FAQ – Häufig gestellte Fragen

Informationen für Interessierte aus Deutschland

Wer kann am Programm teilnehmen?

Das Programm richtet sich an Mitarbeitende von Nichtregierungsorganisationen, Behörden und Organisationen im Bereich Flucht und Migration.

In welche Länder kann ich ausreisen?

Als Bewerber/-in aus Deutschland können Sie in folgenden Ländern mit einer Gastorganisation zusammenarbeiten: Äthiopien, Elfenbeinküste, Gambia, Guinea, Mali, Niger, Nigeria, Senegal, Sudan, Tschad und Uganda. Bei der Wahl des Gastlandes weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes beachtet werden müssen.

Wie lange dauert das Programm?

Der Förderzeitraum beträgt mindestens fünf Wochen (vier Wochen Kooperation mit einer Gastorganisation im Ausland plus eine Woche Workshop in Deutschland) und maximal drei Monate (inklusive Workshop). Aufenthalte über diesen Zeitraum hinaus werden vom ifa nicht gefördert.   

Wann findet der Auslandsaufenthalt in der Gastorganisation statt?

Die Aufenthalte in den Gastorganisationen werden für die Teilnehmenden individuell organisiert. Deshalb sind Zeitpunkt und Dauer unterschiedlich über das Jahr verteilt. Der endgültige Termin und die Dauer der Aufenthalte werden mit der jeweiligen Gastorganisation, den Stipendiaten/Stipendiatinnen und dem ifa gemeinsam abgestimmt. Die Stipendiaten/Stipendiatinnen müssen ihren Aufenthalt spätestens Mitte Dezember 2017 beendet haben.

Welche Teilnahmevoraussetzungen muss ich erfüllen?

Voraussetzung für Ihre Teilnahme am Programm sind profunde Kenntnisse und Arbeitserfahrung in der Flüchtlingsarbeit und/oder im Bereich Migration. Wenn Sie hauptberuflich oder ehrenamtlich fest in eine Organisation oder Institution in Deutschland in diesem Themen- und Arbeitskontext eingebunden sind, können Sie sich in Abstimmung mit Ihrer Organisation bewerben. Sie sollten außerdem ein gutes fachliches Netzwerk haben und darin als Multiplikator/-in wirken können.

Gute Sprachkenntnisse in Englisch werden vorausgesetzt. Sprachkenntnisse des Ziellandes (v.a. Französisch) sind sehr empfehlenswert, aber keine Bewerbungsvoraussetzung.

Sie müssen über einen unbedenklichen Gesundheitszustand und eine uneingeschränkte körperliche sowie geistige Leistungsfähigkeit verfügen, um den Anforderungen eines längeren Auslandsaufenthaltes und der Zusammenarbeit mit der Gastorganisation gerecht zu werden.

Kann ich mich als Studierende/r bewerben?

Eingeschriebene Studierende können sich leider nicht für das Programm bewerben, es sei denn sie erhalten ihr Abschlusszeugnis in Kürze.

Ich war bereits CrossCulture Stipendiat/in. Darf ich erneut teilnehmen?

Leider gibt es diese Möglichkeit nicht.

Wann kann ich mich bewerben?

Für eine Teilnahme in 2017 können Sie sich bis zum 15. Mai 2017 bewerben.

Wie bewerbe ich mich?

Bitte reichen Sie Ihre vollständige Bewerbung über unser Bewerbungsportal ein.
Füllen Sie dafür die Bewerbungsmaske aus und laden Sie folgende Dokumente hoch:

  • Aktueller Lebenslauf auf Englisch mit genauen Angaben zu Ausbildung / Studium, Berufserfahrungen, freiwilligem Engagement, und weiteren Kenntnissen.
  • Motivationsschreiben. Bitte nutzen Sie unsere Vorlage.
  • Empfehlungsschreiben Ihrer Heimatorganisation. Bitte nutzen Sie unsere Vorlage.
  • Foto (optional)

Bitte beachten Sie, dass die Dokumente vor Beginn des Bewerbungsprozesses zum Upload bereit stehen sollten, da das System leider keine Eingaben speichert.

Ihre Bewerbung mit allen erforderlichen Dokumenten muss vor dem Bewerbungsschluss am 15. Mai 2017 über das online-Bewerbungsportal eingehen. Unvollständige Bewerbungen und Bewerbungen per Email können leider nicht berücksichtigt werden.

Wer schreibt für mich das Empfehlungsschreiben?

