Abgeschlossene Projekte

2016

Neue Rolle für die Kultur in den Auswärtigen Beziehungen: Die Re-Integrierung von Kulturbeziehungen und Diplomatie
Das Projekt arbeitet heraus, wie Kultur in eine neue, flexible diplomatische Praxis integriert werden kann. Die kreative Re-Integrierung der Kulturbeziehungen und der "Mainstream"-Diplomatie erkennt die Tatsache an, dass die meisten drängenden politischen Fragen von heute eine starke kulturelle Dimension haben, die sowohl Teil ihrer Analyse als auch ihrer Bearbeitung sein sollte. 
Durchführung: Martin Rose
Konferenz: New Role for Culture in External Relations: Re-integrating Cultural Relations and Diplomacy am 20. April 2016 in Brüssel
Publikation: ifa Input A New Cultural Diplomacy

Sanktionen und ihre Auswirkungen auf kulturelle Beziehungen 
Sanktionen, vor allem im Finanz- und Wirtschaftssektor, werden international häufig als Reaktion auf einen Bruch des Völkerrechts oder bei anderen Konflikten verhängt. Inwiefern Sanktionen – auch unbeabsichtigt – Auswirkungen auf die kulturellen Beziehungen haben, analysiert das Forschungsprojekt vergleichend anhand der Fallbeispiele Iran, Kuba, Weißrussland und Russland.
Durchführung: Dr. Christian von Soest

Wie steuert man Nachhaltigkeit und Wirksamkeit?
Die Akteure der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) stehen vor der Herausforderung, dass der Kontext ihres Handelns immer auch in Interaktion mit komplexen, dynamischen Politik- und Sozialzusammenhängen steht. Das Forschungsprojekt analysiert, welche Methoden und Instrumente sich in den volatilen Kontexten der AKBP eignen, um Wirkungen in sich verändernden Rahmenbedingungen erkennen zu können. 
Durchführung: Dr. Vera Hennefeld, Dr. Jörg Rech
Publikation: ifa Input Nachhaltigkeit und Wirksamkeit in der AKBP

Medienbildung 
Regierungsbehörden, NGOs, Thinktanks und Bürger nutzen zunehmend digitale Medien, um Ideen zu formulieren, mit Öffentlichkeiten zu kommunizieren und in einen Dialog zu treten über aktuelle Ereignisse, Themen und Ideen. Am Beispiel Migration untersucht das Projekt, wie Medien Themen formulieren, öffentliche Agenden entwickeln und im digitalen öffentlichen Raum daran arbeiten, kulturelle Bedeutungen zu schaffen.  
Durchführung: Paul Mihailidis
Workshop: "Digital Crossroads. Civic Media and Migration" am 25. Juli 2016 in Salzburg
Publikation: Digital Crossroads. Civic Media and Migration (ifa Edition Culture and Foreign Policy)

100 Jahre Weimarer Republik
Internationale Einflüsse haben eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Weimarer Verfassung gespielt; daneben lassen sich Einflüsse der Weimarer Verfassung auf öffentliche Diskurse und politische Strukturen sowie Fernwirkungen weit ins 20. Jahrhundert hinein aufzeigen. Das Projekt erstellt einen Überblick der internationalen Bezüge der Weimarer Republik und ihrer Verfassung anhand exemplarischer Einzeldarstellungen. 
Durchführung: Dr. Markus Lang 
Publikation: Erinnern an 100 Jahre Weimarer Verfassung. Internationale Rezeptionen (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)

Deutsch-kubanische Kultur- und Wissenschaftsbeziehungen
In Kuba stehen die Zeichen auf Veränderung: Das Vorhaben geht der Frage nach, welche Möglichkeiten sich aus dieser Entwicklung für die deutsch-kubanischen Kultur- und Bildungsbeziehungen ergeben.  
Durchführung: Prof. Bert Hoffmann
Podiumsdiskussion: "Deutsch-kubanische Kulturbeziehungen: aktuelle Herausforderungen und Potenziale" am 14. Juni 2016 in Berlin
Publikation: Wandel und Annäherung. Perspektiven deutsch-kubanischer Beziehungen in Kultur und Bildung (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)

