FAQs – häufig gestellte Fragen

Welche Länder nehmen am CrossCulture Programm teil?

  • Ägypten
  • Afghanistan
  • Algerien
  • Bahrain
  • Bangladesch
  • Deutschland
  • Indonesien
  • Irak
  • Iran
  • Jordanien
  • Katar
  • Kasachstan
  • Kirgisistan
  • Kuwait
  • Libanon
  • Libyen
  • Malaysia
  • Marokko
  • Mauretanien
  • Oman
  • Pakistan
  • Palästinensische Autonomiegebiete
  • Saudi-Arabien
  • Republik Sudan
  • Tadschikistan
  • Tunesien
  • Usbekistan
  • Vereinigte Arabisch Emirate

Wie lange dauert das CrossCulture Programm und wann kann ich es antreten?

Die Praktikumsdauer beträgt mindestens 8 Wochen und maximal 3 Monate. Aufenthalte über diesen Zeitraum hinaus werden nicht vom ifa unterstützt.   

Wenn ich für das CrossCulture Programm ausgewählt werde, wann findet das Praktikum dann statt?

Der frühestmögliche Praktikumsantritt ist Mitte Mai. Stipendiaten aus Ägypten, Jordanien, Libyen, Libanon, Irak, Marokko und Tunesien können ihren CCP-Aufenthalt bis Mitte Dezember in Deutschland umsetzen. Alle anderen Teilnehmenden können ihre Praktikaaufenthlate bis Mitte April des Folgejahres planen. Da die Praktika für jeden Stipendiaten individuell organisiert werden, sind Zeitpunkt und Dauer der Praktika unterschiedlich während des Jahres verteilt. Der endgültige Termin wird mit der jeweiligen Gastorganisation und dem CrossCulture Stipendiaten abgestimmt.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um am CrossCulture Programm teilnehmen zu können?

Bewerber aus dem Ausland

Voraussetzungen für die Teilnahme am Programm sind gute Sprachkenntnisse in Englisch und die feste Einbindung in eine Organisation oder Institution im Heimatland. Deutschkenntnisse sind eine zusätzliche Qualifikation, keine Voraussetzung. Bewerber sollten zwischen 23 und 45 Jahre alt sein. Bewerbungen von Studierenden können nicht berücksichtigt werden. Die Teilnehmenden müssen über einen unbedenklichen Gesundheitszustand und eine uneingeschränkte körperliche sowie geistige Leistungsfähigkeit verfügen, um den Anforderungen eines längeren Auslandsaufenthaltes und der Arbeit im Rahmen des Praktikums gerecht zu werden.

Bewerber aus Deutschland

Voraussetzungen für die Teilnahme am Programm sind gute Sprachkenntnisse in Englisch und die feste Einbindung in eine Organisation oder Institution in Deutschland. Sprachkenntnisse des Landes in dem das CCP stattfinden soll, sind eine zusätzliche Qualifikation, aber keine Voraussetzung. Die Bewerber und Bewerberinnen sollten zwischen 23 bis 45 Jahre alt sein. Bewerbungen von Studierenden können nicht berücksichtigt werden. Die Teilnehmenden müssen über einen unbedenklichen Gesundheitszustand und eine uneingeschränkte körperliche sowie geistige Leistungsfähigkeit verfügen, um den Anforderungen eines längeren Auslandsaufenthaltes und der Arbeit im Rahmen des Praktikums gerecht zu werden.

Wie und bis wann bewerbe ich mich?

Interessierte senden ihre vollständig ausgefüllte Bewerbung über unser neues Bewerbungsportal. Der Bewerbungszeitraum für das Förderjahr 2017 ist bereits abgelaufen.

Das Bewerbungsportal bietet den Bewerbern die Möglichkeit, externe Dokumente hochzuladen. Dabei sind folgende Bewerbungsunterlagen verpflichtend und sollten vor Beginn des Bewerbungsprozesses zum Upload bereit stehen:

  • ein ausführliches Motivationsschreiben
  • Empfehlungsschreiben der Heimatorganisation (Sie können eine Vorlage hier herunterladen)
  • ein aktueller Lebenslauf

Bitte beachten: Deutsche Bewerber bewerben sich bitte ausschließlich über die deutschsprachige Seite, alle Bewerber aus dem Ausland können sich nur über die englischsprachige Seite bewerben!