Idealerweise erstellt das Empfehlungsschreiben Ihre direkte Vorgesetzte/Ihr direkter Vorgesetzter Ihrer Heimatorganisation. Das Empfehlungsschreiben erlaubt uns, die Bewerber/-innen durch eine Außenperspektive zu bewerten, weshalb es nicht von Ihnen selbst stammen darf.

In Ausnahmefällen, zum Beispiel wenn Sie selbst Leiter/-in Ihrer Organisation oder Institution sind, kann das Empfehlungsschreiben von einer Person außerhalb Ihrer Heimatorganisation erstellt werden, die Sie einschätzen kann – beispielsweise von ehemaligen Vorgesetzten, einem Vorstandsmitglied oder einer Partnerorganisation.


Was passiert nachdem ich mich beworben habe?

Nach Ende der Bewerbungsfrist werden die rechtzeitig eingegangenen Bewerbungen intensiv vom ifa geprüft. Aussichtsreiche Bewerber/-innen erhalten eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch, das auch über Telefon oder Skype stattfinden kann.

Das ifa entscheidet gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt über die Teilnehmenden am Programm CCP Flucht und Migration. Ausgewählte Bewerber/-innen werden voraussichtlich Ende Juni 2017 über ihre Teilnahme am Programm via E-Mail informiert. Absageschreiben werden ebenso voraussichtlich Ende Juni 2017 ohne Begründung verschickt.

Da die Anzahl der zu vergebenen Plätze limitiert ist, werden einige geeignete, aber nicht unmittelbar ausgewählte Bewerber/-innen auf einer Warteliste vorgemerkt. Dies bedeutet, dass diese noch Chancen auf eine Teilnahme am Programm haben, falls in dem jeweiligen Programmjahr kurzfristig Plätze frei werden sollten. Eine Benachrichtigung über die Nachrückmöglichkeit kann während des gesamten Programmjahres kurzfristig erfolgen. Bitte informieren Sie uns, wenn Sie nicht am Nachrückverfahren teilnehmen wollen.

Falls Sie dieses Jahr auf die Warteliste gesetzt wurden und nicht nachrücken können, werden Sie NICHT automatisch für das Programm im nächsten Jahr vorgemerkt. Für den Folgezeitraum des Programms müssten Sie sich erneut regulär bewerben.

Wie geht es nach einer Zusage für mich weiter?

Wenn Sie für die Teilnahme an CCP Flucht und Migration ausgewählt wurden, müssen Sie zunächst die Annahme des Stipendiums schriftlich bestätigen. Danach können Sie in Abstimmung mit den ifa-Mitarbeiterinnen die Suche nach einer geeigneten Gastorganisation im Ausland beginnen und Ihren Auslandsaufenthalt planen.

Wie finde ich eine Gastorganisation?

Als Teilnehmende aus Deutschland planen und organisieren Sie Ihren Auslandsaufenthalt weitestgehend selbstständig. Wir empfehlen Ihnen deshalb, frühzeitig Kontakt mit potentiellen Gastorganisationen aufzunehmen. Die ifa-Mitarbeiterinnen helfen Ihnen gerne bei Fragen oder Problemen und können Sie ggf. bei der Suche unterstützen.

Bei der Wahl des Gastlandes weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes beachtet werden müssen.

Sobald Sie eine geeignete Gastorganisation gefunden haben, werden alle nötigen Schritte für die Ausreise und den Aufenthalt im Gastland eingeleitet. Das ifa unterstützt Sie bei diesem Prozess.
Das ifa fordert die Stipendiatinnen/Stipendiaten und die Gastorganisationen auf, die Details ihrer Zusammenarbeit, d.h. Aufgaben, Einsatzfelder, Projekte etc., selbständig miteinander abzustimmen. Dafür empfehlen wir Ihnen ein Gespräch zum Kennenlernen z.B. über Skype oder Telefon vor Ihrer Anreise.

Was sind die Leistungen des Programms?

