Netzwerke stärken, Nachwuchs fördern. Foto: T. Heinemann
Netzwerke stärken, Nachwuchs fördern. Foto: T. Heinemann
Europa verbinden – Jugend bewegen. Sommercamp 2014. Foto: BJDM
Europa verbinden – Jugend bewegen. Sommercamp 2014. Foto: BJDM
Generationen im Dialog. Foto: Landesversammlung Prag.
Generationen im Dialog. Foto: Landesversammlung Prag.
Junges Engagement fördern. Akteursforum Jugendpartizipation in Stuttgart 2014. Foto: K. Sänger
Engagement fördern. Akteursforum Jugendpartizipation in Stuttgart 2014. Foto: K. Sänger
Integration und Medien: Förderung deutschen Minderheiten in MOE, SOE und GUS
Integration und Medien: Förderung deutscher Minderheiten in MOE, SOE und GUS
Tradition und Gegenwart: Tanzgruppe im Oppelner Bahnhof im Rahmen der Deutschlandwoche. Foto: K. Fuhrmann
Tradition und Gegenwart: Tänzer bei der Deutschlandwoche in Oppeln. Foto: K. Fuhrmann
Demokratische Grundwerte früh vermitteln. Kinerspielstadt Klein Raschau 2014. Foto: Pro Liberis Silesiae
Demokratische Grundwerte früh vermitteln. Kinerspielstadt Klein Raschau 2014. Foto: Pro Liberis Silesiae
Minderheiten_verbinden
Minderheiten_verbinden
Meinungsfreiheit, Kunstfreiheit, Demokratie: Graffiti-Workshop in Sombor 2014. Foto: T. Opanica
Meinungsfreiheit, Kunstfreiheit, Demokratie: Graffiti-Workshop in Sombor 2014. Foto: T. Opanica
Medien im digitalen Zeitalter: Medientage Web 3.0 2014. Foto: Michal Zak
Medien im digitalen Zeitalter: Medientage Web 3.0 2014. Foto: Michal Zak

Integration und Medien

Förderung deutscher Minderheiten in Mittelosteuropa, Südosteuropa und in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten

Mit seinem Bereich Integration und Medien leistet das ifa einen Beitrag zum europäischen Einigungsprozess, zu den kulturellen Beziehungen innerhalb und außerhalb Europas und fördert ein positives Deutschlandbild. Dazu unterstützt es die deutschen Minderheiten in Mittelosteuropa (MOE), Südosteuropa (SOE) und in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) dabei, als zivilgesellschaftliche Akteure und Brückenbauer zu wirken und sich professionell zu positionieren.

Das Potenzial dafür ist groß: Minderheiten sind professionelle Mittler zwischen den Kulturen und geben wertvolle Impulse für ein Zusammenleben in Vielfalt. Voraussetzung dafür ist, dass die Minderheiten sowohl institutionell als auch personell gut aufgestellt sind, selbstbewusst auftreten, gesellschaftlich anerkannt sind und über attraktive Programme verfügen. Das ifa fördert deshalb bestimmte Themenbereiche mit erprobten Instrumenten.

Aktuelle Beiträge

Zeitgemäße Medienstrategien in Mittelost-, Südosteuropa und der GUS

Smartphones und Tablets sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. "Mind-Netz" bringt die besten Print-, Radio- und TV-Beiträge der deutschen Minderheiten in die sozialen Netzwerke. Die Nutzer finden ihre Themen ohne lange Suche. Und sie können kommentieren, teilen, liken, – mitgestalten!

Das Deutsche Theater in Almaty

© Alexander Didenko
© Alexander Didenko

ifa-Podcast | In Kasachstan ist es ein Symbol für Moderne: das Deutsche Theater in Almaty. Es wurde 1980 für die deutsche Minderheit gegründet. Zwar sind die meisten Deutschen inzwischen in ihre Heimat zurückgekehrt, doch das Theater existiert weiter.

Kontakt

Institut für Auslandsbeziehungen
Integration und Medien

Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart
Tel. + 49.711.2225.136
Fax +49.711.2225.197
integrationundmedien(at)ifa.de

Integration und Medien auf Facebook

Alumni-Website des ifa

Aktuelle Projekte

26.05.2016 – 30.05.2016 | Oppeln
Slammin' Stereotypes – Gedanken gegen Schubladendenken
Deutsch-polnisch-ukrainischer Poetry-Slam-Workshop

Buchtipp

Bohlen, Lou: Identität und Hybridität

Am Beispiel der Medien der deutschen Minderheiten in den Ländern Mittel- und Osteuropas (MOE) als Identitätsstifter.

Stuttgart: Inst. für Auslandsbeziehungen, 2014. – 94 S. (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
c-00904086
ifa-Signatur: K 4 JAB 203(2)