Foto: Zoghal (CC BY-SA 2.0), via Flickr

Media Literacy

Europäischer Erfahrungsaustausch und Entwicklung eine Online-Toolkits

Zusammen mit dem Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung n-ost bietet das ifa zwei Workshops in Berlin und Kiew an. Sie richten sich an Pädagoginnen und Pädagogen sowie Expertinnen und Experten im Bereich "Media und Information Literacy (MIL)" aus der Ukraine, Russland und weiteren Ländern der Östlichen Partnerschaft und der EU.

In den dreitägigen Workshops tauschen sich die 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Best-Practice-Beispiele, Erfahrungen und Kompetenzen im Bereich Medienbildung aus. Sie bringen sich gegenseitig praktische Übungen bei und entwickeln ein Toolkit mit Methoden der Medienkompetenz. Externe Experteninnen und Experten aus verschiedenen EU-Staaten liefern zusätzlichen Input. Zwischen den Workshops erproben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Methoden in ihrem beruflichen Umfeld in ihren Heimatländern und geben die neu erworbenen Kenntnisse, sofern möglich, in eigenen Workshops weiter.

Im Rahmen des Projekts entsteht ein russischsprachiges Online-Praxisbuch ("MIL-Toolkit"). Es enthält Ansätze und Übungen, die im Bereich der formalen, non-formalen und informellen Bildung eingesetzt werden können. Die Zielgruppe sind Trainerinnen und Trainer sowie Lehrerinnen und Lehrer von NGOs, Schulen, Stiftungen und anderen Bildungseinrichtungen und Institutionen. Das Toolkit wird über die Webseiten und Social Media-Kanäle der Projektpartner sowie der Teilnehmerinnen und Teilnehmer verbreitet.

Projektziel:

  • Stärkung von "Media and Information Literacy" in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland.

Kontakt

Karoline Gil
Bereichsleiterin
Tel. +49.711.2225.136
gil(at)ifa.de

Mit den Projekten in den Ländern der Östlichen Partnerschaft (Ukraine, Republik Moldau, Georgien, Belarus, Armenien und Aserbaidschan) stärkt das ifa zivilgesellschaftliche Strukturen vor Ort und unterstützt die Zusammenarbeit  der  Länder der Östlichen Partnerschaft untereinander und mit Russland. Es trägt zur politischen Stabilisierung der Länder und ihrer internationalen Einbettung bei. Für die Durchführung arbeitet das ifa mit Kooperationspartnern der politischen Bildung, der außerschulischen Jugendbildung, der zivilen Konfliktprävention und der Medienförderung aus Deutschland zusammen. Die Projekte werden vom Auswärtigen Amt gefördert. 

Ausschreibung