Das ifa übernimmt folgende Kosten für die Stipendiaten/Stipendiatinnen:

  • Monatliches Stipendium in Höhe von 800 Euro
  • Hin- und Rückflug
  • Ggf. anfallende Visumgebühr
  • Krankenversicherung
  • Kosten für die Unterkunft im Ausland
  • Unterkunft und Reisekosten zur Teilnahme am Forum CCP Flucht und Migration (einwöchiges Netzwerktreffen mit anderen Stipendiaten in Berlin

Hin- und Rückflug
Die Kosten für den Hin- und Rückflug werden über das Projekt finanziert. Gewünschte Umbuchungen müssen Sie, unabhängig von den Gründen, den ifa-Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen unverzüglich und unaufgefordert mitteilen. Die Organisation der Umbuchung und die daraus entstehenden Kosten tragen Sie selbst. Die Kosten für Übergepäck oder für den Transport von großen oder speziellen Werkzeugen oder anderen Arbeitsutensilien (z.B. Kameras, Künstlerutensilien) müssen Sie ebenfalls selbst übernehmen.

Krankenversicherung
Die Krankenversicherung deckt Notfallbehandlungen ab, die während des Aufenthaltes im Ausland auftreten. Kosten für die Behandlung von Krankheiten, die Ihnen bereits vor Ihrer Reise bekannt sind, werden nicht von der Versicherung übernommen und müssen daher von Ihnen selbst bezahlt werden.
Arztbesuche und -behandlungen, die aus Gründen einer Schwangerschaft/Geburt anfallen, werden ebenfalls nicht von der Versicherung übernommen, auch diese Kosten müssen Sie privat bezahlen. Weder die Versicherung noch das ifa können diese Kosten übernehmen.

Unterkunft
Das ifa kann für Sie leider keine Unterkunft im Gastland organisieren, d.h. Sie kümmern sich selbst um Wohnung im Gastland. Das ifa erstattet Ihnen allerdings die Kosten für Ihre Unterkunft gegen Vorlage eines Beleges (Rechnung, Mietvertrag).

Kann ich Familienmitglieder mit ins Ausland nehmen?

Die Mitnahme von Familienmitgliedern (z.B. Ehepartnern oder Kindern) ist nicht vorgesehen. Das ifa übernimmt keinerlei Kosten oder Verantwortung für weitere Personen.

Was ist das Forum CCP Flucht und Migration?

Das Forum CCP Flucht und Migration ist ein einwöchiger Workshop in Berlin mit anderen Teilnehmenden des Programms, der vom ifa organisiert wird. Fachrelevante Organisationen und Institutionen werden während des Forums besucht bzw. hierzu eingeladen. Das Treffen dient dem fachlichen und persönlichen Austausch der Teilnehmenden, deren Weiterbildung und Erweiterung der Netzwerke. Der Zeitpunkt des Forums CCP Flucht und Migration wird zu gegebenem Zeitpunkt mitgeteilt.

Weitere Fragen?

Falls Sie weitere Fragen haben, die wir bisher nicht beantworten konnten, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an migration(at)ifa.de oder rufen Sie uns an unter +49.711.2225-261 oder -262.

Informationen für Gastorganisationen in Deutschland

Wie lange ist die Zusammenarbeit mit einer Stipendiatin/einem Stipendiaten?

Als Gastorganisation können Sie eine Stipendiatin/einen Stipendiaten des Programms aus den teilnehmenden afrikanischen Ländern für ein bis drei Monate aufnehmen. Der genaue Zeitraum wird entsprechend den Wünschen der Teilnehmenden und deren Heimatorganisationen sowie der Kapazitäten der Gastorganisationen festgelegt.

Warum sollte meine Organisation eine Stipendiatin/einen Stipendiaten aufnehmen?

Die Teilnahme am Programm bietet Ihrer Organisation die Möglichkeit mit einer erfahrenen Fachkraft aus dem Bereich Flüchtlingsarbeit und Migration zusammenzuarbeiten und sich dadurch u.a. Wissen über Fluchtursachen in afrikanischen Herkunfts- und Transitländern anzueignen, Erfahrungen zu Arbeitsweisen und Lösungsansätzen im Flüchtlingsmanagement auszutauschen sowie wertvolle Kontakte und Zugang zu internationalen Netzwerken zu erhalten. Den Gastorganisationen entstehen dabei keinerlei Kosten.

Anliegen des Programmes ist es den partnerschaftlichen Austausch und Dialog zwischen den teilnehmenden Gastorganisationen und den Stipendiatinnen/Stipendiaten sowie deren Heimatorganisationen zu ermöglichen. Das Programm unterstützt das sogenannte Tandemverfahren, d.h. eine Gastorganisation entsendet eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter an eine Gastorganisation im Ausland und nimmt (gleichzeitig oder zeitversetzt) eine Stipendiatin/einen Stipendiaten dieser Gastorganisation auf.

