Digitale Gemälde über die Zukunft

09.08.2017
Kategorie: Nachrichten, Europa, Kunst- und Kulturaustausch  
Tallinn Creative Hub; Foto: EU2017EE Estonian Presidency (CC BY 2.0), via Flikr

Tallinn Creative Hub; Foto: EU2017EE Estonian Presidency (CC BY 2.0), via Flikr

Anlässlich der diesjährigen estnischen EU-Ratspräsidentschaft haben die estnische Staatskanzlei und die estnische Akademie der Künste den Kunstwettbewerb "EU 100" ausgerufen. Thema des Wettbewerbs ist die europäische Zukunft und das Leben in der Europäischen Union im Jahr 2057 – 100 Jahre nach der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt können ihre Arbeiten bis zum 31. August einreichen.

Der Wettbewerb richtet sich an Kunstschaffende, die hochauflösende digitale Bilder erstellen. In zwölf Kategorien spiegeln die Schwerpunkte des estnischen Vorsitzes im Rat der Europäischen Union wider: von E-Health bis Arbeit und Verkehr.

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden von einer fünfköpfigen Jury aus Vertretern der estnischen Akademie der Künste und des EU-Sekretariats der estnischen Staatskanzlei ausgewählt. Für den Vorsitzenden der Jury Jorma Sarv sind die Perspektiven von Künstlerinnen und Künstler in Sachen Zukunft besonders wertvoll. "Oft ist es die Vision des Künstlers, die sich als die denkwürdigste erweist und uns dabei hilft, die Zukunft besser zu verstehen", sagte Sarv.

Die ausgewählten Kunstwerke werden Anfang Oktober auf einer Kunstausstellung enthüllt. Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten jeweils 500 Euro.