In the carpet | Über den Teppich

Anni Albers: Schwarz Weiß Grau, 1927; © Leihgabe der Stadt Nürnberg, The Josef and Anni Albers Foundation, © (Anni Albers) VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Foto: Neues Museum Nürnberg (A. Kradisch)
Anni Albers: Schwarz Weiß Grau, 1927; © Leihgabe der Stadt Nürnberg, The Josef and Anni Albers Foundation, © (Anni Albers) VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Foto: Neues Museum Nürnberg (A. Kradisch)

Als Anni Albers (*1899, Berlin – 1994, Orange, CT) Anfang der 1920er-Jahre in das Webereiatelier des Bauhaus eintrat, schreckten sie die konventionell geprägten Techniken und die begrenzten künstlerischen Möglichkeiten zunächst ab. Gerade das brachte sie dazu, ihr eigenes ehrgeiziges Projekt zu entwickeln, um die Kunst des Webens nach ihren persönlichen Vorstellungen zu verändern, um sie ernstzunehmender und professioneller zu machen. Sie strebte einen Neubeginn mit einer neuen Ästhetik an. Mit ihrem Lehrer und späteren Ehemann Josef Albers teilte sie das Interesse an der Abstraktion und die Liebe zu Materialien und Techniken. Albers fand einem Stil, der von allem befreit war, was in der Weberei als "typisch weiblich" galt. Dank ihrer avantgardistischen Webarbeiten, vorherrschend in weiß-schwarzen, grafischen Kompositionen, entwickelte Anni Albers aus der Weberei eine abstrakte Kunst. Nach ihrer Emigration aus Nazi-Deutschland in die USA gab die Künstlerin die am Bauhaus gelehrten Inhalte zusammen mit ihrem persönlichen Webstil am Black Mountain College in North Carolina weiter. Bezugnehmend auf die traditionelle mexikanische Kunst, die sie in der westlichen Kunstgeschichte vernachlässigt sah, konzentrierte sich Albers zunehmend auf die für sie entscheidenden Momente im Herstellungsprozess als Teil des künstlerischen Schaffensprozesses. 

2016
La Boîte de Pandore: Une autre photographie par Jan Dibbets, Musée d’Art Moderne, Paris
From the Collection: 1960-1969, Museum of Modern Art, New York 

2015
Das Bauhaus. #allesistdesign, Vitra Design Museum, Weil am Rhein
Leap Before You Look Back. Black Mountain College 1933–1957, Institute of Contemporary Art, Boston
A Beautiful Confluence. Anni and Josef Albers and the Latin American World, Museo delle Culture, Milano 

2014
Celebrating the Spectrum. Highlights from the Anderson Collection, de Young Museum, San Francisco 

2013
Kunst und Textil. Stoff als Material und Idee in der Moderne von Klimt bis heute, Kunstmuseum Wolfsburg
Decorum. Tapis et tapisseries d'artistes, Musée d'Art moderne de la Ville de Paris
Designing Modern Women 1890–1990, Museum of Modern Art, New York 

2012
Bauhaus. Art as Life, Barbican Art Gallery, London 

2010
Anni Albers. Prints and Studies, Alan Cristea Gallery, London
Colouring in the Clinical, Menier Gallery, London

Amina Agueznay: Draa ala draa, 2016; © Amina Agueznay, mit Genehmigung der Künstlerin
Anonym: Zemmour, Mittlerer Atlas, um 1940; © Sammlung Rabii Alouani Bibi
Taysir Batniji: Hannoun, 1972-2009; Performance/Installation auf der 53. Biennale Venedig, 2009; © mit Genehmigung des Künstlers und der Sfeir-Semler Gallery Hamburg/Beirut, © (Taysir Batniji) VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Anni Albers: Schwarz Weiß Grau, 1927; © Leihgabe der Stadt Nürnberg, The Josef and Anni Albers Foundation, © (Anni Albers) VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Foto: Neues Museum Nürnberg (A. Kradisch)
Saâdane Afif: Die Geometriestunde, 2015; © mit Genehmigung des Künstlers, Foto: V. Tomaschko
Mosta Maftah: Feuer im Ozean, 1979; © mit Genehmigung des Künstlers und Thinkart
Mohammed Melehi: Ohne Titel, 1936; © mit Genehmigung des Künstlers; © (Mohammed Melehi) VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Gunta Stölzl: Entwurf mit Doppelgewebe, Entwurf 1926; © mit Genehmigung des ifa, Foto: A. Körner, bildhübsche Fotografie
Yto Barrada: Ohne Titel, 2014; © mit Genehmigung der Künstlerin und der Sfeir-Semler Gallery Hamburg/Beirut
Sheila Hicks: Gebetsteppich, 1974; © mit Genehmigung der Künstlerin und Sikkema Jenkins & Co., New York
Ida Kerkovius: Landschaft, um 1927; Handgewebter Teppich, 125 x 135; © Leihgabe des Kunstmuseums Stuttgart, Foto: A. Körner, bildhübsche Fotografie
Rudolf Lutz: Wandteppich, Entwurf 1918; © mit Genehmigung des ifa, Foto: A. Körner, bildhübsche Fotografie