Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Lebendige Bibliothek in Stuttgart, am 7.9.2017, Foto: ifa/Kuhnle

Die "Lebendige Bibliothek" fand statt am: 7. September 2017, 15:00-20:00 Uhr in der ifa-Bibliothek Stuttgart, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart. 

ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) e. V.

Die ifa-Bibliothek ist mit über 438.000 Bänden und 1.100 Zeitschriften die weltweit führende wissenschaftliche Spezialbibliothek zu Themen des internationalen Kulturaustauschs. Ihr Spektrum reicht von Cultural Diplomacy und Soft Power über Sprachenpolitik und Wissenschaftsbeziehungen bis zu interkultureller Kommunikation, nationalen Stereotypen und kultureller Länderkunde.

"Die Lebendige Bibliothek" von Katharina Merz, Deutschland

Bei der "Lebendigen Bibliothek", initiiert von Katharina Merz, wird die Diversität von Menschen im Dialog erlebbar. Jeder interessierte "Leser" kann sich ein "Buch" ausleihen und lesen. Die Besonderheit: Die Bücher sind echte Menschen, die durch verschiedene Kontexte mit dem ifa sowie dem CrossCulture Programm verbunden sind. Jedes dieser "Bücher" bringt neben Wissen und vielen Geschichten auch seine eigene (kulturelle) Identität mit, so dass sich im Dialog neue Perspektiven und Blickwinkel eröffnen. Die "Lebendige Bibliothek" ist eine besondere Gelegenheit, das eigene Weltbild auf den Kopf zu stellen!

Eindrücke der "Lebendigen Bibliothek"

Die "lebendigen" Bücher

Ehsan Hosseinzadeh © ifa

Der Jurist und Journalist Ehsan Hosseinzadeh möchte während seines CrossCulture Praktikums bei der DGB Rechtsschutz GmbH seine Kenntnisse über die Vertretung von Menschen- und Arbeitsrechten vertiefen. In Teheran hat er 2015 die Kanzlei Educated Lawyers International gegründet, die nationale und internationale Kunden betreut. Zusätzlich ist er als Journalist für diverse Zeitungen tätig. Interessante Gesprächsthemen sind für ihn die aktuelle Situation im Iran, die Diskrepanz zwischen den Einstellungen und Werten der Menschen und der iranischen Regierung und der oft ungewollten Politisierung des Lebens- und Arbeitsalltags. Außerdem spricht er gerne über seine Arbeit als Jurist.

Wessal Youssef © ifa

Die Journalistin Wessal Youssef wird ihr CrossCulture Praktikum in Kürze bei Qantara.de – einem Onlineportal der Deutschen Welle – in Bonn absolvieren. Sie freut sich darauf, in Deutschland lebenden Menschen zu begegnen und sich durch den Auslandsaufenthalt auszutauschen und neue Sichtweisen kennenzulernen. Gerne möchte sie ihren Aufenthalt und ihre Begegnungen auch journalistisch dokumentieren. Wessal Youssef spricht gerne über ihre Hobbies und ihr Leben und besonders über ihre Erfahrungen und Erlebnisse als Journalistin in ihrer Heimat, den Palästinensischen Gebieten. Berichten kann Wessal Youssef außerdem aus Marokko, denn dort arbeitet sie gerade.

Amro Khallaf Alla © ifa

Ursprünglich als Geologe ausgebildet, arbeitet Amro Khallaf Alla derzeit als Geschäftsführer bei der Organisation „Abwab for youth development“. Sein großes Interesse gilt den erneuerbaren Energien, weshalb er ehrenamtlich die „Sudanese Solar Energy Society“ mitgegründet hat. In diesem Bereich wird er in Deutschland sein CrossCulture Praktikum absolvieren. Sein Ziel: neue Impulse für seine Arbeit im Sudan. Amro Khallaf Alla möchte gerne über seinen Lebensweg, seine Identität und seine Zukunftsvisionen als junger Sudanese sowie über sein Heimatland Sudan sprechen. Und natürlich freut er sich über Austausch über erneuerbare Energien!

Nour Eddin Bellahbib © ifa

Nour Eddine Bellahbib aus Marokko verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Migration. Seit vielen Jahren engagiert er sich bei verschiedenen Organisationen und arbeitet als Programmkoordinator und Übersetzer. Besonders interessiert ihn an Deutschland, wie mit der aktuellen Flucht- und Migrationsbewegung umgegangen wird. Er möchte gerne selbst erfahren, wie Migrantinnen und Migranten hier vor Ort leben. Darüber hinaus will er gerne Netzwerke mit deutschen Nichtregierungsorganisationen knüpfen. Nour Eddine Bellahbib teilt gerne seine Erfahrung in der Arbeit mit Geflüchteten im Nordosten Marokkos. Gerne spricht er auch über religiöse Fragestellungen.