Außenpolitik der Zivilgesellschaften
Das Forschungsprojekt untersucht zivilgesellschaftliche Akteure aus Deutschland daraufhin, welchen praktischen Herausforderungen sie im Umgang mit ähnlichen Akteuren im Ausland bei der Umsetzung von gemeinsamen Projekten begegnen.
Durchführung: Prof. Dr. Daniel Göler, Robert Lohmann
Workshop: "Außenpolitik der Zivilgesellschaften" am 16. Juni in Berlin
Publikation: Zivilgesellschaftliche Akteure in der Außenpolitik. Chancen und Perspektiven von Public Diplomacy (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)

Vom Dialog zur Kooperation
Anhand von Einsichten aus den kritischen und postkolonialistischen Theorien wird in dieser Studie untersucht, ob Kooperation legitimiert werden kann, selbst wenn sie auf Machtasymmetrien beruht. Dabei wird auf den wesentlichen Unterschied zwischen Dialog und Kooperation eingegangen.
Durchführung: Dr. Mathieu Rousselin
Publikationen: Can Asymmetrical Cooperation be Legitimised? (ifa Edition Culture and Foreign Policy); ifa Input Kann Vernunft Macht ausgleichen? 

Länderstudie Namibia: Perspektiven einer deutsch-namibischen Erinnerungskultur
Das Forschungsprojekt untersucht die Erinnerungspolitik zwischen Deutschland und Namibia. Es werden unterschiedliche Akteursgruppen vorgestellt und Handlungsmöglichkeiten erörtert.
Durchführung: Prof. Dr. Reinhart Kößler

Deutsche und chinesische AKBP – ein Vergleich
In China arbeiten viele gerade auch zivilgesellschaftliche deutsche und europäische Institutionen wie Stiftungen und Kulturinstitute an einem fruchtbaren Dialog mit chinesischen Partnern und der Öffentlichkeit. An dem konkreten Beispiel Global Public Goods sollen im Rahmen des Projekts Erfahrungen der AKBP reflektiert werden, um Anknüpfungspunkte für Kooperation zu reflektieren
Durchführung: Ines Sieckmann

Deutsch-Iranische Kulturbeziehungen
Der Atomdeal hat ein neues Kapitel in den Beziehungen zwischen dem Westen und Iran aufgeschlagen. Das Projekt untersucht, von einer umfangreichen Bestandsaufnahme ausgehend, Optionen für eine Wiederbelebung der Kulturbeziehungen auf unterschiedlichen Ebenen auslotet.
Durchführung: Dr. Ali Fathollah-Nejad
Veranstaltungen: Workshop "Germany’s Foreign Cultural and Educational Policy towards Iran after the Nuclear Deal" und Podiumsdiskussion "The Future of European–Iranian Cultural Relations" am 26. November 2016 in Berlin

2015

Kulturelle Bildung im internationalen Austausch
Kulturelle Bildung hat im 21. Jahrhundert innerhalb des gesellschaftlichen Diskurses an Bedeutung gewonnen. Zahlreiche deutsche Akteure sowie Mittlerorganisationen der AKBP sind im Bereich der kulturellen Bildung tätig. Das Projekt arbeitete Anknüpfungspunkte zwischen Akteuren und Mittlern in diesem Arbeitsfeld aus.
Durchführung: Aron Weigl
Workshop: Kulturelle Bildung im internationalen Austausch am 15. Januar 2015 in Berlin
Publikationen: Kulturelle Bildung im internationalen Austausch (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)

Digitalisierung in der AKBP
Das Web 2.0 schafft neue Räume der Information, der Vermittlung und des Austauschs, die auch für die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik zur Verfügung stehen. Wie funktioniert echte E-Partizipation jenseits von "Likes" auf Facebook? Was machen Institutionen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik mit den Ergebnissen partizipativer Angebote? Das Projekt analysierte innovative Kultur- und Bildungsangebote im Internet von Akteuren der AKBP.
Durchführung: Diana Keppler
Workshop: "Digitisation in Foreign Cultural and Educational Policy" am 16. Januar 2015 in Berlin
Podiumsdiskussion: "Beyond hashtags and likes – e-participation in foreign policy" am 23. Juni 2015 in Bonn
Podiumsdiskussion: "Grenzenloses Web – grenzenlose Kommunikation?" Eine Anleitung für den ‚Global Citizen‘ am 15. Oktober 2015 in Frankfurt
Publikationen: Mehr als Tweets, Likes und Hashtags? Digitale Partizipation in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik); Die Twitter-Könige. In: Ich und die Technik. Kulturausstausch IV/2015.

