Sibylle Bergemann – Photographien
Sibylle Bergemann: Marisa und Liane, Sellin, 1981
Marisa und Liane, Sellin, 1981
Sibylle Bergemann: Heike, Berlin, 1988
Heike, Berlin, 1988
Sibylle Bergemann: Frieda, Berlin, 1988
Frieda, Berlin, 1988

Mode

In den Augen der gestylten Models leuchtet noch die Seele. Es ist immer die komplette Frau, nie die Anziehpuppe. Persönlichkeit, nicht Pose. Das Modefoto als Gesellschaftsbild, Dreieinigkeit von Schönheit, Botschaft, Strenge. Der Subtext ist deutlich: Bestehen auf Individualität. Die Lederlumpenmäntel des Punk-Labels "Allerleirauh" auf regennassem Asphalt, zu den Flickenkleidern gesellt sich ein Engel aus Stein.
Die Anmut geht bis zur Rebellion und ihrer Ironisierung. Die Mädchen am Ostsee-Strandkorb sind der auf die Spitze getriebene Ausdruck von Skepsis gegenüber Verhältnissen, wo man herabgezogene Mundwinkel nach oben retuschierte, um den Glauben an eine bessere Welt zu retten. Dabei wollte die Fotografin einfach verregnete Ferien zeigen.

Jutta Voigt