslandskulturinstitut + Ziele und Programme von Institutionen / Organisationen + Aufgabenstellung + Umerziehung + Demokratieförderung + Konzeption + Analyse
Unterthemen: Propaganda + Ideologisch-kulturelle Faktoren der Außenpolitik + Innere Organisation von Institutionen / Organisationen + Finanzierung + Bibliothek + Medienpolitik + Film + Kulturelle Veranstaltung + Gebäude + Architektur + Office of the United States High Commissioner for Germany
Abstract: Nach dem Zweiten Weltkrieg waren sie ein bewährter Anlaufpunkt, um die deutsche Bevölkerung mit der amerikanischen Besatzungsmacht in kulturellen Austausch zu bringen: Die Amerikahäuser in der Bundesrepublik Deutschland versuchten, über Filmvorführungen, Bibliotheksangebote, Lesungen, Ausstellungen, Musikveranstaltungen sowie Kinder- und Jugendarbeit einen Einblick in die amerikanische Kulturlandschaft zu geben. In Ihrer Arbeit "Designing Democracy" untersucht die US-Kunstwissenschaftlerin Kathleen R. Hooper die Geschichte der deutschen Amerikahäuser in Bezug auf die kollektiven deutschen Umerziehungsbemühungen, die Re-Education der Nachkriegszeit. Diese Phase der US-amerikanischen Außenpolitik gegenüber Westdeutschland habe weit länger angedauert als bis dato angenommen, nämlich bis in die frühen 1960er-Jahre, argumentiert Hooper. In mehreren Kapiteln bietet sie eine ausgiebige Übersicht über die Programme und Veranstaltungen der Amerikahäuser sowie über die Häuser und ihre Architektur an sich. Die Re-Education in Deutschland habe sich als eine der besten Methoden für die Etablierung von demokratischen Verhältnissen in vormals totalitären Gesellschaften erwiesen, schreibt die Autorin. Es sei zu überlegen, ob die Re-Education-Maßnahmen der Nachkriegszeit nicht als Vorlage für Demokratisierungsprozesse des 21. Jahrhunderts zu benutzen seien. (DK)
Dokumentenart: Dissertation