Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften im Aufschwung

22.09.2017
Kategorie: Nachrichten  
Foto: Patrik Göthe (CCO 1.0), via Unsplash

Foto: Patrik Göthe (CCO 1.0), via Unsplash

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Rahmenprogramm "Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften" wurde evaluiert. Ein Jahr lang bewerteten unabhängige Wissenschaftsexperten aus Deutschland und der Schweiz das Förderprogramm, um dessen Umsetzung und Effektivität zu überprüfen. Mit dem Programm hat das BMBF geisteswissenschaftliche Projekte gefördert, zum Aufbau von Forschungszentren beigetragen und Kooperationen eröffnet.

Die Evaluation hat gezeigt, dass Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften ein gesteigertes Ansehen genießen und sowohl im Inland als auch im Ausland stärker in der Gesellschaft wahrgenommen werden. Deutschland erweist sich zudem mehr und mehr als attraktiver Forschungsstandpunkt. Durch das Rahmenprogramm wurden interdisziplinäre Inhalte verstärkt auf die nationale und internationale Agenda gesetzt.

Das Programm startete vor fünf Jahren und wird noch bis Jahresende fortgeführt. Laut Bildungsstaatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen soll es die Forschungsinfrastruktur stärken, den geisteswissenschaftlichen Nachwuchs fördern und internationale Aufmerksamkeit auf die Thematik lenken. Diese Ziele hat das Förderprogramm, laut Evaluation, erfüllt.

Die Resultate der Evaluation sollen auch das nächste Rahmenprogramm mitgestalten. Zudem sollen sie dabei helfen, wissenschaftliche Positionen verstärkt in aktuell-politische Debatten einzubinden.