Kultur als strategischer Faktor: Kulturpolitische Arbeit zwischen Europa und China
Die Denkrichtung des Neokonfuzianismus ist einerseits traditionell verwurzelt, andererseits bestimmt sie selbst die modernsten Strukturen der chinesischen Gesellschaft. In der ganzheitlichen Entwicklung und strategischen Planung sind die Neokonfuzianer eine nicht zu übersehende, entscheidende Kraft. Die Studie betrachtete die Aktivitäten der Neokonfuzianer und analysierte Strategien und Wirkungen, um daraus Zugänge für die europäische Kultur- und Bildungspolitik zu generieren.
Durchführung: Dr. David Bartosch

Global Leadership als Bildungsaufgabe
Regional- und Sprachexpertise außereuropäischer Länder sind unabdingbar für Deutschland, um den Herausforderungen der Globalisierung begegnen zu können. Das Forschungsprojekt beschäftigte sich mit der Regional- und Sprachexpertise außereuropäischer Länder an deutschen Hochschulen.
Durchführung: Stefan Kurzmann


Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) für Flüchtlingslager?
Flüchtlingslager bleiben in bestimmten Konfliktkontexten, wie dem Libanon, über Jahrzehnte hin bestehen. Neben der Sicherung von Grundrechten besteht auch in Flüchtlingslagern Bedarf an Kultur- und Bildungsangeboten für die Betroffenen. Kunst und Kultur ermöglichen Schmerz, Leid und Verlust auszudrücken und die Sinnlosigkeit von Gewalt, Brutalität und Willkür des Krieges zu ertragen sowie Haltungen für die Zukunft zu entwickeln. Anhand von Projekten und Programmen für syrische und palästinensische Flüchtlinge wurden im Rahmen des Projekts Bedarf identifiziert und Möglichkeiten für ein Engagement der deutschen AKBP aufgezeigt.
Durchführung: Leila Mousa
Workshop: "Culture and Foreign Policy in Refugee Camps" am 13. Mai 2015 in Beirut
Workshop: "Culture and Foreign Policy in Refugee Camps" am 30. Juni in Bonn
Podiumsdiskussion: "Freiräume: Kulturarbeit in Flüchtlingslagern" am 14.10.2015 in Frankfurt
Publikationen: Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik für Flüchtlingslager? Handlungsfelder und Potenziale in den Flüchtlingslagern des Libanon (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik); Interview "Perspektiven und Freiräume schaffen – Kulturarbeit in libanesischen Flüchtlingslagern"
Partner: BICC – Bonn International Center for Conversion

Bildungsbiografien von Deutschlernenden
Das Projekt betrachtete die Entwicklung von Biografien von Deutschlernenden weltweit. Im Fokus stand die Frage, welche Auswirkungen die neuen Entwicklungen und Programme (z.B. die Förderung von Deutsch als Fremdsprache und die PASCH-Initiative) auf die individuellen Bildungsgänge haben.
Durchführung: PD Dr. Silvia Demmig

Außenwissenschaftspolitik im Vergleich
Außenwissenschaftspolitik fordert den akademischen Austausch sowie wissenschaftliche internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung. Dieses Projekt untersuchte systematisch die Außenwissenschaftspolitiken von Deutschland, China, USA, Großbritannien, Frankreich, Schweiz, Österreich, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar. Besonders Augenmerk wurde auf die unterschiedlichen institutionellen Rahmenbedingungen und Governance-Mechanismen gerichtet.
Durchführung: Dr. phil. Andreas Obser

Safe Haven in Deutschland
Wie bedeutsam internationale Anstrengungen zum Kulturgüterschutz sind, machen Beispiele in diversen Konfliktregionen dieser Welt bewusst. Vor dem Hintergrund der Novelle des deutschen Kulturgutschutzgesetzes (KultgSchG) Ende 2015, lotete das Projekt prinzipielle Gestaltungsmöglichkeiten einer Safe-Haven-Regelung in der Gesetzgebung aus.
Durchführung: Dr. Martin Gerner
Partner: DAI – Deutsches Archäologisches Institut

