Wintergrillen in der Agentur Schwartz Public Relations
Foto: Agentur Schwartz Public Relations

Aus dem Wahlkampf in den Agenturbetrieb

Erfahrungsbericht von Joanna Hassa

In diesem Jahr wurden  die polnischen Parlamentswahlen abgehalten. An den Wahlen beteiligte sich auch die Deutsche Minderheit und stellte eigene Kandidaten auf.  Als Pressesprecherin der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen in Oppelner Schlesien (SKGD) hatte ich die Gelegenheit den Wahlkampf zu unterstützen. Viel Stress, viele Aufgaben und ein Erfolg – ein Vertreter der deutschen Minderheit sitzt nun im  polnischen Sejm.

Die Aufregung ist kaum abgeklungen, da geht es auf nach München. Im Rahmen des neuen Hospitationsprogramms habe ich, nicht wie die meisten, eine Organisation der Deutschen Minderheit als Gastinstitution gewählt. Ich hab mich bewusst für eine PR-Agentur entschieden. Mein Ziel war es, Erfahrungen für meine Tätigkeit als Pressesprecherin zu sammeln, neue Impulse für die Öffentlichkeitsarbeit zu bekommen und  mehr über Lösungsstrategien für Krisenkommunikation zu erfahren.

So bin ich in München, bei der Agentur Schwartz Public Relations, eine der besten Agenturen Deutschlands, gelandet. Ich wurde ganz herzlich von der Agenturleitung – Herrn Christoph Schwartz und Frau Julia Kaiser, sowie von allen Mitarbeitern in Empfang genommen. Nach dem ersten Tag ging mir nur ein Gedanke  durch den Kopf – was für eine Fachsprache wird hier gesprochen? Pitches, Clippings, Cases – ich wusste nicht, wo ich anfangen sollte. Doch Schritt für Schritt haben mir die Mitarbeiter der Agentur alles erklärt. In einigen Situationen habe ich große Augen gemacht und gestaunt: Wie, das kann man wirklich so machen?!

Neben der Arbeit habe ich München und die Umgebung erforscht. Die ganze Zeit begleitete mich auf meiner Reise Ludwig II.,  König von Bayern – ob auf der  Herreninsel oder im Schloss Neuschwanstein. Musikalisch war natürlich Richard Wagner immer dabei – auch in der Philharmonie im Gasteig. Überwältigt hat mich auch eine Vorführung  von „Hänsel und Gretel“ im Nationaltheater  und die kleinen Kinos haben mir das andere Gesicht der deutschen Filmszene gezeigt. Meine Ausflüge waren Kultur pur – ob München, Nürnberg, Salzburg oder einfach  Pfaffenhausen. Was ich bestimmt vermissen werde, ist der Geruch –  in Deutschland riecht es im Dezember an jeder Ecke nach gebrannten Mandeln, Glühwein, Schupfnudel und anderen typischen Weihnachtsgerichten.

Die fünf Wochen gingen sehr schnell vorbei, da ich an sehr vielen Aufgaben in der Agentur beteiligt war, vieles beobachtet und mitgehört habe. Meine neuen Kollegen gaben mir die Chance in viele Sachen einzutauchen. So bin ich z.B. auf die sehr große Datenbank neidisch, habe einige Tools gelernt von denen ich keine Ahnung hatte und die ich jetzt bestimmt nutzen werde. Ich kann auch verstehen, wieso die Agentur eine der Besten ist und die Kunden und die Journalisten sie sehr schätzen. Der persönliche, sehr freundliche Umgang mit allen Menschen, eine durchdachte und professionelle Arbeit und die Bereitschaft offen zuzuhören und die Herausforderungen zu meistern – das sollte jedes Unternehmen und jeder Verein als übergeordnetes Ziel haben.

Es war eine tolle Erfahrung. Ich würde mich immer wieder für Agentur Schwartz Public Relations entscheiden. Ich möchte mich vor allem bei Schwartz Public Relations für die tolle Zusammenarbeit und die viele Erfahrungen bedanken die ich mit nach Hause, und natürlich in die SKGD nehme. Ich bedanke mich auch beim ifa – für die tolle Möglichkeit neue Impulse sammeln zu können. Und natürlich bei meinen Chef und dem ganzen SKGD-Vorstand dafür, dass Sie mir die Möglichkeit gegeben habenhier zu sein, und mich bei diesem Vorhaben unterstützt haben.

Joanna Hassa, ist Pressesprecherin bei der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen in Oppelner Schlesien (SKGD) und hat eine fünfwöchige Hospitation bei der Agentur Schwartz Public Relations in München absolviert.