Deutsches Polen-Institut e.V.

Zielsetzung/Aufgaben

Das Deutsche Polen-Institut Darmstadt (DPI) ist ein Forschungs-, Informations-, und Veranstaltungszentrum für polnische Kultur, Geschichte, Politik, Gesellschaft und die deutsch-polnischen Beziehungen, die sich im Kontext der europäischen Integration entwickeln.

Das seit März 1980 aktive Institut ist eine Gemeinschaftsgründung der Stadt Darmstadt, der Länder Hessen und Rheinland-Pfalz sowie des Bundes. Seit 1987 ist die Trägerschaft auf die Kultusminister der Länder ausgedehnt. Einen wesentlichen Beitrag zur Verwirklichung der Institutsziele leisten private Stiftungen. Das DPI trägt durch seine Arbeit zur Vertiefung der gegenseitigen Kenntnisse des kulturellen, geistigen und gesellschaftlichen Lebens von Polen und Deutschen bei.

Ziel der Vermittlertätigkeit des DPI ist es, Entscheider und Multiplikatoren in Politik, Kultur, Bildung, Verwaltung, Medien und Wirtschaft für den östlichen Nachbarn zu interessieren, sowie mit praxisorientierten Projekten und Publikationen in Wissenschaft, Forschung und Bildung hineinzuwirken.

Wissenschaft und Praxis

Die Verknüpfung von Wissenschaft, Forschung und Praxis mit öffentlichen wissenschaftlichen Tagungen und Konferenzen, offenen Workshops und geschlossenen Arbeitskreisen stellt einen der Kernbereiche des Instituts dar. Derzeit unternimmt das DPI Schritte, um sich zu einem verbindenden, vernetzenden und kooperierenden Scharnier deutscher Polenforschung zu entwickeln. (www.polenforschung.de)

Editionen

Das DPI hat seit der Gründung ein ausgeprägtes editorisches Profil. Die Herausgabe, Verbreitung und Popularisierung von hervorragenden schriftlichen Erzeugnissen in den Bereichen Kultur, Geschichte, Politik und Gesellschaft, die ansonsten nur schwer oder gar nicht den Weg zu deutschen Leserkreisen finden, ist eine Schlüsselaufgabe des DPI. Das aktuelle editorische Programm beinhaltet mehrere Reihen (siehe bei Veröffentlichungen)

Denken und Wissen

Öffentliche Kulturvermittlung Das DPI trägt mit seinen Ausstellungen, Lesungen, Vorträgen, musikalischen Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen zur Bereicherung des Kulturprogramms vor allem im Rhein-Main-Gebiet, aber auch u.a. in Berlin, Leipzig und Warschau bei.

Spezialbibliothek und Archive

Mit der aktuell zirka 61.000 Bände zählenden multidisziplinären Fachbibliothek für Polen mit einer einzigartigen Sammlung polnischer Literatur in der Originalsprache und in deutscher Übersetzung ist das DPI ein geschätzter Ort der Recherche und des wissenschaftlichen Arbeitens.

Veröffentlichungen des DPI:

Periodische Veröffentlichungen

Deutsches Polen-Institut e.V.

Kontakt

Deutsches Polen Institut e.V.
Dr. Andrzej Kaluza
Mathildenhöhweg 2
64287 Darmstadt
Deutschland
Fon: +49 (0)6151 49 85 13
Fax: +49 (0)6151 49 85 10
www.deutsches-polen-institut.de
kaluza(at)dpi-da.de