2014

Sport, Kultur und Außenpolitik: Herausforderungen und Chancen
Sport bewegt sich zwischen der Politik und dem Handeln von Nationalstaaten, den Strategien und Aktivitäten transnationaler Kooperationen sowie einer Reihe von NGOs, sozialen und kulturellen Gruppen und Initiativen der Zivilgesellschaft. Das Projekt untersuchte die Herausforderungen und Chancen von Sport als Instrument der Auswärtigen Kulturpolitik.
Durchführung: Joseph Maguire
Konferenz: Culture of Fairness. Sport in Foreign Policy: Opportunities and Challenges am 10 Dezember 2014 in Brüssel
KonferenzreportCulture of Fairness. Sport in Foreign Policy: Opportunities and Challenges (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Partner: EUNIC

Auf Humboldts Spuren ins 21. Jahrhundert: Kulturelle Schnittstellen zwischen Mexiko und Deutschland. Eine Sondierung der deutsch-mexikanischen Kulturbeziehungen
Deutschland und Mexiko sind in vielerlei Hinsicht wichtig füreinander – ökonomisch, geostrategisch als regionale Scharniere zwischen Nord und Süd, Ost und West, und nicht zuletzt kulturell. Das Projekt sondierte und rekonstruierte anhand wichtiger Akteure und Aktivitäten der letzten 20 Jahre zentrale Felder und Leitbilder des bilateralen Kulturaustauschs, evaluierte bisherige Kulturkooperationen und identifizierte mögliche neuer Schnittstellen.
Durchführung: Dr. Anne Huffschmid
Publikation: transcultura_Kulturelle Schnittstellen zwischen Mexiko und Deutschland (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)

Europäische Bürgerschaft: Europa und Medien
Das Interesse an europapolitischen Fragestellungen ist bei den EU-Bürgern gering, was nicht zuletzt in der geringen Wahlbeteiligung bei Europawahlen zum Ausdruck kommt. Das Projekt ging folgenden Fragen nach: Wie können europäische Rundfunkanstalten und Auslandssender den Wunsch nach Beteiligung und Mitsprache an europäischen Fragestellungen bei der europäischen Bürgerschaft stärken? Welche Themen und Formate, besonders im Online-Bereich, wären hierfür geeignet?
Durchführung: Dr. Yvonne Michalik
Konferenz: European citizens and the media – Does communication enhance participation? am 7 Mai 2014 in Berlin
Konferenzreport: European citizens and the media – Does communication enhance participation? (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Partner: Deutsche Welle

Europäische Auswärtige Kulturpolitik
Das Projekt unternahm eine Bestandsaufnahme über die aktuellen EU-Fördermöglichkeiten der Kultur in den Außenbeziehungen, auch neben den klassischen Kulturförderungsinstrumentarien. Zudem erfolgte eine Auseinandersetzung mit möglichen neuen (Finanzierungs-) Modellen.
Durchführung: Gaëlle Lisack
Workshop: "New cooperation-models for European external cultural relations" am 20. Februar 2014 in Brüssel
Publikation: European external cultural relations: Paving new ways? (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Partner: More Europe

2013

Identität und Hybridität – am Beispiel der Medien der deutschen Minderheiten in den Ländern Mittel- und Osteuropas (MOE) als Identitätsstifter
Ausgehend von den theoretischen, empirischen und politisch-normativen Implikationen der Konzepte "Identität" und „Hybridität“ analysierte das Projekt die Wirkung und Reichweite der Medien der deutschen Minderheiten in Polen, Rumänien und Ungarn.
Durchführung: Dr. Lou Bohlen
Publikation: Identität und Hybridität (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)

Der Erste Weltkrieg als Thema internationaler Geschichtspolitik
Der Erste Weltkrieg ist ein hochkomplexes Ereignis der Weltgeschichte. Das Projekt erforschte welche Gedenknarrative in verschiedenen Ländern existieren und zeigte sensible Themen sowohl im Verhältnis zu Deutschland als auch untereinander auf.
Durchführung: Martin Bayer

Migration und Integration im europäischen Vergleich
Die kulturellen Auswirkungen von Migration auf die europäischen Aufnahmegesellschaften verändern die europäischen Gesellschaften und ihre Beziehungen nach außen. Das Projekt untersuchte die politisch-kulturelle Integration von Zuwanderern in den Ländern Europas und zeigte auf inwiefern die Arbeit von Kulturinstituten zur Integration beitragen kann.
Durchführung: Dr. Marcel Berlinghoff
Konferenz: "Migration and Cultural Integration in Europe" am 11.12.2013 in Brüssel
Konferenzreport: Migration and Cultural Integration in Europe (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Publikation: Migration, Integration und die Arbeit von Kulturinstituten (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Partner: EUNIC

