Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut

Zielsetzung/Aufgaben

Das Kunsthistorische Institut in Florenz (KHI) ist eine Einrichtung zur Erforschung der Kunst- und Architekturgeschichte Italiens, die hier in ihren europäischen, mediterranen und globalen Bezügen untersucht wird. 1897 in privater Initiative durch eine Gruppe unabhängiger Gelehrter gegründet, gehört es seit 2002 zur Max-Planck-Gesellschaft.

An dem heute von zwei Direktoren geleiteten Institut sind ca. 60 Wissenschaftler/innen tätig, wobei ein Schwerpunkt bei der Förderung des internationalen wissenschaftlichen Nachwuchses liegt.

Neben den zahlreichen Einzelforschungen, Drittmittelprojekten und einer Vielzahl von internationalen Kooperationen mit Universitäten, Museen und Forschungseinrichtungen werden am Kunsthistorischen Institut in Florenz größere lang- und mittelfristig angelegte Projekte durchgeführt, die thematisch von der Spätantike bis zur Moderne reichen.

Forscher/innen aus aller Welt können die institutseigenen Ressourcen, d.h. vor allem die Bibliothek mit über 360.000 zum Teil sehr seltenen Bänden – darunter 1070 laufend gehaltene Zeitschriften – und eine der weltweit umfangreichsten Phototheken mit ca. 610.000 Abbildungen zur italienischen Kunstgeschichte, nutzen.

Mit seinem dichten Programm an öffentlichen wissenschaftlichen Veranstaltungen und bis zu 100 Besuchern täglich versteht sich das KHI Florenz als Forum eines lebendigen, internationalen und interdisziplinär offenen, wissenschaftlichen Austauschs.

Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut

Kontakt

Kunsthistorisches Institut in Florenz
Max-Planck-Institut
Via Giuseppe Giusti 44
I – 50121 Firenze
Italien
Fon: +39 055 249 11 1
Fax: +39 055 249 11 55
www.khi.fi.it
khi-presse(at)khi.fi.it