Darf ich mich als ehemaliger Teilnehmer des CrossCulture Programms oder CCP Flucht und Migration (nochmals) bewerben?

Leider gibt es diese Möglichkeit nicht.

Was passiert nachdem ich die Bewerbung erfolgreich abgeschlossen habe?

Nach Ende der Bewerbungsfrist werden die rechtzeitig eingegangenen Bewerbungsunterlagen intensiv geprüft. Dies dauert aufgrund der hohen Zahl an Bewerbungen meist einige Zeit. Aussichtsreiche Bewerber erhalten ggf. eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch bei der Deutschen Botschaft oder dem Deutschen Generalkonsulat vor Ort. In diesem Gespräch werden die Mitarbeiter/-innen der Botschaft /des Konsulats die Eignung für das CrossCulture Programm prüfen. Deutsche Bewerber und Bewerberinnen werden vom ifa zu einem Bewerbungsgespräch per Skype oder Telefon eingeladen.

Das ifa entscheidet gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt über die Teilnehmenden am CrossCulture Programm. Ausgewählte Bewerber/-innen werden frühestens Ende April über ihre Teilnahme am Programm via E-Mail informiert. Absageschreiben (ohne Begründung) werden ebenfalls Ende April/Anfang Mai verschickt.

Da die Anzahl der zu vergebenen Plätze limitiert ist, werden einige geeignete, aber nicht unmittelbar ausgewählte Bewerber auf eine Nachrückerliste gesetzt. Dies bedeutet, dass sie noch Chancen auf eine Teilnahme am Programm haben, falls in dem jeweiligen Programmjahr kurzfristig Plätze frei werden sollten. Eine Benachrichtigung über die Nachrückmöglichkeit kann während des gesamten Programmjahres kurzfristig erfolgen.

Wie geht es für mich weiter, wenn ich für das CrossCulture Programm ausgewählt wurde?

Ausgewählte Bewerber und Bewerberinnen müssen die Annahme des Stipendiums schriftlich bestätigen. Danach beginnen die ifa-Mitarbeiter/innen mit der Suche nach einem Praktikumsplatz, entsprechend des jeweiligen Profils. Bereits vorhandene Kontakte der Stipendiaten zu deutschen Organisationen sind sehr hilfreich bei der Suche und sollten schon in den Bewerbungsunterlagen angegeben werden. Deutsche Teilnehmende suchen sich in der Regel selbst ihren Praktikumsplatz im Ausland.

Sobald eine Gastorganisation gefunden ist werden alle nötigen Schritte für die Abreise und den Aufenthalt im Gastland eingeleitet. Stipendiaten aus dem Ausland erhalten von den ifa-Mitarbeitern und den Botschaften genaue Anweisungen, um die Bereitstellung von Visum und Flug schnellstmöglich zu ermöglichen.

Deutsche Teilnehmer/-innen planen und organisieren ihr Praktikum sowie ihren Auslandsaufenthalt selbstständig. Bei Fragen und Problemen unterstützen die ifa-Mitarbeiter die Stipendiaten gerne.

Was sind die Leistungen des CrossCulture Programms?

Es werden folgende Kosten für Stipendiaten aus dem Ausland übernommen:

  • monatliches Stipendium in Höhe von 550 Euro
  • Hin- und Rückflug (inkl. ggf. Visumgebühr)
  • Krankenversicherung
  • Unterkunft
  • Monatsfahrkarte für das Praktikum in einer deutschen Stadt
  • Teilnahme am CrossCulture Workshop

Deutsche CrossCulture Stipendiaten und Stipendiatinnen erhalten die Kosten für Visum sowie Hin- und Rückflug erstattet. Die entstandenen Aufwendungen werden zusammen mit dem monatlichen Stipendium in Höhe von 1.100 Euro nach Möglichkeit vor dem Reiseantritt auf ein deutsches Konto der Stipendiaten überwiesen. Eine Auslandskrankenversicherung für den Zeitraum des CrossCulture Programms wird abgeschlossen.

