Peter Ptassek, Beauftragter für Grundsatzfragen der EU im Auswärtigen Amt, Wolfgang Brinkschulte, MDR, Constanze Krehl, Mitglied des Europäischen Parlaments, Foto: Gabi Waldek

Welches Europa wollen wir?

Die Selbstverständlichkeit der EU im Fokus 

Europa – Wir müssen reden! Dieser Aufforderung folgten über 100 interessierte Gäste in Leipzig. Constanze Krehl, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Dr. Peter Ptassek, Beauftragter für Grundsatzfragen der EU im Auswärtigen Amt. Die Gäste diskutierten am 02. Februar 2017 im Rahmen der bundesweiten Veranstaltungsreihe des Auswärtigen Amts "Welches Europa wollen wir?" mit dem Publikum. Moderiert wurde die Veranstaltung von Wolfgang Brinkschulte, Redakteur vom MDR. 

Die EU sei in der Wahrnehmung vieler Menschen zu einer langweiligen Selbstverständlichkeit geworden, sagte Peter Ptassek. Aus dem einstigen Friedensprojekt der  6 Gründungsstaaten sei eine Gemeinschaft erwachsen, die allen EU-Mitgliedstaaten mehr Wohlstand, Sicherheit und Stabilität gebracht hätten. Die Finanzkrise 2009 sei ein Weckruf für Europa gewesen, da sie zugleich die Verwundbarkeit zeige und das Ende bisheriger Gewissheiten markiere, so Ptassek. Die EU-Abgeordnete Constanze Krehl hat eine besondere Beziehung zur EU. Für die Leipziger Abgeordnete begann ihre Arbeit mit der EU in der Ausübung der Tätigkeit als eine von 18 Beobachterinnen, die von der DDR vor dem Fall der Berliner Mauer entsandt wurde. Seit 1991 ist sie im Europäischen Parlament tätig und in Bezug auf die heutige Verfasstheit der EU kritisierte sie vor allem eine zu schnelle Erweiterung, anstelle einer Vertiefung. In einer offenen Diskussion setzten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen kritisch mit der EU auseinander. Ein junger Teilnehmer kritisierte einen Mangel an Ehrlichkeit von Politikern etwaige Fehler einzugestehen. Ein Student zeigte Dankbarkeit für die Austauschprogramme der EU, wie etwa Erasmus und auch für offene Grenzen. Gleichzeitig wurde bemängelt, dass ein Großteil der Menschen aus den jüngeren Generationen wenig Interesse und Identifikation mit der EU verbänden. Insgesamt zeigte sich im Stimmungsbild der Gäste, dass besonders für künftige Generationen an diesem Werte- und Friedensprojekt weiter gearbeitet werden sollte.

Peter Ptassek, Beauftragter für Grundsatzfragen der EU im Auswärtigen Amt, Foto: Gabi Waldek
Constanze Krehl, Mitglied des Europäischen Parlaments, Foto: Gabi Waldek
Das Publikum stimmt ab, Foto: Gabi Waldek

Kontakt

Institut für Auslandsbeziehungen
Außenpolitik live
Daniela Hochstätter
Charlottenplatz 17
70173 Stuttgart
Tel. +49.711.2225.108
hochstaetter(at)ifa.de

Kooperationspartner

© Friedrich-Ebert Stiftung

Constanze Krehl ist seit 1994 Mitglied des Europäischen Parlaments und war Präsidentin der Delegation für die Beziehungen des Europäischen Parlaments zu Russland.

Dr. Peter Ptassek ist seit 2014 Beauftragter für Grundsatzfragen der Europäischen Union und stellvertretender Leiter der Europaabteilung im Auswärtigen Amt. Nach Stationen in Paris, Moskau, Brüssel, Kundus und zahlreichen Positionen im Inland war er unter anderem Leiter für EU-Finanzen, EU-Agrarpolitik und Wirtschaftsfragen im Auswärtigen Amt.