Audioformate als Medium internationaler Kulturarbeit
Obwohl der Hörfunk das Medium ist, das am meisten rezipiert wird, ist seine Bedeutung und die anderer Audioformate als Bildungsmedium kaum untersucht. Das Projekt analysierte Audioformate des Internets als zielgruppenorientiertes Bildungsmedium in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik.
Durchführung: Frank Kaspar
Expertenseminar: "Radio and Audio Strategies for External Cultural Relations" am 24.10.2013 in Berlin im Rahmen des Prix Europa
Konferenzreport: Radio and Audio Strategies for External Cultural Relations (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Podiumsdiskussion: Auf einer Wellenlänge: Die Rolle des Radios in der Konfliktberichterstattung am 11.10.2013 in Frankfurt im Rahmen der Buchmesse
Publikation: Radio im interkulturellen Dialog (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Partner: Deutsche Welle

Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) in Staaten in Umbruch
Im Zuge der Ausstellung "Kunst der Aufklärung" in Peking (2011/2012) entbrannte in Deutschland eine Debatte über die Rolle von Kulturpolitik in Staaten in Umbruch. Das Projekt untersuchte die Potenziale und Risiken Auswärtiger Kultur- und Bildungspolitik bei der Unterstützung von Demokratisierungsprozessen am Beispiel Myanmars.
Durchführung: Anna Kaitinnis
Workshop: "Foreign Cultural and Educational Policy in Transition Countries using the Example of Myanmar" am 11.11.2013 in Bonn
Publikation: Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik in Staaten im Umbruch am Beispiel Myanmars (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Partner: BICC

2012

Aus-/Fortbildungsmodule zur AKBP
In einer globalisierten Welt gewinnt das Wissen und Verstehen der Zusammenhänge von innen- und außenkulturpolitischen Handeln nicht nur für die Akteure der AKBP eine immer größere Bedeutung. Das Projekt ermittelte den Bestand und den Bedarf von Fortbildungsmöglichkeiten in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik für verschiedene Akteure und entwickelte Fortbildungsmodule, um außenkulturpolitische Kompetenz zu vermitteln.
Durchführung: Dr. Udo Metzinger

Außenwissenschaftspolitik
Mit seiner 2008 vorgelegten Internationalisierungsstrategie möchte die Bundesregierung dem Bedeutungszuwachs internationaler Kooperation in Wissenschaft und Forschung im Zuge der Globalisierung Rechnung tragen. Das Projekt unternahm eine Bestandsaufnahme der bislang umgesetzten Maßnahmen und zeigte Widersprüche der Internationalisierung von Wissenschaft und Hochschulen auf, auch unter Berücksichtigung des deutschen Auslandsschulwesens.
Durchführung: Christian E. Rieck

Deutsch-französische Beziehungen
Vor dem Hintergrund des 50-jährigen Jubiläums des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags untersuchte das Projekt existierende Fördermaßnahmen der deutschen Sprache in Frankreich und der französischen Sprache in Deutschland im außerschulischen Bereich. Bisherige Erfolge wurden offengelegt und ungenutzte Möglichkeiten der Sprachförderung aufgezeigt.
Durchführung: Dr. Matthias Lahr-Kurten
Publikation: Partner Sprache (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Publikation: La langue du partenaire (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)

Wirksamkeit von Kunst
Kunst schafft in Konflikt- und Postkonfliktregionen Freiräume für Austausch und Orte, an denen die Vergangenheit aufgearbeitet werden kann. Das Projekt analysierte die Wirkungsweisen zeitgenössischer Kunst im Rahmen Auswärtiger Kulturpolitik und ermittelte Kriterien zur Auswertung von Kunstprojekten im internationalen Kulturaustausch.
Durchführung: Eva-Christina Meier
Publikation: Auswärtige Kunstvermittlung wirksamer gestalten (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)

Europa. Krise und Aufbruch
2014 trat ein neues EU-Kulturförderprogramm in Kraft. Das Projekt untersuchte die Rahmenbedingungen des Entwurfs des EU-Förderprogramms „Kreatives Europa“ 2014-2020, skizzierte Änderungen zum bestehenden Förderprogramm, analysierte die Reaktionen verschiedener Akteure auf den Entwurf und formulierte Handlungsempfehlungen für die Anpassung des Programms.
Durchführung: Dr. Cornelia Bruell
Publikation: Kreatives Europa 2014–2020 (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Publikation: Creative Europe 2014-2020 (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Extra: Interview mit Frau Bruell im WDR
ab Minute 6:45

