Medien

© ifa / Quitsch
Videos, Audio-Slideshow, Podcasts und animierte Grafiken – "Digital Storytelling" beschreibt neue Erzählformate im Netz. © ifa / Quitsch
© Scherhaufer
Mind_Netz geht an den Start: Das ifa-Team mit Anita Pendziałek von Radio Mittendrin aus Polen im November 2016 beim offiziellen Launch im Auswärtigen Amt. © Scherhaufer
© ifa / Quitsch
Print, Radio, TV: Die Medien der deutschen Minderheiten in Mittelosteuropa (MOE), Südosteuropa (SOE) und in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) © ifa / Quitsch
© Scherhaufer
Der Medienwandel spielt auch für die deutschsprachigen (Minderheiten-) Medien im Ausland eine wichtige Rolle. © Scherhaufer

Mind_Netz

Social-Media-Projekt der Medien der deutschen Minderheiten

Mind_Netz informiert und vernetzt deutsche Minderheiten und alle, die sich für eine alternative Sicht auf das aktuelle Zeitgeschehen in den osteuropäischen Ländern, die deutsche Sprache und Minderheiten interessieren. Die Mind_Netz-Redaktion scannt täglich mehr als 40 Onlinemedien, Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsendungen der deutschen Minderheiten – aus dem östlichen Europa und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Das Redaktionsteam wählt anschließend Beiträge aus und verbreitet sie auf Facebook, Twitter, YouTube und VKontakte.

Mind_Netz hält außerdem Ausschau nach Bloggern und jungen Medienmachern, die einen persönlichen Einblick in die Kultur der deutschen Minderheiten geben. So lässt Mind_Netz interessierte User an der Vielseitigkeit der Lebenswelten deutscher Minderheiten teilhaben – und das grenzübergreifend.

Von der Idee zum Projekt

Mind_Netz ist ein Gemeinschaftsprojekt des ifa und der deutschsprachigen Medien in Mittelost- und Südosteuropa sowie der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Das Projekt ist 2014 aus einem Runden Tisch im Bundesinnenministerium hervorgegangen, in dem über Herausforderungen für Minderheitenmedien und die Chancen einer zeitgemäßen Medienstrategie diskutiert wurde. Zu den Teilnehmern gehörten Spitzenvertreter der deutschen Minderheiten und politische Entscheidungsträger aus Deutschland, darunter der Bundesbeauftrage für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Hartmut Koschyk, MdB Christoph Bergner und Vertreter des Auswärtigen Amts.

Im Juli 2015 erarbeitete eine Arbeitsgruppe aus Redakteuren sechs verschiedener Länder zusammen mit einem Medienexperten und dem ifa ein Konzept für die Umsetzung: Mind_Netz war geboren.

Redaktion: Marita Grimke und Carsten Fiedler, mind_netz(at)ifa.de

Medientage Web 3.0

Neue Perspektiven und Herausforderungen für Medienmacher aus MOE, SOE und GUS

Nie waren die Austausch- und Vernetzungsmöglichkeiten von Medienmacherinnen und Medienmachern Mediennutzerinnen und Mediennutzern vielfältiger, schneller und kostengünstiger als heute. In kaum einem anderen Bereich vollzieht sich Innovation in einem ähnlich hohen Tempo. Diese Triebkraft können auch die deutschsprachigen (Minderheiten-) Medien im Ausland nutzen, um wichtige Vermittler der Geschichte und Gegenwart deutschen Minderheiten und darüber hinaus der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik der Bundesrepublik Deutschland im Ausland zu sein. 

Wie sehen die deutschsprachigen (Minderheiten-) Medien von morgen aus? Wie gelingt der Aufbruch von kosten- und ressourcenintensiven klassischen Medien hin zur schnellen und direkten Ansprache der Zielgruppen über die neuen Medien?

Mit diesen und anderen Fragen setzten sich Journalisteninnen und Journalisten deutschsprachiger Medien aus Mittelost- und Südosteuropa und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten während des Fortbildungs- und Vernetzungstreffens auseinander. Medienexperteninnen und Medienexperten aus Deutschland informierten über aktuelle Medientrends und arbeiten gemeinsam mit den Teilnehmenden zu neuen Nutzungsmöglichkeiten des Internets.

Ansprechpartnerin: Marita Grimke, grimke(at)ifa.de

Radio Mittendrin

Nachrichten, Kultur, Geschichte: Ein deutsch-polnisches Internetradio für junge Zuhörerinnen und Zuhörer

Radio Mittendrin ist ein deutsch-polnisches Internetradio mit Sitz in Ratibor in Oberschlesien. Das Projekt des Deutschen Freundschaftskreises im Bezirk Schlesien (DFK) dient der deutschen Minderheit als Informationsportal. Neben der Sendung "Die Deutsche Stimme aus Ratibor" produziert es weitere deutschsprachige Sendungen für die Radiosender "Radio Opole" und "Polskie Radio Katowice". Mit seinem Angebot erreicht Radio Mittendrin vor allem jüngere Zuhörerinnen und Zuhörer.

