Steininger, Frank: Auswärtige Kulturpolitik als Instrument der Krisenprävention

07/11/12
Category: Kultur und Konflikt, Abschlussarbeiten, akpb  

Main subject: Germany + Foreign cultural policy + Status / significance + International conflict prevention + Bodies responsible for measures + Foreign policy instruments and procedures + Theory + Concepts + Case studies + Action programmes / action plans + Islamic countries / Islamic world + Measures + Evaluation of cultural activities + Consequences / conclusions
Aspects: Foreign cultural organization (foreign cultural policy) + Media policy + Media aid + Internet + International exchange of persons + International education cooperation + Schools abroad + Cultural exchange + Coordination + Target groups +Civil society + Competence (powers) + Cultural expenditures + Long-term planning / plans
Abstract: Kann die Auswärtige Kulturpolitik im Bereich der Krisen- und Konfliktprävention überhaupt etwas leisten? Dieser Frage geht der Autor in seiner Untersuchung nach, in der er Arbeitsweise und Instrumente der Auswärtigen Kulturpolitik beschreibt, deren Akteure auf Bundes- und Länderebene und die Mittlerorganisationen vorstellt und Probleme und Defizite dieser Struktur diskutiert. Darüber hinaus gibt er Antwort auf die Frage, wann und mit welcher strategischen Grundrichtung Krisenprävention betrieben werden soll, und stellt deren Akteure, Instrumente und Maßnahmen vor. In diesem Zusammenhang lotet er die Möglichkeiten der Auswärtigen Kulturpolitik aus, krisenpräventiv tätig zu sein und stellt die dafür relevanten Instrumente, Einsatzzeitpunkte und strategische Stoßrichtung vor. Medienarbeit, Wissenschafts- und Hochschulaustausch, berufliche Bildung, Weiterbildung und das Auslandsschulwesen identifiziert er als besonders geeignete Bereiche der Auswärtigen Kulturpolitik für die Krisenprävention. Abschließend analysiert er am Beispiel des europäisch-islamischen Kulturdialogs, inwiefern sich die Auswärtige Kulturpolitik als Mittel der Krisenprävention eignet und kommt zu dem Ergebnis, dass trotz aller Bemühungen die konzeptionellen Vorgaben zu vage bleiben. Deshalb fordert er eine stärkere Operationalisierung und eine konkretere Bestimmung der Möglichkeiten auswärtiger Kulturarbeit im Bereich der Krisenprävention.
Type of document: Masters theses