Zahra Amber © ifa

Die Designerin Zahra Amber ist seit 2016 bei der Hashoo Foundation in Islamabad tätig. Dort setzt sie sich für die soziale und wirtschaftliche Emanzipation der Frauen der Kalasha-Ethnie ein, die in der Hindukusch-Region Pakistans leben. Sie berät die Frauen zu Designfragen und Arbeitstechniken, um die traditionellen Textilarbeiten marktfähig zu machen. „Fashion has no boundary“, sagt sie und freut sich, im Rahmen ihres Aufenthalts die Geschichte und Kultur Deutschlands entdecken zu können. Besonders gerne spricht Zahra über das reiche kulturelle Erbe ihres Heimatlandes Pakistan und ihren Weg vom Beruf der Modedesignerin zu ihrer aktuellen Arbeit.

Lamiya Rzayeva © ifa

Lamiya Rzayeva ist Sozialarbeiterin und Geschäftsführerin bei der Azerbaijan Social Work Public Union. Sie hat im Bereich der Entwicklung der Sozialarbeit im Südkaukasus geforscht. Dabei liegt ihr besonders am Herzen, welche Rolle Sozialarbeit im Umgang mit geflüchteten Menschen spielen kann – eine der Herausforderungen, vor denen ihr Heimatland Aserbaidschan momentan steht. Von ihrem CrossCulture Praktikum in einer Flüchtlingsunterkuft der AWO in Bremen erhofft sie sich neue Impulse und möchte nach ihrer Rückkehr nach Aserbaidschan ein eigenes Projekt initiieren. Lamiya Rzayeva spricht gerne über ihre Forschung und die Situation der Zivilgesellschaft in Aserbaidschan. 

Sahar Abi-Rafeh © ifa

Die libanesische Juristin Sahar Abi-Rafeh engagiert sich sowohl beruflich als auch ehrenamtlich stark für die Rechte von Frauen im Libanon. In Deutschland möchte sie Menschenrechts­organisationen kennenlernen und weitere Kenntnisse erwerben, die ihr bei eigenen Projekten mit Frauen im Libanon helfen. Dazu wird sie während ihres Aufenthaltes in Deutschland bei einer Frauenpension der Caritas Stuttgart tätig sein. Sahar Abi-Rafeh spricht gerne über die Situation der Menschen in ihrem Heimatland, insbesondere die Situation von Frauen und Minderheiten wie LGBTS in der libanesischen Gesellschaft.

Pia Uçar © ifa

Die Menschenrechtlerin Pia Uçar absolviert ihr CrossCulture Praktikum in Pakistan im Bereich Frauenrechte. Ihr Interesse war es, hinter die von den Medien vermittelte Sicht des islamischen Pakistan zu schauen und eigene Bilder im Kopf in Frage zu stellen. Pia Uçar arbeitet bei der Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt Landesnetzwerke in Deutschland (agl) als Bundeskoordination im Globalen Lernen und als Kenia-Referentin bei peace brigades international (pbi). Gerne spricht sie über die Türkei, in die sie familiäre Verbindungen hat, sowie ihr Gastland Pakistan. Außerdem interessiert sie sich besonders für Themen wie Nachhaltigkeit, globale Gerechtigkeit und die Übernahme von Verantwortung in der Gesellschaft.

Harutyun Voskanyan © ifa

Harutyun Voskanyan ist als Projektassistent und Forscher im Bereich Friedensarbeit und Konfliktprävention tätig und möchte Veränderungsprozesse in seinem Heimatland Armenien anstoßen. In Deutschland will er seine Kenntnisse durch Praktika bei der Friedensakademie Rheinland-Pfalz im Bereich Forschung sowie bei inmedio Berlin im Bereich Mediation erweitern. Er spricht besonders gerne über die Geschichte seines Landes sowie die in Armenien stattfindenden sozialen und politischen Transformationsprozesse. Als Wissenschaftler erläutert Harutyun Voskanyan gerne auch Fragestellungen zur Entwicklung post-sowjetischer Nachbarstaaten.

Über die Initiatorin

Katharina Merz, Foto: ifa/Kuhnle

Die Begegnung von Menschen steht seit jeher ganz oben auf der Liste von Katharina Merz aus Bonn. Die ausgebildete Lehrerin arbeitete mehrere Jahre im Bereich der interkulturellen Bildung, bevor sie verstärkt mit internationalen Gruppen zu arbeiten begann. Während ihres CrossCulture Praktikums im Frühjahr 2016 hatte sie die Gelegenheit in Ägypten Teil eines Frauengemeinschaftsprojekts zu sein. Als sie das erste Mal vom Konzept der lebenden Bibliothek erfuhr, war sie begeistert. Sie liebt es, Menschen miteinander in Verbindung zu bringen und Raum für ernsthafte Gespräche zu eröffnen.