Mit dem Projekt positioniert sich die deutsche Minderheit in Polen und trägt zu einem gelungenen Zusammenleben zwischen der Minderheit und der polnischen Bevölkerungsmehrheit bei. 2017 feiert der Radiosender sein 20-jähriges Bestehen.

Radio Mittendrin wird im Rahmen der ifa-Projektförderung aus Mitteln des Auswärtigen Amtes unterstützt.

Ansprechpartnerin zur Projektförderung: Silke Knautz, knautz(at)ifa.de

Produktionsgesellschaft Pro Futura

Deutschsprachige Medieninhalte im polnischen Radio und Fernsehen

Die Produktionsgesellschaft Pro-Futura in Oppeln produziert eine Fernsehsendung und mehrere Radiosendungen in deutscher Sprache. Zudem verlegt sie die Zeitung wochenblatt.pl. Die Sendung "Schlesien Journal", die wöchentlich im öffentlich-rechtlichen polnischen Fernsehen sowie im privaten TV-Sender TVS ausgestrahlt wird, informiert über die deutsche Minderheit, präsentiert Veranstaltungshinweise und zeigt Porträts von Menschen aus Schlesien. Zu den Radiosendungen der deutschen Minderheit zählen "Schlesien Aktuell Kompakt", "Schlesien Aktuell das Magazin", "Musikschachtel" und "Deutschland hautnah".

Der Gebrauch der deutschen Sprache in allen Medienarten dient dem Erhalt und der Pflege der deutschen Sprache sowohl innerhalb der Minderheit, als auch in der Mehrheitsbevölkerung.

Pro Futura wird  im Rahmen der ifa-Projektförderung aus Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert.

Ansprechpartnerin zur Projektförderung: Silke Knautz, knautz(at)ifa.de

Allensteiner Welle

Gut informiert im Norden Polens

Die Allensteiner Welle ist ein wöchentliches Kultur- und Info-Magazin in deutscher Sprache im öffentlich-rechtlichen Regionalsender Radio Olsztyn. Das Programm bietet Kurznachrichten, Umfragen, Gesprächen mit Künstlerinnen und Künstlern, Politikerinnen und Politikern und Schriftstellerinnen und Schriftstellern sowie Veranstaltungs- beziehungsweise Lesetipps aus den und für die 25 deutschen Organisationen in der Woiwodschaft Ermland- Masuren. Die Allensteiner Welle berichtet über Seminare zu deutsch-polnischen, europäischen oder die deutsche Minderheit betreffende Themen. Damit leistet sie einen Beitrag zur Kommunikation innerhalb der deutschen Minderheit sowie zu ihrer Darstellung nach außen.

Das Projekt wird im Rahmen der ifa-Projektförderung aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert.

Ansprechpartnerin zur Projektförderung: Silke Knautz, knautz(at)ifa.de

Eine deutschsprachige Zeitung

Eine deutschsprachige Zeitung

Die "Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien" (ADZ) erscheint seit Anfang 1993 als unabhängige Tageszeitung. Von Dienstag bis Samstag informiert sie über Rumänien und die dort lebende deutsche Minderheit. Die Zeitung wird hauptsächlich in Rumänien vertrieben. Über Abonnements kann sie auch aus Deutschland bezogen werden.

Das Projekt wird im Rahmen der ifa-Projektförderung aus Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert.

Ansprechpartnerin zur Projektförderung: Silke Knautz, knautz(at)ifa.de

Die deutschsprachigen Medien der Minderheiten können mit ihren an deutschen Medien orientierten Werten auf einheimische Medien ausstrahlen. Das ifa unterstützt Fortbildungen für Redaktionen sowie Verlegerinnen und Verleger der relevanten Medien. Durch die Entsendung muttersprachlicher Redakteurinnen und Redakteure hilf es zudem, die Qualität weiter zu verbessern. Insbesondere fördert das ifa Initiativen, die das Web 2.0 als Informations-, Diskussions- und Austauschmedium nutzen wollen.

Carsten Fiedler

Carsten Fiedler

Volontär Mind_Netz
Tel. +49.711.2225.225
fiedler(at)ifa.de

Marita Grimke

Marita Grimke

Projektkoordination Jugend und Medien
Tel. +49.711.2225.128
grimke(at)ifa.de

Silke Knautz

Silke Knautz

Projektadministration
Tel. +49.711.2225.198
knautz(at)ifa.de