Europäischer Jugendkarlspreis

24.05.2017
Kategorie: Nachrichten, Europa  
Der Europäische Jugendkarlspreis 2017 geht an das Radioprojekt "Erasmus evening" aus Polen; Foto: Austin Schmid (CCo 1.0), via Unsplash

Der Europäische Jugendkarlspreis 2017 geht an das Radioprojekt "Erasmus evening" aus Polen; Foto: Austin Schmid (CCo 1.0), via Unsplash

Eine polnische Onlineradiosendung zum Studierendenaustauschprogramm gewinnt dieses Jahr den ersten Preis des europäischen Wettbewerbs.

Am 23. Mai wurde in Aachen der Europäische Jugendkarlspreis 2017 verliehen. Der erste Platz ging an das polnische Radioprojekt "Erasmus evening". Auf dem zweiten Platz landeten zwei Aktionstage gegen euroskeptische Haltungen in Dänemark mit dem Titel "Re-discover Europe". Den dritten Platz belegte die Online-Multimediaplattform "Are we Europe" aus den Niederlanden.

Der Europäische Jugendkarlspreis wird vom Europäischen Parlament und der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen verliehen. Er zeichnet Projekte von jungen Menschen aus, die die europäische Identität fördern und Beispiele für das Zusammenleben in der Europäischen Union liefern.

Im Fokus des Gewinnerprojekts "Erasmus evening" steht das Studienaustauschprogramm "Erasmus". In der Onlineradiosendung, gesendet über den Radiosender der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen, wurden polnische Studierende und ausländische Studierende in Polen zu Themen wie Wohnungssuche im Ausland, Unterschiede zwischen Universitäten oder das Bildungssystem in einem anderen Land interviewt.

Die drei Preisträger des Jugendkarlspreises wurden aus 28 Projekten, jeweils eins aus jedem EU-Mitgliedsstaat, ausgewählt. Der Hauptpreis ist mit 7.500 Euro dotiert, der zweite und dritte Preis mit 5.000 beziehungsweise 2.500 Euro. Das diesjährige Gewinnerprojekt aus Deutschland, "Seehilfe e.V. – Solidarität darf nicht an den Grenzen enden", unterstützt geflüchtete Menschen auf Sizilien.