Europa von außen
Europa spielt als Einheit in den internationalen Beziehungen eine immer größere Rolle. Außerhalb Europas wird es jedoch oft auf seine Mitgliedstaaten reduziert. Das Projekt untersuchte die Ursachen dieser Außenwahrnehmung Europas und entwickelte Handlungsempfehlungen für die zukünftige Arbeit von EUNIC und den Aufbau einer gemeinsamen Europäischen Auswärtigen Kulturpolitik im Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD).
Durchführung: Hanna Schühle
Konferenz: "European external cultural relations: Expectations from the outside" am 12.12.2012 in Brüssel
Konferenzreport: European external cultural relations (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Publikation: Praxistest am Kap (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Partner: EUNIC

Europäischer Film
Die Verbreitung der neuen digitalen Technik stellt Filmvertriebe in den nationalen wie internationalen Märkten vor neue Herausforderungen. Das Projekt erstellte einen Überblick über die Verbreitung in Europa produzierter Kinofilme, analysierte die Stimmen der Filmwirtschaft zu den Herausforderungen bei der Verbreitung ihrer Produkte und formulierte Empfehlungen, wie die Verbreitung europäischer Filme auch vor dem Hintergrund des Fortschreitens der digitalen Technik erhöht werden kann.
Durchführung: Josef Wutz
Publikation: Die Verbreitung des europäischen Films in der Europäischen Union und auf dem Weltmarkt
Publikation: Dissemination of European Cinema in the European Union and the International Market
Publikation: La Diffusion du Film Européen dans l'Union Européenne et sur le Marché Mondial
Partner: Notre Europe; uniFrance Films

Medien und Konflikt
Medien tragen zur öffentlichen Meinungsbildung bei und beeinflussen die politische Willensbildung von Entscheidungsträgern. Medien werden zudem gezielt von politischen Akteuren eingesetzt, um ihre eigene Agenda in der Öffentlichkeit zu platzieren und voranzubringen. Dieses Spannungsverhältnis kann in Problemsituationen oder zu Konfliktzeiten eskalierend oder deeskalierend wirken. Das Projekt analysierte die Medienberichterstattung zu Migrationsbewegungen aus den Staaten der "Arabellion" nach Europa. Analysiert wurden die unterschiedlichen Sichtweisen von Politik, Medien und Wissenschaft.
Durchführung: Daniele Saracino
Konferenz: "In Focus: Media – Conflict – Migration The conflict potential of media coverage regarding migration from the countries of the Arab Spring to Europe" am 04.12.2014 in Bonn
Konferenzreport: Media – conflict – migration (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Publikationen: Die Medien als Wegbereiter verfehlter Politik? (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Die Medien als Wegbereiter verfehlter Politik? Die Reaktion der Europäischen Union auf die Migrationsbewegungen während des "Arabischen Frühlings" über das Mittelmeer (MedienKulturen)
Partner: Deutsche Welle

2011

Deutsch-polnische Beziehungen
Neue deutsch-polnische Mittler prägen das zivilgesellschaftliche Engagement in Deutschland, werden jedoch in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Das Projekt erforschte das Potenzial dieser Gruppe für die Gestaltung der deutsch-polnischen Beziehungen.
Durchführung: Emilie Mansfeld, Magdalena Szaniawska-Schwabe
Publikation: Neue Mittler/Nowi pośrednicy (in Deutsch/Polnisch)

Die Deutsche Wirtschaft im Rahmen der Deutschlandjahre
Die Deutschlandjahre sind eine 2005 gestartete Initiative des Auswärtigen Amts, die zum Ziel hat, gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur, ein facettenreiches, innovatives und zeitgemäßes Deutschlandbild im Ausland zu
vermitteln. Das Projekt untersuchte die Erwartungen der deutschen Wirtschaft an die Initiative des Auswärtigen Amts und Möglichkeiten für künftige Kooperationen.
Durchführung: Hannah Bauersachs

