Goethe-Medaille 2017

19.06.2017
Kategorie: Nachrichten  
Preisträger der Goethe-Medaille 2016; Foto: Goethe Institut / Maik Schuck

Preisträger der Goethe-Medaille 2016; Foto: Goethe Institut / Maik Schuck

Die indische Verlegerin Urvashi Butalia, die libanesische Schriftstellerin Emily Nasrallah und die russische Bürgerrechtlerin Irina Scherbakowa erhalten die diesjährige Goethe-Medaille.

Die Verleihung am 28. August 2017 in Weimar steht unter dem Motto "Sprache ist der Schlüssel". Die drei Preisträgerinnen beziehen mutig Stellung zu Tabuthemen in ihren Gesellschaften, begründete das Goethe-Institut. Es verleiht das offizielle Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr an Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um den internationalen Kulturaustausch verdient gemacht haben.

Die Verlegerin Urvashi Butalia gibt Minderheiten in Indien eine Stimme, wobei sie sich vorwiegend für Frauenrechte einsetzt. Die libanesische Schriftstellerin Emily Nasrallah beschäftigt sich in ihren Romanen, Essays und Kinderbüchern mit der Emanzipierung der Frau, dem libanesischen Bürgerkrieg und der immer noch angespannten Situation in ihrem Heimatland. Irina Scherbakowa klärt in ihren Werken über die Missstände in der ehemaligen Sowjetunion auf. Sie gilt als Expertin für die deutsch-russischen Beziehungen.

Die ehemalige Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, die Journalistin Emily Dische-Becker und die Soziologin Christa Wichterich überreichen die Medaillen. In Kooperation mit dem Kunstfest Weimar und der Stadt Weimar wird am Vortag der Verleihung eine Matinee mit den drei Preisträgerinnen veranstaltet.