Wie ist der Ablauf des Programmes?

Interessierte Gastorganisationen können sich ab sofort bei den ifa-Mitarbeiterinnen melden und ihr Interesse bekunden. Nachdem das ifa die Auswahl der Stipendiatinnen/Stipendiaten abgeschlossen hat (voraussichtlich Ende Juni 2017), werden den potentiellen Gastorganisationen geeignete Stipendiatinnen/Stipendiaten vorgeschlagen. Sobald sich eine Gastorganisation für eine Stipendiatin/einen Stipendiaten entschieden hat, wird eine Kooperationsvereinbarung zwischen Gastorganisation und ifa geschlossen.

Das ifa fordert die Gastorganisationen und die Stipendiatinnen/Stipendiaten auf, die inhaltlichen Details ihrer Zusammenarbeit, d.h. Aufgaben, Einsatzfelder, Projekte etc., selbständig miteinander abzustimmen. Dafür empfehlen wir ein Gespräch zum Kennenlernen z.B. über Skype oder Telefon vor Anreise der Stipendiatin/des Stipendiaten.

Was sind die Leistungen des Programmes?

Das ifa übernimmt folgende Leistungen für die Stipendiatinnen/Stipendiaten:

  • Organisation der An- und Abreise der Stipendiatinnen/Stipendiaten, inklusive Unterstützung bei Visumanträgen und anderen vorbereitenden Schritten,
  • Stipendium in Höhe von 800 Euro pro Monat für die Zeit der Förderung,
  • Abschluss einer Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung,
  • Übernahme aller Reisekosten (Hin- und Rückflug), inklusive (Monats-)Tickets für den öffentlichen Personennahverkehr,
  • Organisation und Kosten für Unterkunft,
  • Abholung und Unterstützung der Stipendiatin/des Stipendiaten bei der Ankunft,
  • Coaching durch das ifa-Team während des Aufenthalts,
  • Organisation von Begleitmaßnahmen (ein einwöchiger Workshop voraussichtlich Ende November/Anfang Dezember 2017 in Berlin). Das ifa informiert die Gastorganisation über geplante Veranstaltungen und deren Terminierunung.

Zudem kann das ifa bei der Definition möglicher Inhalte der Zusammenarbeit zwischen Gastorganisation und Stipendiat/-in behilflich sein.

Was sind die Aufgaben der Gastorganisationen?

Die Gastorganisationen erklären sich bereit folgende Aufgaben zu übernehmen:

  • Die Gastorganisation stellt sicher, dass der Stipendiatin/dem Stipendiaten ein/-e Ansprechpartner/-in mit einer gemeinsamen Sprache zur Verfügung steht (Englisch oder Französisch).
  • Die Gastorganisation benennt in Absprache mit der Stipendiatin/dem Stipendiaten geeignete Aufgaben und Einsatzbereiche, unterstützt die Einarbeitung in die vorgesehenen Tätigkeitsbereiche und relevanten Arbeitsabläufe und bindet die Stipendiatin/den Stipendiaten in das Alltagsgeschäft der Organisation ein.
  • Die Gastorganisation stellt der Stipendiatin/dem Stipendiaten einen Arbeitsplatz und notwendige Kommunikationsmittel bereit, unterstützt die Stipendiatin/den Stipendiaten bei ihrer/seiner Arbeit und führt regelmäßig gemeinsame Arbeitsbesprechungen durch.
  • Die Gastorganisation unterstützt die Stipendiatin/den Stipendiaten dabei, Kontakte zu relevanten Institutionen und Personen am jeweiligen Einsatzort herzustellen.

  • In Absprache mit dem ifa übernimmt die Gastorganisation die Bar-Auszahlungen des Stipendiums an die Stipendiatin/den Stipendiaten. Die Gastorganisation erhält dafür eine Überweisung vom ifa.


Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Wenn Sie gerne als Gastorganisation am Programm teilnehmen und mit einer Stipendiatin / einem Stipendiaten zusammenarbeiten möchten, dann freuen wir uns über Ihre Interessensbekundung. Dafür möchten wir Sie bitten, folgendes Formular mit Informationen zu Ihrer Organisation sowie Ihren Vorstellungen und Erwartungen zur Zusammenarbeit mit der Stipendiatin / dem Stipendiaten auszufüllen und an migration(at)ifa.de zu senden. Gerne können Sie uns bei Fragen auch telefonisch (+49.711.2225.261 oder -262) oder per Email kontaktieren.