14.11.2013: Muna, 16, Flüchtling aus Syrien, telefoniert vor dem Zelt ihrer Familie in der Wüste von Ereinbeh, Jordanien; © Foto: Ed Kashi, 2013
22.11.2013: Flüchtlingskinder spähen im Domiz Camp bei Dohuk, Irak, durch das Fenster des International Medical Corps (IMC); © Foto: Ed Kashi, 2013
18.11.2013: Reem, 13, mit ihren Geschwistern im Zelt ihrer Familie im Al Za’atri Lager für syrische Flüchtlinge in der Nähe von Mafraq, Jordanien. Reem hat psychische Probleme. Sie lebt seit Januar 2013 im Lager Za’atri; © Foto: Ed Kashi, 2013

CCP Flucht und Migration

Mit dem Förderprogramm CCP Flucht und Migration reagiert das ifa auf die Entwicklungen und Herausforderungen im Bereich Flüchtlingsarbeit und Migration im In- und Ausland. CCP Flucht und Migration ist eine Erweiterung des CrossCulture Programms (CCP).

Schwerpunkte und Zielgruppen

CCP Flucht und Migration richtet sich an Mitarbeitende in Nichtregierungsorganisationen, Behörden und Organisationen im Bereich Flüchtlingsarbeit und Migration in den Ländern Irak, Jordanien, Libanon, Marokko, Tunesien, Türkei und Deutschland. Arbeitsbereiche sind unter anderem zivile Konfliktbearbeitung, (Re-)Integration und Förderung der Zivilgesellschaft. Vergeben werden bis zu 14 Stipendien für einen Zeitraum von fünf bis acht Wochen von September bis November 2016. Die Förderung ist an einen berufsspezifischen Auslandsaufenthalt in Kooperation mit einer gastgebenden Organisation gebunden.

Ablauf und Leistungen

Teilnehmende aus Deutschland nehmen ihren berufsspezifischen Aufenthalt in einem der genannten Länder wahr; Teilnehmende aus dem Ausland ausschließlich in Deutschland. Im Anschluss an die Hospitanz findet ein einwöchiges Training in Berlin mit allen Teilnehmenden statt (voraussichtlich in der ersten oder zweiten Novemberwoche). Das Treffen dient dem fachspezifischen und persönlichen Austausch und der Weiterbildung sowie der Erweiterung der Netzwerke.

Das ifa übernimmt die Organisation und Kosten des Programms. Der gastgebenden Organisation entstehen keine finanziellen Verpflichtungen. Neben den Kosten für An- und Abreise, Unterbringung und der Versicherung erhalten die Teilnehmenden ein monatliches Stipendium für ihren Lebensunterhalt. 

Wer kann sich bewerben?

  • Organisationen können Mitarbeitenden eine Bewerbung nahelegen und/oder einen Stipendiaten aus dem Ausland für eine Hospitanz aufnehmen. In diesem Fall informieren Sie uns bitte per E-Mail  migration(at)ifa.de Wir freuen uns auf eine Kooperation!
  • Organisationen können Kooperationspartner im Ausland über die Ausschreibung informieren und für eine Teilnahme gewinnen. Wir freuen uns über die Weiterleitung der Ausschreibung!
  • Personen, die beruflich und ehrenamtlich im Bereich Flüchtlingsarbeit und Migration arbeiten, können sich in Abstimmung mit ihrer Organisation bewerben und/oder diese auf die Aufnahme eines Stipendiaten ansprechen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und Empfehlung!

Das Programm legt großen Wert auf Gleichberechtigung. Die Auswahl der Teilnehmenden erfolgt auf Grundlage ihrer Qualifikation. Begrüßt werden sogenannte Tandems: die gleichzeitige Entsendung eines Mitarbeiters und Aufnahme eines Stipendiaten aus einem der teilnehmenden Länder.

Stipendiaten und Organisationen 2016

Kontakt

Institut für Auslandsbeziehungen
CCP Flucht und Migration
Anja Scholz
Charlottenplatz 17
70173 Stuttgart
Tel. +49.711.2225.260
Fax +49.711.2225.29262
migration(at)ifa.de

Informationen zur nächsten Bewerbungsrunde sowie zu teilnehmenden Ländern werden im Februar 2017 an dieser Stelle veröffentlicht.

Alumni-Website des ifa