Hospitationsprogramm

Mit seinem Hospitationsprogramm leistet das ifa einen Beitrag zur Kompetenz-und Organisationsentwicklung in Vereinen, Verbänden und Redaktionen der deutschen Minderheiten und trägt gleichzeitig zur praxisnahen Qualifizierung und länderübergreifender Vernetzung junger Nachwuchskräfte bei.

  • Das Programm leistet einen Beitrag zur individuellen Qualifizierung von Mitarbeiter/innen und Ehrenamtlichen, sowie zur länderübergreifenden Vernetzung von Vereinen, Verbänden und Redaktionen deutscher Minderheiten.
  • Das Programm umfasst 4-6 wöchige Stipendien, um themenspezifische Best-Practice-Modelle und Arbeitsweisen an einer Gastinstitution kennen zu lernen.

    • Das Hospitationsprogramm fördert die fachliche Professionalisierung und ermöglicht neue Impulse und Erkenntnisse für die praktische Arbeit von Institutionen der deutschen Minderheiten. Der integrative Ansatz des Programms vereint dabei praxisorientierte Qualifizierung und internationale Netzwerkarbeit.

Ziele

  • Professionalisierung und Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements der deutschen Minderheiten in den Bereichen Kultur-, Jugend- und Medienarbeit.
  • Kompetenzbildung an Institutionen der deutschen Minderheiten.
  • Stärkung der internationalen Zusammenarbeit von Vereinen, Verbänden und Redaktionen deutscher Minderheiten.

Voraussetzungen

Der Antragsteller

  • Der/Die Antragsteller/in ist (ehrenamtliche/r) Mitarbeiter/in einem Verein, Verband, oder einer Redaktion der deutschen Minderheit.
  • Die Institution der/des Antragsteller/in hat ihren Sitz in Polen, Rumänien, Serbien, Tschechien, Ungarn oder den GUS-Staaten.
  • Es besteht ein spezifischer Fortbildungsbedarf zur Durchführung eines Projektes und/oder zur Professionalisierung und weiteren Organisationsentwicklung.
  • Der/Die Antragsteller/in verfügt über eine Empfehlung seiner/ihrer Institution.
  • Der/Die Antragsteller/in verfügt über sehr gute Deutschkenntnisse sowie praktische Erfahrungen in der Planung und Durchführung von Jugend-, Kultur- oder Medienprojekten.

Gastinstitution

  • Die Hospitation ist an einer Gastinstitution in Mittelost-, Südosteuropa, den GUS- Staaten sowie in besonderen Fällen in Deutschland möglich.
  • Die Gastinstitution sollte eine Institution der deutschen Minderheiten sein oder aus deren Umfeld stammen. Bei konkreten Qualifizierungsvorhaben, die in diesem Rahmen nicht möglich sind, ist auch eine Hospitation in einer anderen Einrichtung der Kultur-, Medien- oder Jugendarbeit möglich.

Kontakt

Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)
Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart
Programmkoordination:
Simon Ant
E-Mail: ant(at)ifa.de
Telefon: +49 (0)711/ 2225.145

Erfahrungsbericht

Flaviana Enache

Flavia Enache

hat eine vierwöchige Hospitation beim IMPART Büro absolviert, das die Europäische Kulturhauptstadt 2016 in Breslau/Polen organisiert. mehr

Joanna Hassa

Joanna Hassa

ist Pressesprecherin bei der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen in Oppelner Schlesien (SKGD) und hat eine fünfwöchige Hospitation bei der Agentur Schwartz Public Relations in München absolviert. mehr

Dr. Klara Kuti

Dr. Klara Kuti

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ungarndeutschen Museum, Tata in Ungarn und hat 2015 eine Hospitation am Donauschwäbischen Zentralmuseum in Ulm absolviert. mehr