Im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) feiert das co-kreative Ausstellungsformat Pure Gold - Upcycled! Upgraded! Premiere. Die von Volker Albus konzipierte Ausstellung stellt eine neue globale Generation ökologisch und ethisch nachhaltig agierender Designerinnen und Designer vor und versammelt multiperspektivisch Lösungsansätze für ein gravierendes Problem der Gegenwart: Müll und seine Verarbeitung.

Längst sind die Vermüllung der Weltmeere und ihre Folgen für das Ökosystem in unser Bewusstsein gerückt. Regelmäßig erreichen uns Bilder von gigantischen Müllkippen in unterversorgten Regionen des Planeten – doch der alltägliche Umgang mit dem, was wir gemeinhin als Abfall bezeichnen, ändert sich nur langsam. Das Thema der Ausstellung, "Upcycling" – die Wiederverwendung von bereits verarbeitetem Material als Rohstoff für neue und hochwertigere Objekte –, schärft den Blick für alternative Produktionstechniken und lenkt ihn dabei auf zeitgenössische europäische und außereuropäische Designentwicklungen. Die Entwürfe verwenden scheinbar minderwertige Ausgangsmaterialien, kombinieren auf unkonventionelle Weise verschiedenartige Objekte oder verarbeiten ungewollte Nebenprodukte schöpferisch weiter.

Die Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ist Auftakt einer zehnjährigen Tournee an 20 Standorten weltweit. Im Anschluss wird das Projekt in Südostasien gezeigt, unter anderem in Bangkok, Yangon, Hanoi und Manila. Das ifa hat die Ausstellung als innovatives co-kreatives Format organisiert. Kuratorinnen und Kuratoren aus insgesamt sieben Regionen stellen 53 Designerinnen und Designer mit 76 Arbeiten zu dieser Thematik vor.

Impressionen von der Ausstellungseröffnung am 14. September 2017 im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe, Fotos: Anja Beutler

Kuratorinnen und Kuratoren

Europa: Volker Albus, Frankfurt/M.
Lateinamerika: Adélia Borges, São Paulo
Subsahara-Afrika: Tapiwa Matsinde, London
Südasien: Divia Patel, London
Nordafrika/Nahost: Bahia Shehab, Kairo
Südostasien: Eggarat Wongcharit, Bangkok
Ostasien: Zhang Jie, Peking

Designerinnen, Designer und Design Teams

Regionale Übersicht

Alphabetische Übersicht

Digitale Plattform als kollaboratives Netzwerk

Ergänzt wird die Tourneeausstellung durch die digitale Plattform http://puregold.ifa.de, die Axel Kufus federführend konzipiert hat. "Pure Gold – Upcycled! Upgraded!" vernetzt sich mit der jeweiligen lokalen Maker-Szene des Ausstellungsortes und bietet Designstudierenden praxisorientierte Workshops, in denen regional entwickelte Upcycling-Methoden aufgegriffen und online zugänglich gemacht werden. Zugleich bietet diese Plattform ein Forum, in dem sich Interessierte global zusammenschließen, Erfahrungen sammeln und austauschen können.

Pure Gold. Upcycled! Upgraded! / Institut für Auslandsbeziehungen (Hg.). – Stuttgart: ifa, 2017. – 385 S.

Pure Gold. Upcycled! Upgraded! / Institut für Auslandsbeziehungen (Hg.). – Stuttgart: ifa, 2017. – 385 S. – 30 € – bestellen

Auszeichnung

Ausstellungskatalog “Pure Gold“ ist Preisträger des iF DESIGN AWARD 2018

Der iF DESIGN AWARD gilt als weltweit bedeutender Designpreis und als Label für herausragende Gestaltungsleistungen. Der Katalog zur Ausstellung “Pure Gold“ erhält den Preis  in der Kategorie "Communication  ̶  Magazine / Press / Publishing“. Der Katalog – entworfen von Heine/Lenz/Zizka – wird aus recyceltem Material hergestellt. Seit 1953 wird der iF DESIGN AWARD jährlich von der iF International Forum Design GmbH in Hannover, vergeben. Die Preisverleihung findet am 9. März 2018 in München statt.


Foto: Anja Beutler © ifa

Papier, Plastiktüten, Pappkartons – pures Gold?

Warum lebt gutes Design von Verschwendung? Welche Bedeutung haben Up- und Recycling weltweit? Ein Bericht über die zweitätige Konferenz "Trash it? Burn it? Use it" im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe. 

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) beschäftigt sich seit vielen Jahren mit gesellschaftskritischen Themen und betrachtet neben der kunsthandwerklichen Herstellung von Objekten auch die industriellen Produktionsprozesse vom Rohstoff bis zum Endprodukt. Nach einer Ausstellung über die Ursachen und Folgen von Plastikmüll tourt seit 2015 "Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode" um die Welt. Aktuell beleuchtet die Ausstellung "Food Revolution 5.0" die globale Lebensmittelindustrie und das Verbraucherverhalten kritisch.
www.mkg-hamburg.de

Die nächsten Termine:

17.05.2018 – 22.07.2018
Bangkok, Thailand

Im Rahmen eines Design-Frühlings mit EUNIC-Partnern
Scott Webb, via Unsplash