Digital Diplomacy – Chancen der Neuen Medien für die Auswärtige Kultur und Bildungspolitik
Der Bedeutungszuwachs der sozialen Medien als politisches Kommunikationsmittel erfordert ein Umdenken in der Kommunikation mit Staaten und Gesellschaften. Das Projekt untersuchte die Chancen und Risiken der sozialen Medien für die AKBP.
Durchführung: Anja Türkan
Symposium: "Digital Diplomacy – Foreign Policy in Times of Web 2.0" am 22.11.2011 in Bonn
Publikationen: Digital diplomacy (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik);
In the Digital Training Camp (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Im digitalen Trainingslager (MedienKulturen)
Partner: Deutsche Welle 

Europas Außenkulturbeziehungen – Die Rolle der EU als global handelnder kulturpolitischer Akteur
Die kulturellen Außenbeziehungen Europas gewinnen zunehmend an Bedeutung, nicht zuletzt angesichts der Vielzahl globaler Herausforderungen, welche neuen Politikansätze fordern. Das Projekt untersuchte die Rolle von EUNIC beim Aufbau einer Europäischen Auswärtigen Kulturpolitik und analysierte die Bedeutung von Kultur in den Kooperationsbeziehungen der EU mit den AKP-Staaten.
Durchführung: Martina Kühner
Publikation: The Role of Culture in EU Cooperation with ACP Countries (in Englisch)

Europäische Auswärtige Kulturpolitik in Krisenregionen
Es kommt selten zur Zusammenarbeit zwischen kulturfördernden Instituten und politischem Konfliktmanagement. Das Projekt untersuchte Ursachen und gab Empfehlungen für die Zukunft.
Durchführung: Katrin Mader
Konferenz: "Conflict resolution through cultural and civil society initiatives? Setting the framework right" am 07.12.2011 in Brüssel
Publikation: Europäische Kulturpolitik in Krisenregionen – Die Chancen der Kultur (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Kulturreport/EUNIC-Jahrbuch: Kultur und Konflikt
Culture Report/EUNIC-Yearbook: Culture and Conflict
Partner: EUNIC

Region Mittelmeer: Kulturdialog nach dem Arabischen Frühling
Die Proteste der Zivilgesellschaft in den südlichen Mittelmeerländern haben im Frühjahr 2011 die Region und die darin enthaltenen autoritären Kräfteverhältnisse in Bewegung gebracht. Das Projekt untersuchte die Erfordernisse einer Europäischen Auswärtigen Kulturpolitik, um die Transformationsprozesse in den südlichen Mittelmeerländern aktiv zu begleiten und in Richtung eines Demokratisierungsprozesses zu unterstützen.
Durchführung: Mohammed El Razzaz
Symposium: "The Mediterranean: Cultural Dialogue after the Arab Spring" am 28.10.2011 in Barcelona
Publikation: An der Zeitenwende (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik);
Au tournant d’une époque. L’Europe, la Méditerranée et le monde arabe (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik) (in French)
Partner: Universitat Internacional de Catalunya

2010

Auswärtige Bildungspolitik – internationale Bildungszusammenarbeit
Mit der Internationalisierung der Hochschulen im Inland und der Einrichtung von Wissenschaftshäusern in strategisch wichtigen Ländern setzt die Politik deutliche Akzente, Deutschland als Wissenschaftsstandort konkurrenzfähig zu halten. Das Projekt bündelte bestehende Programme und Initiativen in den internationalen Bildungs- und Wissenschaftsbeziehungen und identifizierte bislang ungenutzte Potenziale.
Durchführung: Serena Müller

Der Beitrag von Kunst und Kultur in Transformationsländern
Obwohl der Beitrag von Kunst, Kultur und Bildung bei der Entwicklungsarbeit seit den 1980er Jahren immer wieder betont und damit eine enge Verbindung von Kultur- und Entwicklungspolitik ausgemacht wurde, ist das Handlungsfeld noch ein Stiefkind der Außenkulturpolitik. Das Projekt arbeitete die Potenziale von Kunst und Kultur in Krisen- und Konfliktregionen heraus.
Durchführung: Dr. Daniel Gad
Publikation: Agents of change (in Deutsch/Englisch)

Chancen und Herausforderungen sozialer Medien für den Auslandsrundfunk. Das Beispiel Iran
Nach den iranischen Präsidentschaftswahlen 2009 nutzten junge Iraner erstmals die sozialen Medien, um Nachrichten nicht nur zu empfangen, sondern den Meinungsfluss unabhängig von staatlichen Kontroll- und Zensurversuchen aktiv zu gestalten. Das Projekt eruierte die Chancen und Risiken des Web 2.0 für die Auslandsberichterstattung in restriktiven Staaten am Beispiel Iran.
Durchführung: Mona-Maryam Emamzadeh
Konferenz: "Challenges and Chances of Blogs and Social Media for
International Broadcasters – a Case Study: Iran" am 16.11.2010 in Bonn
Publikation: Iran und die Neuen Medien/Iran and the New Media (in Deutsch/Englisch) (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)
Partner: Deutsche Welle

