Architekturbiennale Venedig

06.02.2018
Kategorie: Nachrichten, Biennale  
Foto: Michael Weibel via Unsplash

Foto: Michael Weibel via Unsplash

Der deutsche Beitrag auf der 16. Architekturbiennale 2018 in Venedig steht unter dem Thema "Unbuilding Walls". Das verkündeten die Kuratoren Marianne Birthler, Lars Krückeberg, Wolfram Putz und Thomas Willemeit am 5. Februar an der Gedenkstätte Bernauer Straße in Berlin.

Der Beitrag soll die Aus- und Eingrenzung, die bei dem Bau einer Mauer entsteht, thematisieren und aufzeigen, wie sich die Perspektive von Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Stadtplanerinnen und Stadtplanern dadurch verändert. Auch die Aktualität von Mauern sowie die Freiräume, die sich nach einem Mauerfall entwickeln, sollen diskutiert werden.

Mit 28 architektonischen Projekten, unter anderem dem Axel Springer Neubau, Checkpoint Charlie und dem Iron Curtain Trail, soll die Entwicklung nach dem Fall der Mauer in Deutschland gezeigt werden. Des Weiteren sollen Interviews mit Menschen, die weltweit mit Mauern konfrontiert sind, einen internationalen und aktuellen Bezug schaffen.

Die 16. Architekturbiennale in Venedig eröffnet am 25. Mai. Details zur Gestaltung des deutschen Pavillons bleiben bis dahin geheim.