Eckstein, Katrin: Die Zusammenarbeit europäischer Kulturinstitute in Berlin:

07/17/12
Category: Abschlussarbeiten, akpb  

Main subject: Hungary + Foreign cultural policy + Germany + Berlin + Collegium Hungaricum (Berlin) + Aims and programmes of institutions / organizations + Integration policy + Europe + Project oriented international cooperation + Foreign cultural institutes + Membership of international actors + European Union National Institutes of Culture + Case studies + Evaluation of cultural activities
Aspects: Motivation + Cultural projects + Gypsies + acceptance + Financing
Abstract: Praxis und Perspektiven europäischer multilateraler Zusammenarbeit untersucht Katrin Eckstein in ihrer Arbeit auf drei Ebenen: Sie beschreibt Entstehung, Motivation, Ansprüche und Ziele der 2003 gegründeten Gemeinschaft Europäischer Kulturinstitute (GEK) in Berlin und stellt am Beispiel eines GEK-Mitglieds, des Collegium Hungaricum, die Arbeit eines Kulturinstituts auf dem Schnittfeld zwischen nationaler und europäischer Kulturpolitik dar. Inwieweit die Ansprüche der GEK in der Praxis umgesetzt wurden, analysiert die Autorin am Beispiel ihrer ersten gemeinsamen Veranstaltung, dem Berliner Festival europäischer Sinti und Roma. Katrin Eckstein kommt zu folgenden Ergebnissen: Von oben angeregte Zusammenarbeit muss immer auch lokale Gegebenheiten berücksichtigen, um in der Praxis erfolgreich sein zu können. Es sollten formal gefestigte, aber dennoch flexible Arbeitsstrukturen etabliert und neue Organisationsformen gefunden werden, um eine Finanzierung multilateraler Projekte besser gewährleisten zu können. Die Aufgabe von EUNIC als übergeordneter Plattform von Zusammenschlüssen wie der GEK sieht sie darin, als Kommunikationspartner für die EU und als Initiator neuer Institutsgemeinschaften, unabhängig von lokalen Initiativen, zu fungieren. Schließlich fordert Katrin Eckstein eine Europäisierung nationaler Auswärtiger Kulturpolitik durch mehr Austausch und Dialog statt Präsentation und Kulturexport. Vielfalt sei im Verbund besser darstellbar, so lautet das Fazit der Autorin.
Type of document: Masters theses