Hin- und Rückflug
Die Kosten für den Hin- und Rückflug werden über das Projekt finanziert. Gewünschte Umbuchungen müssen, unabhängig von den Gründen, den ifa-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unverzüglich und unaufgefordert mitgeteilt werden. Die Organisation der Umbuchung und die daraus entstehenden Kosten tragen die Teilnehmenden selbst. Die Kosten für Übergepäck oder für den Transport von großen oder speziellen Werkzeugen oder anderen Arbeitsutensilien (z.B. Kameras, Künstlerutensilien, etc.) müssen ebenfalls selbst übernommen werden.

Krankenversicherung
Die Krankenversicherung deckt Notfälle ab, die während des Aufenthaltes in Deutschland bzw. im Ausland auftreten. Kosten für die Behandlung von Krankheiten, die die CCP-Stipendiaten bereits vor ihrer Reise hatten, werden nicht von der Versicherung übernommen und müssen daher von den Teilnehmenden selbst bezahlt werden.

Arztbesuche und -behandlungen, die aus Gründen einer Schwangerschaft / Geburt anfallen, werden ebenfalls nicht von der Versicherung übernommen, auch diese Kosten müssen die CrossCulture Stipendiaten und Stipendiatinnen privat bezahlen – weder die Versicherung noch das ifa können diese Kosten übernehmen.

Wohnung
In Deutschland wird den Teilnehmern des CrossCulture Programms eine Unterkunft (Zimmer in einer Wohngemeinschaft, in einem Wohnheim oder eine kleine möblierte Wohnung) mit einem Bad und einer Kochmöglichkeit zur Verfügung gestellt,  Strom, Heizung und Wasser inklusive. Einen Internet- oder Telefonanschluss haben diese Wohnungen nicht, da das ifa die Kosten für die Nutzung von Telefon und Internet nicht übernimmt. Die zur Verfügung gestellte Unterkunft und alle sich dort befindlichen Gegenstände müssen von den CrossCulture Stipendiaten pfleglich behandelt werden. Kosten für größere Schäden an Wohnung, Mobiliar oder Elektrogeräten müssen selbst getragen werden.

Kann ich Familienmitglieder für den Zeitraum meines CrossCulture Praktikums mit ins Ausland nehmen?

Die Mitnahme von Familienmitgliedern (z.B. Ehepartnern oder Kindern) ist nicht gestattet, das ifa übernimmt keinerlei Kosten oder Verantwortung für weitere Personen.

Wie finde ich mich an meinem ersten Tag in Deutschland zurecht?

Die CrossCulture Stipendiaten und Stipendiatinnen werden von einem Betreuer vom Flughafen bzw. Bahnhof in ihrer Zielstadt in Deutschland abgeholt und zur Wohnung begleitet. Diese Betreuer kaufen den Teilnehmenden ihr erstes Monatsticket und zeigen ihnen die nähere Umgebung ihrer Wohnung. Sie helfen, eine SIM-Karte für das Handy zu besorgen. Die neue Handynummer in Deutschland sollten die Teilnehmenden baldmöglichst den ifa-Mitarbeitern mitteilen, damit diese sie im Notfall erreichen können.

Außerdem begleiten die Betreuer die CrossCulture Stipendiaten an ihrem ersten Arbeitstag zu ihrer Gastorganisation.

Was kann ich mir unter dem CCP-Rahmenprogramm vorstellen?

Das CrossCulture Programm wird durch einen interkulturellen Workshop und einen Besuchstermin bei einer anderen Organisation als individuelles Rahmenprogramm ergänzt. Dies soll die interkulturellen, berufs- und fachspezifischen Kenntnisse der Teilnehmenden fördern, Kontakte ermöglichen und Netzwerke stärken. Die Teilnahme an den Rahmenprogrammen wird zwischen den von CCP Geförderten und dem ifa abgestimmt.

Kontakt

Institut für Auslandsbeziehungen
CrossCulture Programm
Charlottenplatz 17
70173 Stuttgart
Fax +49.711.2225.195
crossculture(at)ifa.de