Rosa Luxemburg Stiftung

Zielsetzung/Aufgaben

Die Rosa Luxemburg Stiftung steht der Partei "Die Linke" nahe. Sie versteht sich als ein Teil der geistigen Grundströmung des demokratischen Sozialismus.

Die Rosa Luxemburg Stiftung:

  • organisiert politische Bildung, verbreitet Kenntnisse über gesellschaftliche Zusammenhänge in einer globalisierten, ungerechten und unfriedlichen Welt
  • ist ein Ort kritischer Analyse des gegenwärtigen Kapitalismus; ist ein Zentrum programmatischer Diskussion über einen zeitgemäßen demokratischen Sozialismus, ein sozialistischer Think-Tank politiknaher Alternativen
  • ist in der Bundesrepublik Deutschland und international ein Forum für einen Dialog zwischen linkssozialistischen Kräften, sozialen Bewegungen und Organisationen, linken Intellektuellen und Nichtregierungsorganisationen
  • fördert junge Intellektuelle mittels Studien- bzw. Promotionsstipendien
  • gibt Impulse für selbstbestimmte gesellschaftliche politische Aktivität und unterstützt das Engagement für Frieden und Völkerverständigung, für soziale Gerechtigkeit und ein solidarisches Miteinander

Die Stiftung veranstaltet politische Seminare, Tagungen, Konferenzen und Auslandsprojekte teilweise gemeinsam mit anderen Kooperationspartnern.

Ein Studienwerk vergibt Studien- und Promotionsstipendien, die aus zweckgebundenen Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert werden und dessen Vorgaben entsprechen müssen. Die Förderung von Frauen wird als vorrangige Aufgabe angesehen. Bei vergleichbarer Leistung und Befähigung werden sozial besonders bedürftige BewerberInnen bevorzugt.

Studierende und Promovierende naturwissenschaftlicher und technischer Disziplinen werden ausdrücklich zu einer Bewerbung ermutigt.

Darüber hinaus fördert die Stiftung Projekte und Maßnahmen der politischen Bildung. Sowohl die Stipendien als auch die Projekte müssen den politischen Zielvorstellungen der Stiftung entsprechen.

Zentrales Anliegen der Auslandsarbeit der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist es, gemeinsam mit ausländischen Partnern für soziale und demokratische Entwicklung zu wirken, gesellschaftspolitische Bildung und Kommunikation zu verstärken. In diesem Sinne fördert die RLS Projekte mit dem Ziel, Menschen gleichen Zugang zu grundlegenden gesellschaftlichen Gütern wie demokratische Mitbestimmung, Frieden und Gewaltfreiheit, Erwerbsarbeit, Bildung, Gesundheit, soziale Sicherheit sowie eine lebenswerte Umwelt zu ermöglichen. Sie konzentriert sich dabei auf jene Gruppen und Organisationen, deren Stärkung zu einer gerechten und nachhaltigen demokratischen, sozialen, friedlichen und ökologischen Gesamtentwicklung beitragen kann. Die RLS arbeitet deshalb vor allem zusammen mit Gewerkschaften, Frauenorganisationen, sozialen Bewegungen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie internationalen Organisationen. Teilweise werden Projekte durch Mittel des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) und des Auswärtigen Amts (AA) finanziert.

Die Betreuung der Kooperationsprojekte im Ausland findet durch regional zuständige Referate statt. Zusätzlich konnten in den meisten Regionen bereits ein oder mehrere Auslandsbüros aufgebaut werden.

Die Präsenzbibliothek und das Archiv des demokratischen Sozialismus dokumentieren, neben Themen wie politischer Bildung, Theorie und Geschichte linker Bewegungen in Deutschland, die Arbeit der Stiftung. Eine virtuelle Bibliothek weist Publikationen zu einzelnen Projekten nach. Zusätzlich werden verschiedene Schriftenreihen und die Zeitschrift "LUXEMBURG" veröffentlicht.

Rosa Luxemburg Stiftung

Kontakt

Rosa Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin
Deutschland
Fon: +49 (0)30 443 10 0
Fax: +49 (0)30 443 10 222
www.rosalux.de
info(at)rosalux.de