Deutsch-brasilianische Wissenschafts- und Kulturbeziehungen
Das wachsende Selbstbewusstsein Brasiliens als Globalplayer beeinflusst die traditionell engen Beziehungen zu Deutschland. Das Projekt untersuchte den Status Quo der bilateralen Beziehungen und arbeitete neue Anknüpfungspunkte der Zusammenarbeit beider Länder auf Augenhöhe heraus.
Durchführung: Johannes von Dungen
Publikation: Vom Freund zum Partner (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)

Deutsch-russische Kulturbeziehungen
Deutschland und Russland haben 2008 eine Modernisierungspartnerschaft vereinbart, um ihre Zusammenarbeit zu vertiefen. Das Projekt entwickelte Impulse für die Gestaltung der Modernisierungspartnerschaft auf kultureller Ebene (z.B. Gestaltung des Deutschlandjahrs in Russland 2012/2013) zwischen Russland und Deutschland.
Durchführung: Maja Heidenreich
Publikation: Kultur der Partnerschaft (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)

Europas Außenkulturbeziehungen
Vor dem Hintergrund des Einrichtens des Europäischen Auswärtigen Dienstes, untersuchte das Projekt mögliche thematische und regionale Schwerpunkte einer Europäischen Auswärtigen Kulturpolitik.
Durchführung: Aurélie Bröckerhoff
Expertenseminar: "Europe’s Foreign Cultural Relations" am 08.12.2010 in Brüssel
Kulturreport: Europas kulturelle Außenbeziehungen
Culture Report: Europe’s foreign cultural relations
Partner: EUNIC

Konzepte von Wirksamkeit. Forschungsdialog zwischen ziviler Konfliktbearbeitung und Auswärtiger Kulturarbeit
In der Umsetzung der Ziele der Auswärtigen Kulturpolitik kommt es zu Überschneidungen verschiedener Politik- und Handlungsbereiche, so auch zwischen den Akteuren der Auswärtigen Kulturarbeit und der zivilen Konfliktbearbeitung. Diese Überschneidungen können sich produktiv ergänzen, aber auch behindern, wenn es zu Verständigungsproblemen kommt. Das Projekt analysierte die Verständnisse von Wirksamkeit, die beiden Arbeitsfeldern zu Grunde liegen und arbeitete Potenziale für Kooperationen heraus.
Durchführung: Vera Kahlenberg
Forschungsdialog: am 02.12.2010 in Berlin
Publikation: Was ist Wirksamkeit? (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)

Kunstvermittlung im interkulturellen Bereich
Ein wesentlicher Ansatz für eine zeitgemäße Kunstvermittlung ist der Dialog. Das Projekt untersuchte aktuelle Formen der Kunstvermittlung im Hinblick auf ihre Dialogfähigkeit im Besonderen vor dem Hintergrund eines Adressatenkreises, der von einer zunehmenden „kulturellen Diversität“ gekennzeichnet ist.
Durchführung: Wiebke Trunk
Fachgespräch: "faits divers-talk about it" am 10.12.2010 in Berlin
Publikation: Voneinander lernen – Kunstvermittlung im Kontext kultureller Diversität (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)

Der Mittelmeerraum als Kultur- und Wissensraum. Beiträge der Kulturwissenschaften zur Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik im Mittelmeerraum
Der Mittelmeerraum gilt als "Wiege" europäischer Kultur und Tradition, aber auch als Sammelbecken unterschiedlicher Nationen, Konfessionen und Weltanschauungen. Das Projekt entwickelte ein kulturwissenschaftlich, fundiertes Dialogmodell für die künftige Gestaltung der Beziehungen zwischen Europa und den südlichen Ländern des Mittelmeers.
Durchführung: Marcel Ernst
Workshop: "Mittelmeer – Wissenschaft, Kultur, Politik" am 13.12.2010 in Stuttgart
Publikation: Deutsche auswärtige Kultur- und Bildungspolitik für den Mittelmeerraum als Kultur- und Wissensraum (ifa-Edition Kultur und Außenpolitik)