Nachwuchs in den deutschen Minderheitenorganisationen fördern
Nachwuchs in den deutschen Minderheitenorganisationen fördern

Kulturassistentenprogramm

Mit dem Kulturassistentenprogramm stärkt das ifa die deutschen Minderheiten in ihrer Funktion als kulturelle Bindeglieder in ihren jeweiligen Gesellschaften, machen kulturelle Vielfalt sichtbar, erhöhen die gesellschaftliche Interaktion und begleiten bürgerschaftliches Engagement in den Regionen.

Das Programm:

  • fördert Projekte von Vereinen, Verbänden und Redaktionen der deutschen Minderheiten und ihre institutionelle Weiterentwicklung,
  • vergibt Stipendien für Nachwuchskräfte im Kultur­-, Medien- und Jugendbereich und qualifiziert und vernetzt sie praxisnah und länderübergreifend.

Ziele

  • Minderheiten als kulturelles Bindeglied stärken und für eine stärkere außenkulturpolitische Rolle vorbereiten,
  • Minderheiten unterstützen, sich in Willensbildungsprozesse einzuschalten und Entscheidungsbildungsprozesse mitzugestalten,
  • bürgerschaftliches Engagement in den Regionen begleiten und  demokratisches Verhalten unterstützen,
  • die Attraktivität von Regionen mit hohen Minderheitenanteilen durch das Aufzeigen kultureller Vielfalt und gesellschaftliche Interaktion erhöhen.

Das Programm nutzt die Potenziale der aktiven Vereine der deutschen Minderheiten und fördert ihre Professionalisierung und Zukunftsfähigkeit nachhaltig, gezielt und wirksam. Es vereint in einem integrativen Ansatz berufsbildende Maßnahmen, Praxisorientierung, Nachwuchsförderung und Qualifizierung.

Voraussetzungen Minderheitenorganisationen

Der Antragsteller

  • ist ein Verein, Verband oder eine Redaktion der deutschen Minderheit aus Ländern in Mittel-, Ost- und Südosteuropa oder eine Organisation in diesen Ländern, die eng mit der deutschen Minderheit zusammenarbeitet,
  • benötigt für ein Entwicklungsvorhaben oder eine Projektidee zeitlich befristet zusätzliche personelle und finanzielle Unterstützung,
  • gewährleistet die Bereitstellung eines Arbeitsplatzes und die Bereitstellung von Kommunikationsmitteln (Computer, Telefon, Mailadresse) samt anfallender Kosten für das Entwicklungsvorhaben,
  • benennt einen Ansprechpartner/eine Ansprechpartnerin in der Gastinstitution, der/die den Stipendiaten/die Stipendiatin einarbeitet und während der Stipendienlaufzeit betreut,
  • nimmt den Stipendiaten/die Stipendiatin in die Strukturen der Institution auf und lässt ihn/sie an Teamsitzungen und Besprechungen teilnehmen,
  • gewährleistet, dass der Stipendiat/die Stipendiatin NICHT in die tägliche Arbeit und Linienaufgaben der Institution eingebunden wird, sondern seine/ihre Kapazitäten vollständig dem Projekt oder Entwicklungsvorhaben widmen kann,
  • gewährleistet die eigenständige Auswahl des Stipendiaten/der Stipendiatin in einem offenen Bewerbungsverfahren mit einer Auswahlkommission.

Voraussetzungen Kulturassistent/-innen

  • Nachwuchskraft aus der deutschen Minderheiten oder aus deren Umfeld
  • sehr gute Deutschkenntnisse
  • praktische Erfahrungen in der Planung und Durchführung von Jugend-, Kultur- oder Medienprojekten
  • Interesse, sich längerfristig in der Institution zu engagieren

Kontakt

Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)
Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart
Programmkoordination:
Simon Ant
E-Mail: ant(at)ifa.de
Telefon: +49 (0)711/ 2225.145

Erfahrungsbericht

Damian Serwuszok

Damian Serwuszok

Kulturassistent 2015 bei der Deutschen Bildungsgesellschaft (DBG) in Oppeln, Polen. mehr

Sara Weronika Wojciech

Sara Weronika Wojciech

Kulturassistentin 2015 beim Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften Polen (VdG) in Oppeln, Polen. mehr