Chinas Kulturdiplomatie

Kulturzensur, kulturelle Öffnung und kulturpolitische Beziehungen

Chinas wirtschaftliche Vormachtstellung ist hinlänglich bekannt. Nun steigen die Ausgaben im kulturellen Sektor – bis 2016 soll der Anteil der Kulturausgaben von 3% auf 5% des BIP wachsen. Die chinesische Regierung hat erkannt, dass sie mit Soft Power und Kulturdiplomatie das Vertrauen des Auslands gewinnen kann und ist weltweit präsent – 2012 in Deutschland mit dem "China-Kulturjahr" sowie in Europa durch das "Jahr des interkulturellen Dialogs EU/China". Getrübt wird das Bemühen durch Repressalien und Zensur gegenüber regimekritischen Künstlern und Schriftstellern wie Ai Weiwei und Liu Xiaobo.
Ein Stimmungsbild aus der deutsch- und englischsprachigen Presse stellen wir hier für Sie zusammen.

Chinesische Gegenwartskunst – Spiegelbild des Wandels

Im Kunstmuseum Bern wird die Ausstellung "Chinese Whispers" gezeigt.

swissinfo.ch | 26.04.2016

Kulturelle Einfalt steigert den Gewinn

Wie Chinas Zensoren die Filmemacher aus Hollywood beeinflussen.

faz.net | 23.03.2016

Kritik an chinesischem NGO-Gesetz

Die Regierung in Peking plant ein neues Gesetz, das die Arbeit von NGOs weiter einschränken soll.

dw.com | 29.07.2015

Deutsches Kunstwissen für China

Chinesische Kunstsammler erobern den deutschen Kunstmarkt.

dw.de | 16.12.2014

"Korrektes Kunstverständnis" durch Umerziehung auf dem Land

Harte Arbeit auf dem Land soll kritische Künstler zu besseren Chinesen machen - wie in den Zeiten der Kulturrevolution.

berliner-zeitung.de | 02.12.2014

Die Macht im Land gehört eingesperrt

Eine deutsch-chinesische Konferenz der FU Berlin und des Goethe-Insitituts fragt in Peking, wie viel Demokratie das Land verträgt.

faz.net | 12.10.2014

Was hält China von Hongkong?

In Festland-China kommen wegen der Internetzensur kaum Informationen zu den Protesten in Hongkong an. Im Gespräch mit dem Künstler Gao Zhen.

faz.net | 04.10.2014

Für fünfzig Cent gibt es Meinungsführerschaft

Online-Kommentatoren in China streuen Desinformation im Sinne der Regierung.

faz.net | 01.10.2014

Sendet jetzt zusammen, was zusammengehört?

Die Deutsche Welle sucht Kooperationen mit dem chinesischen Staatsfernsehen.

faz.net | 06.09.2014

China verbietet Filmfestival

Die Behörden der Volksrepublik haben die Eröffnung des Beijing Independent Film Festivals verhindert.

dw.de | 24.08.2014

Seid Auge, Ohr und Zunge der Partei!

Die Kommunistische Partei in China versucht verstärkt, die Medien zu kontrollieren.

faz.net | 30.07.2014

"Die Pressefreiheit in Hongkong ist tot"

China sucht immer mehr Hoheit über die Medienlandschaft der Sonderverwaltungszone Hongkong. Nun stellte das Nachrichtenportal "House News" seinen Dienst ein.

sueddeutsche.de | 28.07.2014

Erlaubt ist, was der Partei gefällt

Zensur in China

stuttgarter-zeitung.de | 24.07.2014